Umwelttechnik

Vorbild mit Mut und Ideen

Karoline Beck ist Geschäftsführende Gesellschafterin der IWG Isolier Wendt GmbH Berlin

Eine Unternehmerin wie aus einem betriebswirtschaftlichen Lehrbuch: zielstrebig, kämpferisch, einfallsreich, mutig, rational. Wo die junge und attraktive Frau auftaucht, packt sie an. Den Familienbetrieb hat sie wieder auf Vordermann gebracht.


Karoline Beck kaufte 1999 den maroden, vom Ururgroßvater gegründeten Familienbetrieb von externen Investoren zurück und stellte ihn strategisch neu auf: weg von der handwerklich intensiven Isolierung für das Einfamilienhaus, hin zu Industrieprojekten im Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Die damals 27-Jährige gab dem Unternehmen ein neues Profil und machte es innerhalb weniger Jahre zu einem international ausgerichteten Spezialisten für Umwelt und Isoliertechnik. Seither betreibt die Diplomkauffrau zielstrebig, ideenreich und mit Erfolg die einst visionäre Neuausrichtung zu einem modernen Technologieunternehmen. Derzeit macht die Firma 5,8 Millionen Euro Jahresumsatz mit 50 Mitarbeitern. Seit 2001 ist der Umsatz um 75 Prozent gestiegen, und auch die weiteren Aussichten stehen auf Wachstum.

Für ihre Arbeit erntet die junge Mutter zweier Kinder viel Anerkennung: 2004 wurde Karoline Beck als erste Frau an die Spitze des Bundesverbandes Junger Unternehmer gewählt; dieses Amt übte sie zwei Jahre aus. 2005 erhielt sie von „karriere“ eine Auszeichnung als beste Nachwuchsmanagerin Deutschlands. In diesem September nahm sie in Berlin den Victress Award 2007 in der Kategorie Vorbild (Role Model Award) entgegen; dieser hochkarätige Preis wird an Frauen verliehen, die außergewöhnlich erfolgreich einen Unternehmensbereich oder ein Unternehmen leiten, eine gesunde Work-Life-Balance haben und auf diese Weise ein Vorbild für ambitionierte weibliche Nachwuchskräfte sind. Karoline Beck setzte sich gegen zwei weitere Kandidatinnen durch und sagte zu ihrer Auszeichnung: „Es macht mich stolz, die Rolle eines Vorbilds einzunehmen. Mit Mut und Zielstrebigkeit können Frauen überall erfolgreich sein. Und sie können sehr wohl mit harten Bandagen kämpfen, ohne dabei ihre Weiblichkeit zu verleugnen.“ Ausgleich zum beruflichen Alltag findet die Berlinerin in kulturellen Aktivitäten. pb

Anzeige


Quelle: Victress Initiative e.V. Berlin, http://www.victress.de

Bundesverband Junger Unternehmer, http://www.bju.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Anlagenmodernisierung

Wandel mit Potenzial

Optimierung von internen Abläufen. Moderne Produktionsabläufe, die gesteigerte Bedeutung der Mitarbeiterzufriedenheit und zahlreiche Digitalisierungsstrategien – neue Trends effektiv umzusetzen, stellt Unternehmen vor immer neue Herausforderungen.

mehr...
Anzeige

DDoS-Abwehr

Schutz für eine vernetzte Welt

Cyberkriminalität. DDoS-Attacken werden größer, häufiger und komplexer – das ergibt der zwölfte Sicherheitsbericht von Arbor Networks. Dabei sind fast alle Unternehmen täglich auf das Internet angewiesen und bieten Cyber-Kriminellen...

mehr...

Field-Service-Software

Auftrag kommt per App

Digitalisierte Serviceprozesse. Wolffkran, Hersteller und Vermieter von Turmdrehkränen, koordiniert komplexe Serviceeinsatzpläne mithilfe von mobilem, cloudbasiertem Außendienst-Management von Coresystems.

mehr...

Vertriebsstrategie

Der persönliche Draht zählt

Die Rolle eines pro-aktiven Vertriebsinnendienstes wird häufig unterschätzt. Dabei kann der Innendienst mit dem richtigen Wissen um Verkaufs- und Gesprächstechniken erfolgreich Quer- und Höherverkäufe erzielen und so die Umsätze innerhalb des...

mehr...