Sensorantriebskonzept

Fahrzeug folgt

Expresso schließt jetzt die Logistik-Lücke zwischen dem Heben und Tragen von Gütern per Hand und dem Bewegen mit Gabelstaplern. Allein durch das Berühren der Sensorgriffe folgt der Wagen den natürlichen Bewegungsabläufen des Benutzers und passt sich automatisch seiner Gehgeschwindigkeit an. Das ist eine Logistiklösung, die es Personen ohne besondere Schulungen und Fahrerlaubnis ermöglicht, große Lasten ohne Kraftaufwand ergonomisch und sicher zu verfahren. Das touch2move Antriebskonzept lässt sich mit nahezu allen Vierradwagen und anderen Transportwagen kombinieren. Realisierbar ist dies durch den Einsatz der innovativen FSR-Technik (Force-Sensing Resistor) in den wartungsfreien Sensorgriffen und den digital geregelten Radnabenmotoren. Gespeist werden die Antriebe durch zwei wartungsfreie Bleigelbatterien mit jeweils zwölf Volt. bwHalle 7, Stand 7215

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lagerverwaltungssoftware

In 35 Tagen in die Cloud

Der spanische Logistikdienstleister Noatum hat das Lagerführungssystem LFS.wms der Ehrhardt + Partner-Gruppe (EPG) integriert. Die Software bietet Flexibilität in der Aufschaltung neuer Mandanten oder der Anpassung von Prozessen. Darüber hinaus ist...

mehr...
Anzeige

Warehouse Management

Erhöhte Anlageneffizienz

Für den effizienten Betrieb intralogistischer Anlagen hat der Faktor Information eine Schlüsselfunktion. Die immer wichtiger werdende Vernetzung der einzelnen teil- oder vollautomatisierten intralogistischen Systeme bietet hier Optimierungspotenzial.

mehr...

Big Data

Machine Learning im Lager

Auch in der Logistik spielt Big Data eine zunehmend größere Rolle. Um vorhandene Informationen besser zu nutzen, setzt Sievers auf Machine Learning. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem die Microsoft-Azure-Anwendung Machine Learning Studio.

mehr...