Umwelttechnik

Vorbild mit Mut und Ideen

Karoline Beck ist Geschäftsführende Gesellschafterin der IWG Isolier Wendt GmbH Berlin

Eine Unternehmerin wie aus einem betriebswirtschaftlichen Lehrbuch: zielstrebig, kämpferisch, einfallsreich, mutig, rational. Wo die junge und attraktive Frau auftaucht, packt sie an. Den Familienbetrieb hat sie wieder auf Vordermann gebracht.


Karoline Beck kaufte 1999 den maroden, vom Ururgroßvater gegründeten Familienbetrieb von externen Investoren zurück und stellte ihn strategisch neu auf: weg von der handwerklich intensiven Isolierung für das Einfamilienhaus, hin zu Industrieprojekten im Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Die damals 27-Jährige gab dem Unternehmen ein neues Profil und machte es innerhalb weniger Jahre zu einem international ausgerichteten Spezialisten für Umwelt und Isoliertechnik. Seither betreibt die Diplomkauffrau zielstrebig, ideenreich und mit Erfolg die einst visionäre Neuausrichtung zu einem modernen Technologieunternehmen. Derzeit macht die Firma 5,8 Millionen Euro Jahresumsatz mit 50 Mitarbeitern. Seit 2001 ist der Umsatz um 75 Prozent gestiegen, und auch die weiteren Aussichten stehen auf Wachstum.

Für ihre Arbeit erntet die junge Mutter zweier Kinder viel Anerkennung: 2004 wurde Karoline Beck als erste Frau an die Spitze des Bundesverbandes Junger Unternehmer gewählt; dieses Amt übte sie zwei Jahre aus. 2005 erhielt sie von „karriere“ eine Auszeichnung als beste Nachwuchsmanagerin Deutschlands. In diesem September nahm sie in Berlin den Victress Award 2007 in der Kategorie Vorbild (Role Model Award) entgegen; dieser hochkarätige Preis wird an Frauen verliehen, die außergewöhnlich erfolgreich einen Unternehmensbereich oder ein Unternehmen leiten, eine gesunde Work-Life-Balance haben und auf diese Weise ein Vorbild für ambitionierte weibliche Nachwuchskräfte sind. Karoline Beck setzte sich gegen zwei weitere Kandidatinnen durch und sagte zu ihrer Auszeichnung: „Es macht mich stolz, die Rolle eines Vorbilds einzunehmen. Mit Mut und Zielstrebigkeit können Frauen überall erfolgreich sein. Und sie können sehr wohl mit harten Bandagen kämpfen, ohne dabei ihre Weiblichkeit zu verleugnen.“ Ausgleich zum beruflichen Alltag findet die Berlinerin in kulturellen Aktivitäten. pb

Anzeige


Quelle: Victress Initiative e.V. Berlin, http://www.victress.de

Bundesverband Junger Unternehmer, http://www.bju.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Interview

HMI: Zwischen Mensch und Maschine

Touchdisplays, Mobil-Apps und AR-Brillen erfordern mit der Digitalisierung  eine neue Gestaltung. Mit ihrer Firma Goldschnitt entwickeln Philipp Gräßer und Thomas Techert HMIs für Unternehmen wie Festo, Beurer oder Voith. Wir haben gefragt worauf es...

mehr...

Roboterentwicklung

Cobots als internes Start-up

Die Gerhard Schubert GmbH in Crailsheim ist Spezialist für roboterbasierte Verpackungstechnologie. Die meisten Kunden hat das Familienunternehmen in der Lebensmittel- und Süßwarenindustrie, bedient aber auch alle anderen Branchen von der Pharmazie...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Keine Angst vor KI

Keine Angst vor Industrie 4.0

Künstliche Intelligenz. Hans-Jürgen Heitzer ist als Head of Division für Kardex Mlog in der Kardex Gruppe verantwortlich und kennt daher die Zukunftschancen, die Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz für die Intralogistik mit sich bringen.

mehr...
Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Makers in Motion

Wachstumskurs unter neuem Namen

Eingeladen hatte SKF Motion Technologies, doch am Stand auf der Motek prangte dann ein anderer, noch unbekannter Name in der neuen Leitfarbe sonnengelb: Ewellix. Die Ende 2018 verkaufte Lineartechniksparte des SKF-Konzerns folgt nun unter neuem Name...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...

Interview

Die Grenzen von Industrie 4.0

Als Professor für Logistik, Material- und Fertigungswirtschaft an der Hochschule Landshut und wissenschaftlicher Leiter des Technologiezentrums PULS in Dingolfing sowie Gründer und Geschäftsführer der PuLL Beratung GmbH, hat sich Prof. Dr. Schneider...

mehr...