Wartungsprognose

Schadensprognose im Abonnement

Diagnose und Prognose können Wartungskosten senken. Störungen im Betrieb kommen immer zur Unzeit. Was wäre, wenn man diese aber voraussagen könnte. Präventive Wartungsarbeiten erhalten die Produktion aufrecht. Canssantec Prognostics wagt sich mit Prognose-Abos an solche Voraussagen.

Prognoseprotokoll: Cassantec setzt bei der vorbeugenden Wartung auf mathematische Methoden und differenziert sich damit von anderen Modellen.

Fast jeder Betrieb weiß, wie es ist, wenn eine Anlage ungeplant ausfällt. Ein Grund dafür ist ein nicht optimal an die Anlage angepasster Wartungsplan. Wartungen werden oft zu früh oder zu spät – nachdem es zu einem ungeplanten Stillstand der Anlage kam – durchgeführt. Ausgefallene Maschinen bringen häufig die komplette Produktion zum Erliegen. Eventuell müssen Ersatzteile besorgt werden. Es kann Tage dauern, bis die Maschine den gewohnten Betrieb wieder aufnimmt. Für das Unternehmen entsteht dadurch ein großer wirtschaftlicher Schaden. „Die enormen Kosten, die durch einen solchen Ausfall entstehen, müssen nicht sein“, sagt Moritz von Plate, CEO von Cassantec.

Um solche Fehlzeiten von Maschinen zu vermeiden, bietet das Unternehmen zustandsbasierte Prognosen. Mit der Methode Cassantec Prognostics wird vorhergesagt, in welchem Zeitfenster bei einer Anlage Störungen auftauchen können. Cassantec erstellt individuell für die jeweiligen Anlagen mithilfe eines prognostischen Ansatzes einen Bericht, wann mit welcher Wahrscheinlichkeit welche Störung zu erwarten ist. Daraus kann der Anlagenbetreiber den Zeitpunkt ableiten, wann Wartungsarbeiten nötig sein werden. Gemeinsam mit dem Kunden ermittelt Cassantec, welches die häufigsten potenziellen Störungen der Anlage sind, die für den Großteil der Ineffizienzen oder Ausfälle verantwortlich sind. In einem Workshop entwickeln Cassantec und der Kunde gemeinsam die Informationsgrundlage für die spätere Prognose.

Anzeige

Individueller prognostischer Ansatz
Eine Schadenshistorie ist jedoch nicht nötig; das heißt, Cassantec kann auch solche Störungen prognostizieren, die bisher an der Maschine nicht vorkamen. Beim Erstellen des Berichts verwendet das Unternehmen eine einzigartige Kombination mathematischer Methoden. So werden zukünftige Zustandstrends, Risikoprofile von Störungen und die verbleibende Restdauer von Anlagen ermittelt. Durch historische und aktuelle Zustands- sowie Prozessdaten wie Temperatur, Schwingungsdaten und Schmierstoffanalysen wird die Prognose in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Die Ergebnisse der Analyse werden entscheidungsorientiert präsentiert, sodass der Plan für notwendige Wartungsarbeiten optimiert werden kann. Den Prognosebericht bietet Cassantec als Abonnement an. In speziellen Fällen ist auch der Erwerb einer Software-Lizenz möglich.

Die sieben Schritte der Prognose.

Von einer solchen Prognoselösung profitiert der Anlagenbetreiber in mehreren Bereichen. Durch den Wechsel von reaktiven beziehungsweise präventiven Wartungszyklen hin zu zustandsbasierter Wartung werden Kosten gespart. Zusätzlich können die Restlebensdauer der Maschinen und die Einkaufsplanung verbessert werden. Durch einen Prognosebericht können Wartungsentscheidungen präzise begründet und langfristig geplant werden. Bisherige Anwendungen der prognostischen Lösung, beispielsweise in Kraftwerken in den USA und Europa sowie bei Eisenbahnen, demonstrierten die Stärken der Lösung im laufenden Betrieb. Bei allen Projekten lautete das Ziel, die Wartungsplanung und den Wartungsaufwand so zu optimieren, dass Betriebs- und Wartungskosten sinken. Dank Zusammenspiel von Diagnose und Prognose kann ein Betreiber fossil befeuerter Kraftwerke durch die verbesserte Planbarkeit der Wartungsarbeiten und verringerte Unverfügbarkeit beispielsweise 3,1 Millionen Euro pro Jahr sparen. Den größten Posten in dieser Kalkulation nehmen mit 1,2 Millionen Euro die Einsparungen durch weniger ungeplante Ausfälle ein. Neben den monetären Einsparungen erhalten Unternehmen ein umfassendes Verständnis über ihre Anlagen und deren Zustand. Insgesamt wird ein beträchtliches und vielfältiges Nutzenpotenzial bei den Projekten deutlich. Unnötige Wartungseingriffe werden vermieden, und die Eingriffe können zeitlich gebündelt stattfinden, um die Zahl der Eingriffe zu minimieren. Cassantec Prognostics ermöglicht zudem ein flottenweites Lernen.

Erweiterung der präventiven Diagnostik
Für Kunden erweitert das Prognose-Tool den Planungshorizont. Sie können transparent einschätzen, wann welche Anlage gewartet werden muss. „Unser Prognosebericht geht über den Nutzen der Zustandsüberwachung hinaus. Mit unserem Ansatz erweitern wir auch die präventive Diagnostik. Diese kann nur ein Signal geben, wenn sich aktuell ein Zeitfenster, in dem es zu Störungen kommen kann, öffnet. Cassantec Prognostics berechnet den Zeitpunkt, wann in der Zukunft sich dieses Zeitfenster öffnet, wann es sich wieder schließt und wie das Risiko darin verteilt ist“, so von Plate. Darüber hinaus konkretisiert Cassantec die Chancen, die Unternehmen durch neue technologische Fortschritte im Bereich von Big Data haben. Maschinen werden künftig intelligent miteinander vernetzt sein und Prozesse mehr und mehr digitalisiert. Mit der Anwendung Cassantec Prognostics können Unternehmen diese Daten für bisher ungeahnte Möglichkeiten in der Instandhaltung nutzen.    bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Tag der Instandhaltung

FMB: Vortrags-Programm steht

Zur 14. FMB im November wird wieder ein Vortragsprogramm geboten. Am ersten Messetag, dem „Tag der Instandhaltung“, geht es unter anderem um die Online-Überwachung von Robotern oder die Unterstützung des Servicepersonals durch Augmented und Virtual...

mehr...
Anzeige

Wartung und Service

Krane im Kraftwerk online im Blick

Die Grosskraftwerk Mannheim AG produziert Strom und Fernwärme für die Metropolregion Rhein-Neckar. Damit die Krananlagen und Hebezeuge in den Kraftwerken immer einsatzbereit sind, nutzt das GKM das Kundenportal von Konecranes, mit dem der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Apps für die digitale Fabrik

Instandhaltung to go

Membrain zeigt auf der Automatica Apps rund um das Thema digitale Fabrik. An einem Modell werden verschiedene Szenarien wie Produktionsprozesse digitalisiert, optimiert und mobil gemacht. Zudem präsentiert das Münchener Softwareunternehmen seine...

mehr...

IoT-Plattform

In 20 Minuten vernetzt

Zwanzig Minuten – nicht länger dauert es, eine Maschine mit Axoom zu vernetzten. Maschinen erhalten so im Handumdrehen eine ortsungebundene Zustandsüberwachung, sie lassen sich vorausschauend warten oder der Fertigungsprozess vereinfacht sich durch...

mehr...