Personalgewinnung

Schmackhaft machen, klar positionieren

Für Schmalz ist der Standort eine Herausforderung bei der Personalgewinnung. Schon vor Jahren hat der Verein Deutscher Ingenieure vor dem aktuellen Fachkräftemangel gewarnt. Die Lücke zwischen den freien Stellen und den dafür ausgebildeten Bewerbern wird immer größer. Vakuumtechnik-Spezialist Schmalz mit Firmensitz in Glatten hat in den vergangenen Jahren Maßnahmen eingeleitet, um diesem Trend für das eigene Unternehmen mitten im Schwarzwald zu begegnen.

Eine einprägsame Personalkampagne soll potenzielle Bewerber überregional auf den Hidden Hersteller im Schwarzwald aufmerksam machen, der mit den großen Unternehmen mithalten will. (Foto: Schmalz)

Schmalz beschäftigt aktuell rund 750 Mitarbeiter weltweit, in den vergangenen fünf Jahren wurden allein am Hauptsitz in Glatten 150 Arbeitsplätze geschaffen. 97 Prozent der Schmalz-Belegschaft in Deutschland sind Fachkräfte, also Mitarbeitende mit abgeschlossener Ausbildung, 28 Prozent haben ein abgeschlossenes Ingenieursstudium. Entsprechend hoch ist bei Schmalz der Bedarf an Absolventen der sogenannten MINT-Studiengänge (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Um den Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften zu decken, investiert Schmalz in hohem Maße in die Ausbildung junger Menschen. "Qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind eine wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Diese auch selbst auszubilden, ist Teil unserer Firmenphilosophie. Fast ein Viertel unserer Belegschaft hat ihre Ausbildung bei Schmalz absolviert", erklärt Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Der Vakuum-Spezialist bildet aktuell in elf gewerblichen und technischen Berufen sowie in sieben dualen Studiengängen aus. Dabei liegt die Ausbildungsquote mit 14 Prozent weit über dem Industrie-Durchschnitt. Um dieses hohe Niveau zu halten hat Schmalz ein großes Interesse daran, jungen Berufsanfängern die Ausbildung bei Schmalz frühzeitig schmackhaft zu machen. Ein eigener Berufsinformationstag, Präsenz auf regionalen Ausbildungsmessen und umfangreiche Kooperationen mit Schulen und Kindergärten sorgen dafür, dass Schmalz bei Schülern und deren Familien im Gespräch bleibt und dass der Bewerbungseingang für die Ausbildungsberufe nachhaltig stimmt.

Anzeige

Regional ist der Vakuumtechniker als möglicher Arbeitgeber bekannt. Bemerkbar macht sich der Fachkräftemangel bei Schmalz überwiegend bei Stellen, die Expertenwissen und Berufserfahrung voraussetzen. Bei diesen Positionen spricht Schmalz Arbeitnehmer aus dem weiteren Umfeld an. "Die Anzahl an Bewerbungen ist weiterhin hoch, allerdings erfüllen immer weniger die nötigen Anforderungen", fasst Wolfgang Schmalz, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, zusammen. "Wir sehen im Standort Schwarzwald entscheidende Vorteile, aber hinsichtlich der überregionalen Mitarbeitergewinnung werden wir vor große Herausforderungen gestellt."

International und jung

Um überregional ein bleibendes Bild zu hinterlassen, arbeitete das Unternehmen seine wesentlichen Herausstellungsmerkmale als Arbeitgeber aus und fasste diese in einem einprägenden Konzept zur Mitarbeitergewinnung zusammen. Mit dem Slogan "Sind Sie ein Beweger?" möchte Schmalz potenzielle Bewerber zum "zweiten Blick" animieren. Denn Schmalz sei trotz und gerade wegen seiner Größe ein attraktiver Arbeitgeber und er lockt mit der Arbeit in einem internationalen Umfeld und einem jungen Team, mit den Entfaltungs- und Gestaltungsfreiheiten eines Familienunternehmens und der Arbeit an technisch anspruchsvollen Produkten. Ein umfangreiches Leistungspaket für Mitarbeitende komplettiert das Bild des mittelständischen Arbeitgebers, der durchaus mit den großen Unternehmen mithalten will.

Das Portfolio an Arbeitgeberleistungen fasst Schmalz in "Life+" zusammen. Es spricht alle Lebensfelder der Mitarbeitenden gleichermaßen an: Finanzen & Sicherheit, Perspektiven & Bildung, Gesundheit & Wohlbefinden sowie Familie & Freizeit. Neben klassischen Arbeitsplätzen profitieren die Mitarbeitenden von einem Entlohnungssystem mit Prämien für Team- und Unternehmenserfolge, einer Gewinnbeteiligung und einem Vorsorgemodell, das über gesetzliche Zuschüsse hinausgeht.

