Handelslogistik

Vier Stellhebel bestimmen den Erfolg

BVL untersucht die Handelslogistik und benennt die kommenden Erfolgsfaktoren. Logistik ist eine Kernkompetenz des Handels. Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) stellte nun die Untersuchung „Logistik im Handel – Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends“ vor, erarbeitet von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) gemeinsam mit 4flow.

Der Netzhandel bestimmt auch weiterhin nach Ansicht der allermeisten Experten das Geschehen im Handel und wirkt damit auf die Logistik. (Abb.: BVL)

Die Bedeutung der Handelslogistik lässt sich auch anhand quantitativer Größen festmachen. Mit geschätzten 64 Milliarden Euro beträgt der Anteil des Handels immerhin fast 30 Prozent der gesamten in Deutschland verursachten Logistikkosten, die für das Jahr 2011 auf 223 Milliarden Euro geschätzt wurden. Dagegen entfällt mit nur elf Prozent im gleichen Zeitraum ein vergleichsweise geringer Anteil auf die Automobilindustrie. Logistik kann wesentlich auf Wachstum, Gewinn und Kundenzufriedenheit des Handels einwirken.

Spezifische Anforderungen an Logistik
Einige Warengruppen wie gekühlte Lebensmittel oder Pharmaka, Möbel oder Textilien stellen spezielle Anforderungen an die operativen Prozesse und benötigen spezifisches logistisches Equipment. Entlang der gesamten Logistikkette werden deswegen technische Speziallösungen und entsprechende Fördertechnik verwendet.

Der Erfolg von RFID im Handel trifft nicht auf einhellige Zustimmung – Electronic Data Exchange schon.

Breites Sortiment und Internethandel
Besonders im Lebensmitteleinzelhandel ist ein Trend zur Sortimentsverbreiterung zu beobachten. Beispielsweise ist die Anzahl von Produkten im Sortiment an Frische- und Trockenwaren bei Discountern von 2007 bis 2012 im Durchschnitt um neun Prozent und bei großen Supermärkten um fast 22 Prozent gestiegen. Eine Vergrößerung des Sortiments erfordert eine flexible Gestaltung der logistischen Prozesse und Anlagen. Die Anforderungen an die Logistik steigen nochmals, wenn nicht nur eine Warengruppe, sondern wie beispielsweise beim Betrieb von Warenhäusern und Onlinehandelsportalen eine Vielzahl unterschiedlicher Warengruppen mit eigenen Anforderungen an technisches Equipment oder Belieferungsfrequenzen ins Sortiment aufgenommen werden. Um diese Produktvielfalt zu handhaben, kann es notwendig werden, mehrere Versorgungsketten parallel zu betreiben. Im Internethandel mit Endkunden ist es notwendig, Auftragsabwicklung, Versandabwicklung, Auslieferung und Retourenabwicklung analog zum klassischen Versandhandel sicherzustellen. Das Aufkommen an Rücksendungen hat zur Folge, dass die Abwicklung von Retouren und deren Aufbereitung durch die Gestaltung der Logistikprozesse ermöglicht werden muss. Zusätzlich nehmen im Zusammenhang mit dem Internethandel auch die Bedeutung von Multi-Channel-Konzepten und der Betrieb unterschiedlicher Lieferwege im Handel zu.

Anzeige

Erfolgswirksame Eigenschaften
Der Erfolg von Handelsunternehmen wird vorwiegend an drei Zielgrößen festgemacht: Gewinn, Wachstum an Umsatz oder Marktanteilen sowie Kundenzufriedenheit. Für einen Großteil der in der Studie „Logistik im Handel – Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends“ befragten Logistikentscheider gilt der Gewinn als Unternehmensziel mit höchster Priorität. Welchen Beitrag kann nun die Handelslogistik zum Erreichen dieser Ziele leisten? In der Analyse der Experteninterviews wurden vier erfolgswirksame Eigenschaften der Handelslogistik identifiziert:

