Technik wird weiblich

Technik wird weiblich!

Leidenschaft – Ganzheitliches Denken – Ressourceneffizienz
Dr. Anna-Katharina Wittenstein erläuterte charmant und kompetent, was unter „weiblicher Technik“ zu verstehen ist. (Foto: Born)
Emotional und rational, offensiv und leidenschaftlich, herausfordernd und bewahrend – typische weibliche Attribute? Wittenstein hat mit dem diesjährigen Messemotto „Technik wird weiblich“ auf der HMI durchaus provoziert – auf sympathische Art und Weise.

Den 150 Quadratmeter großen Messestand des Igersheimer Mechatronik-Spezialisten betreuten ausschließlich Frauen – Vertriebsingenieurinnen aus der ganzen Welt kümmerten sich um die Fachbesucher, erläuterten die ausgestellten mechatronischen Wittenstein-Produkte und offerierten kompetente Lösungen für die Optimierung diverser Maschinen. Die Messekunden waren zunächst verwundert, dann haben sie gestaunt – und schließlich waren sie begeistert. Freilich: Der Slogan „Technik wird weiblich!“ ist Verpackung. Er subsumiert die Bemühungen von Wittenstein, in allen Bereichen eine nachhaltige Ressourceneffizienz zu erwirken und sie den Kunden zur Verfügung zu stellen. Der Mechatronikspezialist nutzt verstärkt in Entwicklung oder Vertrieb die verschiedenen Denk- und Herangehensweisen von Frauen und Männern, weil er der Überzeugung ist, dass erst das Zusammenspiel von Männern und Frauen in der Technik zu wirklich neuen Lösungen führen wird. Die Unternehmensstrategie zeigt dabei in die Zukunft – etwa in Richtung Verschmelzung beziehungsweise Miniaturisierung von Antrieben sowie der Erschließung völlig neuer Einsatzgebiete. Ganzheitliches Denken beinhaltet nachhaltiges Wirtschaften, dialogorientierte Kommunikation, aber auch Ästhetik und Design – gesellschaftlich betrachtet sind das wiederum eher weibliche Attribute. Grundsätzlich geht es Wittenstein dabei um die aktive Beteiligung am Wandel und am fortwährenden Prozess der technologischen und gesellschaftlichen Veränderung. Die Unternehmensphilosophie zielt auf Nachhaltigkeit und gründet sich auf die Einstellung, Veränderungen als Chance zur Weiterentwicklung zu verstehen: Der Mensch und der Erhalt der Lebensgrundlagen künftiger Generationen stehen im Mittelpunkt. Von dieser nachhaltigen Unternehmensphilosophie profitieren die Kunden des Unternehmens aus Igersheim seit jeher. Zum Beispiel: Durch die Einführung der flexiblen Getriebe-Adapterplatten wurde die Montagezeit von mehr als einer Stunde auf weniger als fünf Minuten reduziert. Die Optimierung der Schrägverzahnung erhöhte die Tragfähigkeit bei einer gleichzeitigen Reduzierung der Laufgeräusche sowie einer Verdoppelung der Drehmomente. Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit sind erklärte Unternehmensleitfäden, ebenso wie Verantwortung und systemisches Denken. Dass bei Wittenstein in der Technik fortan auch „weiblich gedacht“ wird, ist nicht nur ein Slogan, sondern lebt: Anna-Katharina Wittenstein, Tochter des Vorstandsvorsitzenden Manfred Wittenstein, Diplom-Kauffrau und promovierte Maschinenbau-Ingenieurin, bringt ihre Ideen und Sichtweisen in das Unternehmen ein. Als Geschäftsführerin von Wittenstein Schweiz wirkt sie bereits in verantwortlicher Position und gestaltet das väterliche Unternehmen in Gegenwart und Zukunft mit. Mit ihr ist Technik bei Wittenstein auch attraktiv! pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

HMI: Zwischen Mensch und Maschine

Touchdisplays, Mobil-Apps und AR-Brillen erfordern mit der Digitalisierung  eine neue Gestaltung. Mit ihrer Firma Goldschnitt entwickeln Philipp Gräßer und Thomas Techert HMIs für Unternehmen wie Festo, Beurer oder Voith. Wir haben gefragt worauf es...

mehr...
Anzeige

Roboterentwicklung

Cobots als internes Start-up

Die Gerhard Schubert GmbH in Crailsheim ist Spezialist für roboterbasierte Verpackungstechnologie. Die meisten Kunden hat das Familienunternehmen in der Lebensmittel- und Süßwarenindustrie, bedient aber auch alle anderen Branchen von der Pharmazie...

mehr...

Keine Angst vor KI

Keine Angst vor Industrie 4.0

Künstliche Intelligenz. Hans-Jürgen Heitzer ist als Head of Division für Kardex Mlog in der Kardex Gruppe verantwortlich und kennt daher die Zukunftschancen, die Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz für die Intralogistik mit sich bringen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...

Makers in Motion

Wachstumskurs unter neuem Namen

Eingeladen hatte SKF Motion Technologies, doch am Stand auf der Motek prangte dann ein anderer, noch unbekannter Name in der neuen Leitfarbe sonnengelb: Ewellix. Die Ende 2018 verkaufte Lineartechniksparte des SKF-Konzerns folgt nun unter neuem Name...

mehr...

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...