Für Perspektiven und Bildung sorgt die Schmalz Academy. Das firmeneigene Weiterbildungs- und Schulungszentrum bietet ein Programm mit über 150 verschiedenen Fachseminaren und Freizeitangeboten. Im Bereich der beruflichen Perspektiven bietet das Unternehmen verschiedene Programme zur Entwicklung von Nachwuchs- und Führungskräften. Darüber hinaus wurden alternative Karrierewege im Bereich der Fach- und Projektverantwortung eingeführt.

Gesundheit und Wohlbefinden fördern moderne, lichtdurchflutete Arbeitsplätze und ein Naherholungsgebiet auf dem Firmengelände. Zusätzlich zu den Sport- und Gesundheitskursen wurde ein Massageraum eingerichtet, indem sich die Mitarbeitenden von qualifizierten Physiotherapeuten behandeln lassen können. Für das seelische Wohlbefinden der Mitarbeitenden sorgt eine telefonische Hotline mit erfahrenen Lebenslagenberatern. "Die Gesundheit unserer Mitarbeitenden liegt uns sehr am Herzen, und wir wollen in allen Lebensbereichen unsere bestmögliche Unterstützung anbieten", erklärt Wolfgang Schmalz. Ein ausgeglichenes Familien- und Freizeitleben unterstützt das Unternehmen mit einem flexiblen Arbeitszeitmodell, einer Ganztagsbetreuung von Schulkindern in den Sommerferien und der erst kürzlich eröffneten Kleinkinderbetreuung, der "Schmalz Kinderwelt". Ein umfangreiches Angebot an Gesundheits- und Kochkursen in der Schmalz Academy, Firmenfeste mit der gesamten Familie und Teamevents innerhalb der Abteilungen beziehen die Familien in den Firmenalltag ein, fördern das Miteinander unter den Kollegen und tragen zu dem guten Betriebsklima des Unternehmens bei.

Das umfassende Angebot wird nicht nur genutzt, sondern von den Mitarbeitenden auch gewürdigt. 2012 wurde der Mittelständler vom Great Place to Work Institute Deutschland bereits zum dritten Mal als "Deutschlands beste Arbeitgeber" ausgezeichnet. Darin nimmt das Unternehmen in der Kategorie "Unternehmen mit 50 bis 500 Mitarbeitern" einen hervorragenden Platz unter den Top 50 ein. "Wir wollen uns als Arbeitgeber im Wettbewerb klar positionieren. Mit unserer konsequent nachhaltigen Ausrichtung im Unternehmen, den umfangreichen Arbeitgeberleistungen für unsere Mitarbeitenden und zukunftsträchtigen Produkten heben wir uns von anderen Unternehmen ab. Das macht uns attraktiver - auch mit unserem Firmensitz mitten im Schwarzwald," unterstreicht der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Kurt Schmalz.    bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Maschinenbaugipfel

Maschinenbau wächst weiter

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) rechnet für 2012 mit dem dritten Wachstumsjahr in Folge. Dies erklärte VDMA-Präsident Dr. Thomas Lindner während des fünften Maschinenbaugipfels jüngst in Berlin.

mehr...
Anzeige

Kompaktterminal

Vernetztes Vakuum

Neben seiner Produktpalette rund um die Automation mit Vakuum legt Schmalz einen Fokus auf seine Smart Field Devices. Sie liefern transparente Prozess- und Zustandsdaten für die digitale Fabrik.

mehr...

Neue Wertstromfabrik in Glatten

Schmalz feiert Richtfest

Schmalz baut die Produktion und die Logistik am Standort Glatten weiter aus. Für die neue Wertstromfabrik feierte das Unternehmen nun Richtfest, gemeinsam mit Architekten, Planern und Mitarbeitern beteiligter Bauunternehmen. Das neue Produktions-...

mehr...

Digitalisierung

Annäherung an den Digitalen Wandel

Im Forschungsbereich Effiziente Systeme des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende gemeinsam an aktuellen Forschungsthemen mit dem Ziel, das Engineering und den...

mehr...

Wandlungsfähige Produktion

Erfolgsfaktor Mitarbeiter

Die digitale Vernetzung von Anlagen ermöglicht Unternehmen, ihre Produkte genauer an Kundenwünsche anzupassen. Neben wandlungsfähigen Systemen sind nicht zuletzt die Mitarbeiter Erfolgsfaktoren. Das zeigt eine Studie des KIT, der LUH und acatech.

mehr...