  • Logistikqualität: Erstes Ziel ist es, Störungen in den Logistikprozessen zu vermeiden. Verzögerungen und Fehlleis-tungen in der Abwicklung von Filial- und Kundenbestellungen führen zu eingeschränkter Warenverfügbarkeit, geringer Liefertreue und verlängerten Lieferzeiten. Dagegen steigert eine hohe Logistikqualität, gemessen zum Beispiel anhand der Regalverfügbarkeit, die Kundenzufriedenheit.
  • Flexibilität: Zur Steigerung der Kundenzufriedenheit leistet die Flexibilität durch ein individuelles und schnelles Reagieren auf Kundenwünsche einen Beitrag. Für die Erfolgsgröße Umsatzwachstum ist Flexibilität ebenfalls von wesentlicher Bedeutung, da so schwankende Nachfragen im bestehenden Netzwerk bedient und bei Bedarf der Ausbau des Netzwerks schnell und kostengünstig realisiert werden kann. Flexibilität ist damit Voraussetzung für die Realisierung von Umsatzwachstum.
  • Kosteneffizienz: Da der Anteil der Logistik-kosten an den Gesamtkosten im Handel höher ist als in der Industrie gestaltet sich der Einfluss der Logistik auf die Erfolgsgröße Gewinn entsprechend groß. Die Wirkung der Logistik verstärkt sich außerdem dadurch, dass die Logistik die Effizienz anderer Geschäftsprozesse maßgeblich beeinflusst. Der Einfluss der Kosteneffizienz auf die Erfolgsgrößen Kundenzufriedenheit und Wachstum ist von eher untergeordneter Bedeutung oder sogar negativ.
  • Prozessinnovation: Die Fähigkeit der Logistik, sich auf veränderte Marktverhältnisse, Kundenanforderungen oder Nachfrageschwankungen einzustellen. Sie kann aber nur begrenzt durch Flexibilität in den bestehenden Strukturen erreicht werden. Verändern sich die Anforderungen stärker, so müssen Prozesse und Strukturen oder Netzwerke und Organisation der Logistik weiterentwickelt, möglicherweise sogar neu konzipiert werden.

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik
Die Stellhebel, über die der Unternehmenserfolg durch die Handelslogistik über alle Segmente beeinflusst werden kann, werden in der Studie „Logistik im Handel – Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends“ als Erfolgsfaktoren bezeichnet und sind den Handlungsfeldern Personal in der Logistik, Informationstechnologie (IT) und logistisches Equipment, Supply Chain Management sowie Logistiknetzwerk und Dienstleistereinsatz zuzuordnen. Zur Bewertung der Wirkung von Erfolgsfaktoren auf den Unternehmenserfolg im Handel wurde ein mehrstufiges Ursache-Wirkungs- Modell aufgestellt, welches Erfolg, Erfolgsgrößen, Eigenschaften der Handelslogistik und Erfolgsfaktoren zueinander in Beziehung setzt. Die Teilnehmer der Onlinebefragung bewerteten den Einfluss jedes Erfolgsfaktors auf die vier erfolgswirksamen Eigenschaften und priorisierten den Einfluss der Erfolgsgrößen auf den Erfolg. Auf Basis dessen wurde ein Scoringwert ermittelt, der den Einfluss eines Erfolgsfaktors auf den Erfolg des Handelsunternehmens quantifiziert. Im Verlauf der Studie wird festgestellt, ob sich die Bewertung der Erfolgsfaktoren in überdurchschnittlich erfolgreichen Handelsunternehmen von der Bewertung in wenig erfolgreichen Unternehmen unterscheidet.

Aus den Erfolgsfaktoren ergeben sich konkrete Handlungsempfehlungen für die Logistik, um durch Mensch, Organisation und Technik den Unternehmenserfolg zu fördern. Gleichzeitig führen gegenwärtige Entwicklungen im Umfeld des Handels zu neuen Anforderungen, auf die sich Logistiker einstellen müssen. Beispielsweise erhöht sich mit der zunehmenden Verwendung von mobilen Endgeräten zum Einkaufen die Bedeutung von Qualität und Flexibilität der Logistik sowie der Innovationsfähigkeit.  bw


Die komplette Studie ist bei der DVV Media Group erschienen und kann zum Preis von 89 Euro bestellt werden. ISBN-Nummer: 978-3-87154-489-7

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fahrzeugcomputer

Nicht zimperlich

JLT Mobile Computers ist Entwickler und Hersteller robuster Computer für anspruchsvolle Einsatzumgebungen und stellt nun den Logistikcomputer JLT6012 vor. Das robuste Gerät soll die Benutzerproduktivität auf ein neues Niveau heben.

mehr...
Anzeige

Telematik

Vernetzte Mobilität

Transporter-Flottenmanagement. Nach mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Telematiklösungen für schwere Nutzfahrzeuge bringt Astrata nun mit der Einführung von Vanlinc sein Know-how in den europäischen Transportermarkt ein.

mehr...

Logistik

Mehr Kapazitäten

Honold baut das Leistungsangebot aus und hat das Logistik-Segment des Joint-Venture-Partners 17111 aus Flensburg übernommen. Damit erhöht Honold die Lagerkapazitäten in Norddeutschland um fast 10.000 Quadratmeter.

mehr...