Profilschienenführungen

Mehr als vorbildliche Führungen

Dr. Tretter zeigt den Messebesuchern ein umfassendes Produktspektrum an Maschinenelementen. Einen Schwerpunkt bilden die montagefertigen Profilschienenführungen aus Aluminium. Sie sind belastbar und leicht.

Die Kugelumlaufführungen aus Aluminium werden eingesetzt, wenn es dem Anwender auf Kosten- und Gewichtseinsparung ankommt. (Foto: Dr. Tretter)

Die einst als E-Line bekannten Schienenführungen von Bosch Rexroth stellt die Schweizer Alulineartechnik in Lizenz her, die Alleinvertretung in Deutschland hat Dr. Tretter übernommen. Eingesetzt werden diese Führungen, wenn es dem Anwender auf Kosten- und Gewichtseinsparung ankommt - beispielsweise im Leichtmaschinenbau, bei einfachen Handhabungs- und Positionsbewegungen oder für bewegliche Elemente in der Gebäudetechnik. Diese Aluminiumführungen sind durch ihre Stahleinlagen hoch belastbar und zugleich rund 60 Prozent leichter als entsprechende Ausführungen aus Stahl.

Fast alle Linearbewegungen sind möglich

Auf dem Messestand werden weiterhin die stabilen NSK-Schienenführungen zu sehen sein. Dazu gehört zum Beispiel die Ausführung Translide. Diese hat einen wesentlichen Vorteil: Aufgrund ihrer Bauweise lassen sich Parallelitäts- und Höhenabweichungen der Montageflächen kompensieren. Daneben zeigt Dr. Tretter auch seine rostbeständigen Kugelbuchsen. Diese häufig eingesetzten Führungssysteme sind in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich. Es lassen sich nahezu alle Linearbewegungen umsetzen. Das Spiel zwischen Kugelbuchse und Welle liegt bei Toleranzwerten im Hundertstel-Millimeter Bereich, während sich die Toleranzen bei Kugel- und Rollenschienenführungen im Mikro-Bereich befinden. Sie haben den Vorteil, wegen des größeren Spiels auch höhere Toleranzen in der Anschlusskonstruktion kompensieren zu können.

Anzeige

Weiterhin zeigt der Hersteller, Importeur und Engineeringpartner seine Drehmomentkugelbuchsen, Miniaturführungen, Laufrollenführungen mit Messsystem, C-Schienenführungen oder auch die Toleranzhülsen.

Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit mehr als 40 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Gewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen. Kunden können auf ein umfangreiches Produktportfolio zugreifen. Das Unternehmen betreut Konstrukteure und Anwender vom Erstkontakt über die fachkundige Beratung bis zur kurzfristigen, termingerechten Lieferung, auch in geringen Stückzahlen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 50 Mitarbeiter.

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Wälzende Kugel

Die Drehmomentkugelbuchsen von Dr. Tretter eignen sich als hochpräzise Antriebselemente zur Drehmomentübertragung bei gleichzeitiger Translationsbewegung. Sie können auf engstem Raum eingebaut werden. Zum Einsatz kommt bei diesen Antriebselementen...

mehr...
Anzeige

Drehmomentkugelbuchsen

Innere Werte

Drehmomentkugelbuchsen für InnenlackierungDrehmomentkugelbuchsen sind Dauerläufer. Die Führungseinheit einer Maschine legt pro Jahr rund 16.500 Kilometer Hubweg zurück. Deswegen ist Präzision und Ausdauer gefragt.

mehr...

Lineareinheiten

Für mehr Dynamik

Maschinenelemente für die Automatisierung. Dr. Tretter präsentiert unter anderem sein neues Hub-Dreh-Modul. Konstrukteure profitieren vor allem davon, dass die Spindel gemeinsam mit der Drehmomentwelle eine Einheit bildet.

mehr...

Hub-Dreh-Module

Schlank macht dynamisch

Bei Philipp Hafner in Fellbach, Hersteller von Fertigungsmesstechnik, kommen neue Hub-Dreh-Module von Dr. Tretter zum Einsatz. Sie führen sowohl Linear- und Dreh- als auch Positionierbewegungen in einer kompakten Einheit aus.

mehr...

Arbeitsplätze

Dynamisch arbeiten

Mit einer vielfältigen Auswahl an Hubsäulen und Antrieben realisiert Baumeister & Schack dynamische Steh/Sitz-Arbeitsplätze und Hubeinrichtungen, die sowohl in der Montage oder Produktion als auch im Büro für ein ergonomisches Arbeiten sorgen...

mehr...

Industrie 4.0-Säule

Signale aus der Säule

Der Signalgerätehersteller Werma liefert eine Lösung, bei der aus jeder Signalsäule ein MDE- und Steuerungssystem gemacht werden kann. Durch die Erweiterung der modularen Signalsäule mit Funksendern und Empfängern wird eine gemeinsame Schnittstelle...

mehr...