Automatisierungssoftware

Automatisierungssoftware: Baustein zur Strategie

Der Bedarf an Automatisierung ist groß, und gerade im Engineering liegen entscheidende Effizienzpotenziale. Als Basis dient eine Standardisierung, die mit dem Eplan Engineering Center One (EEC One) umzusetzen ist.

Das neue System, seit Juni 2012 erhältlich, ist ein Baustein einer durchgängigen Automatisierungsstrategie, die Unternehmen von der Einführung einer CAE-Software über Standardisierung und Automatisierung bis hin zum mechatronischen Engineering begleiten soll. Excel-basiert lassen sich mit dem EEC One Elektro- oder Fluidpläne automatisiert erzeugen – mit deutlichen Einsparpotenzialen für Anwender.

Um Standards im ECAD-Umfeld zu etablieren, erstellen Unternehmen meist umfangreiche Konstruktionsrichtlinien und Musterpläne, die manuell in Projekten umzusetzen sind. Diese manuelle Tätigkeit führt jedoch dazu, dass Standards nicht konsequent eingehalten werden, und die Qualität der erstellten Unterlagen leidet. Durch den Einsatz der Eplan-Plattform-Produkte erhält der Projekteur bereits erste Möglichkeiten, systembasiert Projekttemplates, Teilschaltungen (Makros) oder Auswertungen aufzubauen.

Sind Standards wie Wertesätze einer Motorleistung oder Varianten einer Einspeisung erst einmal definiert, kommt das EEC One zum Einsatz: In Tabellenform lassen sich standardisierte Kunden-Makros inklusive Varianten und Darstellungsarten über ein Excel-Frontend zu individuellen Plänen kombinieren, die den vorab definierten Vorlagen vollständig entsprechen. Per Knopfdruck werden dann Elektro- und Fluidpläne generiert.

Anzeige

Standards sind damit nicht mehr abgelegte Musterpläne und Konstruktionshandbücher in Papierform, sondern gelebte Konstruktionspraxis. Die mit der Standardisierung im ECAD verbundenen Vorteile lassen sich vervielfachen, wenn die Standardisierung unternehmensweit und mechatronisch umgesetzt wird.

Hier kommt das Eplan Engineering Center Professional als höchste Ausbaustufe ins Spiel. Zusätzlich können jetzt auch die Mechanik-, SPS- oder Dokumentationsdaten in die Standardisierung einbezogen werden. Per Knopfdruck erstellt das EEC dann nicht nur Stromlauf- und Fluidpläne – auch MCAD-Konstruktionen, komplette SPS-Programme oder Angebote für den Vertrieb lassen sich auf Basis eines disziplinübergreifenden Baukastens automatisch generieren. bw

Halle 9, Stand 9425

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Roboterportalachse

Sieben Drehpunkte

Roboterportalachse lässt sich der Beladungsanforderung anpassen. Vor knapp einem Jahr hat das Unternehmen Schwäbische Werkzeugmaschinen (SW) den Experten für automatisierte Fertigungs- und Montageanlagen Bartsch übernommen.

mehr...
Anzeige

Arbeitsplätze

Dynamisch arbeiten

Mit einer vielfältigen Auswahl an Hubsäulen und Antrieben realisiert Baumeister & Schack dynamische Steh/Sitz-Arbeitsplätze und Hubeinrichtungen, die sowohl in der Montage oder Produktion als auch im Büro für ein ergonomisches Arbeiten sorgen...

mehr...

Industrie 4.0-Säule

Signale aus der Säule

Der Signalgerätehersteller Werma liefert eine Lösung, bei der aus jeder Signalsäule ein MDE- und Steuerungssystem gemacht werden kann. Durch die Erweiterung der modularen Signalsäule mit Funksendern und Empfängern wird eine gemeinsame Schnittstelle...

mehr...

Arbeitsplatzsysteme

Gesteuert picken

Bott kommt wieder gemeinsam mit dem Kooperationspartner Armbruster Engineering und stellt eine Avero-Fertigungslinie vor. Das ausgestellte Avero-Montagesystem hat Bildschirme zur Visualisierung von Montageanweisungen.

mehr...

Fügeeinheit

Linear und drehend

Kistler bringt zum ersten Mal die neue, elektromechanische Fügeeinheit NCFE (E für Economy). Das Modul wurde speziell für Anlagenbauer und Betreiber von konventionellen Kraftpaketen entwickelt.

mehr...

Antriebstechnik

Schnell verstiftet

In den Mittelpunkt stellt Wittenstein zum einen die Servo-Schneckengetriebe der V-Drive-Baureihen mit einer neuen Produktgruppe sowie einem technologischen Upgrade bewährter Getriebeversionen.

mehr...