Routenzugschlepper

Routenzugschlepper: Taxi zum Arbeitsplatz

BT Movit TSE300 sieht Toyota als Antwort auf einen vorherrschenden Trend: die Versorgung der Produktionslinien mit Routenzügen. „Routenzüge bieten viele Vorteile. Für das Handling zwischen Logistikzug und Montageplatz ist kein weiteres Gerät wie Handhubwagen oder Gabelstapler mehr erforderlich. Auch die Ver- und Entsorgung erfolgt mit ein und demselben Gerät, was das Aufkommen von Leerfahrten reduziert. Gleichzeitig erhöhen sich die Umschlagleistung und das Transportvolumen, während der Stapler-Fuhrpark, der zuvor auch die Versorgung der Linie abgedeckt hat, deutlich schlanker wird“, so Manuela Damato, Marketing Specialist bei Toyota Material Handling Deutschland. Der Routenzug von Toyota besteht aus einer intelligenten Taxiwagen-Lösung mit einem Schlepper an der Spitze. Die Taxiwagen – Nutzlast 500 Kilogramm je Wagen – bieten Platz für Bodenroller zur Aufnahme von entweder einer Europalette oder zweier Halbpaletten. Während des Transports können die Rollen durch eine einfach zu bedienende elektrische Hebevorrichtung angehoben werden. Die optionale Vierradlenkung der Taxiwagen sorgt für höchste Wendigkeit und Spurtreue. Als Aufbaualternativen werden unterschiedliche Regalsysteme angeboten. Die Lösung ist somit variabel, was die Anzahl der Transporte minimiert und die Frequenz der Güterlieferungen merklich erhöht. An der Spitze des Zugs steht der Schlepper BT Movit TSE300. Der Hochleistungsschlepper kann es bei Transporten im Innenbereich mit schweren Gabelstaplern aufnehmen. Der AC-Drehstrommotor ermöglicht eine kraftvolle Beschleunigung auf bis zu zwölf Stundenkilometer. Die Zugkraft beträgt 1.320 Newton bei einer maximalen Anhängelast von 3.000 Kilogramm. Das E-man-Lenksystem ermöglicht es, die Zugmaschine mit nur einer Hand zu bewegen. bw

Halle 1-FO, Stand 1908

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Routenzüge

Ohne Portalbogen

Üblicherweise sind Routenzuganhänger durch ein hohes Portal gekennzeichnet, das die Achsen auf beiden Seiten miteinander verbindet. Durch den Freiraum unter diesem Bogen können Bodenroller mit der zu transportierenden Ware einfach eingeschoben...

mehr...

Routenzüge

Von beiden Seiten

Jung kennt man seit mehr als 40 Jahren als Hersteller von Hebe- und Transportgeräten für schwere Lasten. Seit mehr als zwölf Jahren beschäftigt sich das Unternehmen auch mit der Produktion von Routenzuganhängern.

mehr...

Routenzuganhänger

Von beiden Seiten

Speziell unter dem Aspekt der beidseitigen Be- und Entladung hat LKE Anhängersysteme für Routenzugsysteme entwickelt, die auf sämtliche Erfordernisse der industriellen Produktion abgestimmt sind.

mehr...
Anzeige

Routenzugsysteme

Anhänger für Behälter

Das Hamburger Unternehmen Jungheinrich stellt Routenzugsysteme für eine optimierte innerbetriebliche Materialbereitstellung vor. Es handelt sich um zwei neue Anhänger vom Typ GTP und GTE. Diese sind Teil eines Gesamtkonzepts für kundenspezifische...

mehr...

Routenzug als Logistik-Lösung

Take the E-Train

Der A-Train war die Erkennungsmelodie für Duke Ellington und sein Orchester. Jetzt kommt Pefra aus Bayern mit einem Routenzug namens E-Train. Besonderes Zeichen der Wiedererkennung: elektrische Verstellantriebe.

mehr...

Routenzug:

Anhänger in Serie

Der Multi ist der einzige, so LKE, auf dem Markt erhältliche Routenzug-Anhänger, der Transportwagen unterschiedlichster Bauarten und Geometrien zu den jeweiligen Verbrauchsstationen in der Fertigung befördert.  

mehr...

Routenzüge

Routenzugsystem: Fluss in drei Teilen

Zentrales Highlight bei Ventzki: Ein dreiteiliges Materialflusskonzept simuliert, wie Material mit abgestimmten Handhabungsgeräten schnell und rückenschonend für den Mitarbeiter vom Routenzugsystem an ein Montage-Fließband zum Verarbeiten gebracht...

mehr...