Forschung und Beratung

„Frauen sind keine kleinen Männer“

Geschlechtsspezifische Produktentwicklung
„Unterschiede zwischen Männern und Frauen bergen große Innovations- und Marktpotenziale“, erläutert Susanne Bührer, Projektleiterin in der Abteilung Innovationssysteme und Politik.
Diese Erkenntnis klingt trivial. Tatsache jedoch ist, dass Frauen andere Bedürfnisse haben als Männer. Das wird aber bei der Entwicklung von Produkten noch viel zu wenig berücksichtigt. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, entwickelte einen Fragenkatalog, mit dem Unternehmen geschlechtsspezifische Aspekte früh in der Entwicklung berücksichtigen können.

Werden die speziellen Bedürfnisse von Frauen bei der Entwicklung von neuen Technologien, Produkten und Dienstleistungen genügend berücksichtigt? Nein, sagt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe. Oft werden ganz einfache Dinge nicht beachtet, zum Beispiel dass Frauen andere Körpermaße haben, anders auf Geräusche reagieren und vieles mehr. So gelten Frauen bei der Entwicklung von Autos oder bei der Dosierung von Medikamenten lediglich als „kleine Männer“ ohne besondere Bedürfnisse. „Dabei bergen Unterschiede zwischen Männern und Frauen große Innovations- und Marktpotenziale“, erläutert ISI-Projektleiterin Dr. phil. Susanne Bührer.

Das Fraunhofer ISI entwickelte gemeinsam mit der Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft im Projekt „Gender-Aspekte in der Forschung“ 16 Leitfragen, mit denen Unternehmen geschlechtsspezifische Aspekte in ihren Produkten und Dienstleistungen aufspüren können. Einige Fallbeispiele untersuchten die ISI-Experten selbst, unter anderem Lebensmittel mit gesundheitsfördernden Eigenschaften, neue Technologien zur Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und sogar den Handel mit Emmissionsrechten zum Klimaschutz. Überall fanden die Spezialisten Unterschiede in den Ansprüchen von Männern und Frauen, die ein differenziertes Vorgehen im Entwicklungsprozess sinnvoll erscheinen lassen – manchmal auch anders als man denkt: Bei der Planung einer dezentralen Abwasserentsorgung in einer Wohnsiedlung waren die Frauen sogar die treibende Kraft.

Anzeige

Die Untersuchungsergebnisse wurden als Buch publiziert unter dem Titel „Wie können Gender-Aspekte in Forschungsvorhaben erkannt und bewertet werden“. Es enthält die 16 Leitfragen sowie 13 Fallbeispiele. Unternehmen finden darin auch Hinweise, wie sie in ihrer Forschung und Entwicklung eine Kultur aufbauen können, die auf Unterschiede der Geschlechter Rücksicht nimmt. (gm)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Energie-Forschung

Steigender Spar-Druck

Einsparpotenziale in Druckluftanlagen„Im Schnitt könnte jeder deutsche Fertigungsbetrieb seine Druckluftkosten um ein Drittel senken.“ Dieser Überzeugung ist Peter Radgen, Projektleiter der Kampagne „Effiziente Druckluft “...

mehr...

Montagesysteme

Sparen mit Druck

In fast allen Unternehmen liefern Kompressoren Druckluft zum Bewegen, Steuern, Fördern, Lackieren, Beschichten und Trocknen. Die Ausbeute könnte jedoch besser sein: Noch verpufft ein Gutteil der Energie ungenutzt. Die Kampagne ,,Druckluft effizient"...

mehr...

Interview

HMI: Zwischen Mensch und Maschine

Touchdisplays, Mobil-Apps und AR-Brillen erfordern mit der Digitalisierung  eine neue Gestaltung. Mit ihrer Firma Goldschnitt entwickeln Philipp Gräßer und Thomas Techert HMIs für Unternehmen wie Festo, Beurer oder Voith. Wir haben gefragt worauf es...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Roboterentwicklung

Cobots als internes Start-up

Die Gerhard Schubert GmbH in Crailsheim ist Spezialist für roboterbasierte Verpackungstechnologie. Die meisten Kunden hat das Familienunternehmen in der Lebensmittel- und Süßwarenindustrie, bedient aber auch alle anderen Branchen von der Pharmazie...

mehr...
Anzeige

Keine Angst vor KI

Keine Angst vor Industrie 4.0

Künstliche Intelligenz. Hans-Jürgen Heitzer ist als Head of Division für Kardex Mlog in der Kardex Gruppe verantwortlich und kennt daher die Zukunftschancen, die Industrie 4.0 und Künstliche Intelligenz für die Intralogistik mit sich bringen.

mehr...

Interview

Produktdesign auf kurzem Wege

Marcel Pfeiffer im Interview. Die Gestaltung der Produkte hat auch im deutschen Maschinenbau in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Viele Faktoren bestimmen das Design: Sicherheit, Zuverlässigkeit und optimale Funktion stehen dem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Makers in Motion

Wachstumskurs unter neuem Namen

Eingeladen hatte SKF Motion Technologies, doch am Stand auf der Motek prangte dann ein anderer, noch unbekannter Name in der neuen Leitfarbe sonnengelb: Ewellix. Die Ende 2018 verkaufte Lineartechniksparte des SKF-Konzerns folgt nun unter neuem Name...

mehr...

Robotik

Bahnplanung für Losgröße 1

Bahnplanungssoftware. Am ISW der Universität Stuttgart beschäftigt sich das Forschungsprojekt „Kamerabasierte Bahnplanung KaBa“ mit der Entwicklung einer skalierbaren Bahnplanungssoftware. Sie soll kollisionsfreie Roboterbahnen planen und dabei...

mehr...