handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik

Zur SacheAutomation goes green

Nachhaltigkeit erreicht die Automatisierungs- und Robotikindustrie
sep
sep
sep
sep
Zur Sache: Automation goes green
Mit einer Aufholjagd verlorener Umsätze allein wird es nicht getan sein. Die geht jetzt zwar los, aber zur Automatica steht auch Nachhaltigkeit in der Automation auf dem Programm. Ressourcenschonung soll Standard in der Branche werden.

Die Lieferung werden 2009 um 40 Prozent absacken, vorausgesetzt, dass die wirtschaftliche Erholung noch in diesem Jahr einsetzt“, hoffte das IFR verzweifelt im vergangenen Jahr und sollte Recht behalten. Es kam noch schlimmer. Das IFR Statistical Department veröffentlichte im Februar die Ergebnisse der IFR Quartalsstatistik für Industrieroboter. 2009 brachen hiernach die verkauften Stückzahlen von Industrierobotern, im Vergleich zum bekannt erfolgreichen 2008, weltweit um 50 Prozent ein. In dem Desaster aber keimt die Hoffnung: Seit dem dritten Quartal 2009 geht es wieder aufwärts. “Auch 2010 wird ein Jahr mit großen Herausforderungen für unser Geschäft werden. Es wird einige Zeit dauern, bis unsere Kunden die notwendigen Projekte realisieren können. Ich bin aber überzeugt, dass die Automatica im Juni 2010 in München wesentliche Impulse für neue Investitionen in die Automation geben wird“, kommentierte IFR Präsident, Åke Lindqvist, ABB, USA, die Zahlen.

Anzeige

Die Messe, die das weltweit größten Robotikangebot präsentiert, zeigt erneut innovative und ganzheitliche Lösungen für fertigungstechnische Herausforderung. Die Münchner bestätigen selbstbewusst: „Die Konjunkturerwartungen tendieren nach einer wirtschaftlich schwierigen Zeit in 2010 nach oben – die Fachmesse findet damit zum idealen Zeitpunkt statt.“ Es gilt, einiges aufzuholen: Im Rahmen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise stürzten vor allem im ersten Quartal die Verkaufszahlen von Industrierobotern dramatisch ab. Hauptsächlich die Bestellungen der Automobilindustrie wurden storniert oder verschoben. Nach einem weiteren Rückgang im zweiten Quartal 2009 sind die Verkäufe von Industrierobotern seit dem dritten Quartal wieder gewachsen. In Europa begann die Erholung erst ab dem vierten Quartal. Das IFR schüttet aber auch gleich Wasser in den Wein: Das Institut schätzt, dass die Verkaufszahlen erst 2012 wieder an das Niveau von 2008 herankommen werden.

„Nachdem die Investitionen der japanischen Automobilhersteller sechs Jahre lang kontinuierlich gestiegen sind, hat der Einbruch der Wirtschaft einen gewaltigen Überschuss der Produktionskapazitäten aufgedeckt. Das hat die japanische Roboterindustrie hart getroffen. Die Erholung setzte langsam im dritten Quartal ein, aber es wird einige Jahre dauern, um wieder auf den Stand vor 2008 in Japan zu kommen“, bemerkt Junji Tsuda, IFR Vizepräsident, Yaskawa/Motoman, Japan, zur Situation in Asien. Dr. Andreas Bauer, Vorsitzender der IFR Robot Suppliers Group, Kuka, Deutschland, fügt hinzu: „Robotik und Automation ist immer noch eine der am stärksten wachsenden Branchen in den letzten 20 Jahren. Ich bin sicher, dass die weltweiten Megatrends wie Nachhaltigkeit, fortschreitende Industrialisierung und der demografische Wandel die Robotikindustrie für viele weitere Jahre vorantreiben werden.“

Die Münchener Messe verschließt sich dem globalen Gedanken der Nachhaltigkeit nicht: Sie hat zusammen mit VDMA Robotik + Automation und dem Fraunhofer Institut Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) die neue Gemeinschaftsinitiative „Green Automation“ ins Leben gerufen. Dabei geht es nicht nur um die umweltfreundliche Gestaltung von Produktionsprozessen, sondern zunächst auch darum, ressourcenschonende Technologien mittels innovativen Lösungen der Robotik und Automation zum Durchbruch zu verhelfen. Die Initiative wird erstmals vorgestellt. „Green Automation“ soll den Beitrag der Automatisierungstechnologien für nachhaltiges Wirtschaften in allen Facetten zeigen. Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation, erklärt: „Der intelligente Umgang mit Ressourcen wird zunehmend zu einem Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden Unternehmen. Hierbei kann moderne Automatisierungstechnik Erstaunliches leisten.“ bw

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Harting Axia Award

Harting siegt beim Axia-Award von Deloitte„Lieber solide“

Die Harting Technologiegruppe hat den „Axia-Award 2014“ gewonnen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte zeichnete mit diesem Preis vier Mittelständler aus Nordrhein-Westfalen aus. Sie sind die Gewinner des Wettbewerbs um nachhaltige Sicherung.

…mehr
Atlas Copco auf dem Weltwirtschaftsforum ausgezeichnet – Nachhaltigkeit als Programm

Atlas Copco auf dem Weltwirtschaftsforum...Nachhaltigkeit als Programm

Atlas Copco ist Ende Januar vom Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos als eines der am nachhaltigsten wirtschaftenden Unternehmen der Welt ausgezeichnet worden.

…mehr
Informationstag Lagertechnik: Transparenz und Effizienz

Informationstag LagertechnikTransparenz und Effizienz

Wie lassen sich Energiekosten und CO2-Emissionen mit Steuerungsstrategien im Hochregallager senken? Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sind Schlüsselkriterien bei der Auftragsvergabe. Energieeffizienz stand daher im Mittelpunkt des jüngsten Informationstags Lagertechnik.

…mehr
Ingenics plant für HAWE-Hydraulik: Bau nach Fertigung

Ingenics plant für HAWE-HydraulikBau nach Fertigung

Wenn der Hydraulikhersteller HAWE Hydraulik SE in diesen Wochen die Einweihung seines modernsten Werkes in Kaufbeuren feiert, wird ein Bauvorhaben abgeschlossen, das die technische Unternehmensberatung Ingenics AG seit 2007 begleitet hat.

…mehr
Grundsteinlegung in Hamburg: Neue Unternehmenszentrale für Jungheinrich

Grundsteinlegung in HamburgNeue Unternehmenszentrale für Jungheinrich

Der Bau der neuen Jungheinrich-Unternehmenszentrale am traditionellen Firmensitz in Hamburg-Wandsbek schreitet voran. Vor wenigen Tagen wurde der Grundstein gelegt.

…mehr
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige