Maschinenbau

International weiter führend

Maschinenbauer erwarten 2010 leichtes Wachstum der Maschinenproduktion
VDMA-Präsident Dr. Manfred Wittenstein gibt sich optimistisch und deklariert: „Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer wünschen sich von der neuen Bundesregierung ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland“. (Foto: VDMA)
Der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) rechnet für 2010 mit einem leichten Wachstum der Maschinenproduktion. Voraussetzung: Die Wettbewerbsfähigkeit stimmt.

Der deutsche Maschinenbau baut seine internationale Führungsrolle weiter aus: Die vom VDMA einmal jährlich ausgewerteten Daten für den internationalen Maschinenaußenhandel der wichtigsten 42 Lieferländer zeigen für 2008, dass der deutsche Maschinenbau seine Rolle als Exportweltmeister nicht nur erfolgreich verteidigt, sondern seine Führungsrolle sogar leicht ausgebaut hat. Demnach lag der Welthandelsanteil 2008 bei 19,2 Prozent nach 19 Prozent in 2007. Die beiden größten Wettbewerber – die USA auf Platz zwei und Japan auf dem dritten Platz, haben demgegenüber jeweils zwei Zehntelpunkte ihres Anteils eingebüßt und kamen auf 11,7 beziehungsweise 10, 7 Prozent. Italien erreichte 9,1 Prozent und hat gegenüber dem Vorjahr ebenfalls ganz marginal verloren. Große Veränderungen gab es indes auf Platz fünf: Die VR China steigerte ihren Anteil deutlich von 7,2 Prozent in 2007 auf 8,6 Prozent in 2008. Das ist ein mehr als achtbarer Erfolg, meint Witteinstein: „China mausert sich immer mehr zum auch international bedeutenden Wettbewerber“. Der VDMA-Präsident weist allerdings darauf hin, dass die chinesischen Maschinenexporte in nennenswertem Ausmaß aus Unternehmen stammen, die sich im Auslandsbesitz befinden.

Anzeige

Die Ergebnisse des internationalen Maschinenaußenhandels attestierten der Branche eine starke Wettbewerbsposition. „Doch darauf können wir uns nicht ausruhen. Unsere Position ist nicht gesetzt. Wir müssen sie jedes Jahr neu erkämpfen“, so der VDMA-Präsident. „Wir stellen uns darauf ein, dass die VR China mit großen Schritten weiter aufholt“. Um die Position der deutschen Maschinenbauer erfolgreich zu verteidigen, „müssen wir unsere Anstrengungen bei Forschung und Entwicklung sogar noch erhöhen. Doch allein können wir das nicht schultern. Der gesetzliche Rahmen muss stimmen“, mahnt Wittenstein.

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer wünschen sich deshalb von der neuen Bundesregierung ein „klares Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland“. Konkret fordert der Verband eine steuerliche Forschungsförderung, wie sie bereits in zwei Drittel der OECD-Staaten und 15 EU-Mitgliedsstaaten existiert. „Die steuerliche Forschungsförderung bietet immense Chancen – wenn sie branchenspezifische Besonderheiten wie die hohen Anteile von Konstruktion und Produktion in unserem Innovationsprozess berücksichtigt. Sie wirkt in die Breite, ist themenoffen und stimuliert das immense Innovationspotential, das gerade auch in den kleineren Unternehmen noch schlummert“, so Wittenstein. Die Produktion brauche mehr Forschung – auch fächerübergreifend. Wittenstein kritisiert, dass die BMBF-Produktionsforschung im nächsten Jahr um zehn Millionen auf dann nur noch 62 Millionen Euro gekürzt werden soll. „Für Deutschland wäre das ein Armutszeugnis“, meint der Präsident. „In die Produktionsforschung muss mehr Geld fließen, die Mittel müssen mit Augenmaß, aber kontinuierlich steigen“, so seine Forderung an die Regierung.

Der VDMA rechnet für das kommende Jahr mit einem leichten Wachstum der Maschinenproduktion. Diese Zuversicht kommt aus der Tatsache, dass namhafte Wirtschaftsindikatoren weltweit eine zyklische Erholung signalisieren. In Anbetracht des Niveaus, auf dem diese Erholung stattfindet, könne von einem Aufschwung aber nicht die Rede sein. Allerdings habe sich die globale Industrieproduktion, wenn auch moderat, „von ihren Tiefstpunkten lösen können“. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA-Zahlen

Robotik-Boom übertrifft die Erwartungen

Die Robotik und Automation hat laut VDMA in Deutschland 2017 das Rekord-Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro erreicht – ein Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem der Exportumsatz nach China wuchs um rund 60 Prozent.

mehr...

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Wandlungsfähige Produktion

Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Die digitale Vernetzung von Anlagen ermöglicht Unternehmen, ihre Produkte genauer an Kundenwünsche anzupassen. Neben wandlungsfähigen Systemen sind nicht zuletzt die Mitarbeiter Erfolgsfaktoren. Das zeigt eine Studie des KIT, der LUH und acatech.

mehr...
Anzeige

Anlagenmodernisierung

Wandel mit Potenzial

Optimierung von internen Abläufen. Moderne Produktionsabläufe, die gesteigerte Bedeutung der Mitarbeiterzufriedenheit und zahlreiche Digitalisierungsstrategien – neue Trends effektiv umzusetzen, stellt Unternehmen vor immer neue Herausforderungen.

mehr...