High-Speed-H-Portal

High-Speed-H-Portal: Schnell verschachtelt

High-Speed-Portale für hohe Verpackungs-Dynamik. High-Speed-H-Portale versprechen neue Zeiten in der Verpackungstechnik. Sie eignen sich für das schnelle Umsetzen von Produkten.

Das Doppel-High-Speed-H-Portal schlägt sämtliche Geschwindigkeitsrekorde: Zum ersten Mal kann man je nach Anlagenkonzept bis zu 5.000 verpackte Lebensmittel wie kleine Schokoladetafeln oder Riegel pro Stunde umsetzen. (Foto: Festo)

Das High-Speed-H-Portal ist ein Raum-/Flächenportal, das zum Beispiel verpackte Lebensmittel – etwa Schokoladetafeln oder Riegel – in Schachteln umsetzt. Es deckt einen deutlich größeren Arbeitsraum in Rechteckform ab als Robotersysteme in Delta-Kinematik, die nur kreisrunde oder nierenförmige Arbeitsräume bearbeiten können. Nachteilig an vielen Delta-Robotern sind auch die hohen Kosten, die zu installierende Masse von rund 150 Kilogramm und der hohe notwendige Montageraum. Demgegenüber ist das High-Speed-H-Portal skalierbar auf jeden Hub, sehr flach konstruiert, hat einen niedrigen Schwerpunkt und ein einfacheres Gestell als schnelle Delta-Roboter. Das optimierte Beschleunigungs- und Abbremsverhalten ermöglicht Hübe in X- und Y-Richtung von zwei auf einen Meter bei einer Genauigkeit von 0,2 Millimeter.

Raffiniert ist auch das Hub-Dreh-Modul des High-Speed-H-Portals. Es besteht aus einer Pinole mit integrierter Energiedurchführung für das Front-End-Modul und bildet die Z-Achse, an der die Greifeinheit angebracht ist. Das Hub-Dreh-Modul beschleunigt mit 20 Meter pro Quadratsekunde auf eine Geschwindigkeit von 1,5 Meter pro Sekunde. Damit können Vakuum- und mechanische Greifer mit Werkstückmassen von null bis zwei Kilogramm gehandhabt werden.

Anzeige

Systemlösung für die Verpackungstechnik

Sowohl das H-Portal als auch das High-Speed-T-Portal von Festo, ein High-Speed-Pick-and-Place mit höherer Dynamik als konventionelle Linienportale, wurden als Gesamtpakete entwickelt: Inklusive Steuerung und Mechanik für das schnelle Umsetzen und Positionieren sowie für dynamische Handhabungs- und Montagevorgänge bei Werkstückmassen von null bis drei Kilogramm sind diese Systeme für die Verpackungstechnik konzipiert. Basis des Handlings ist die Robotiksteuerung CMXR, die Mechanik, elektrische Antriebs- und Steuerungstechnik zu einer kompletten kinematischen Systemlösung verbindet die hochdynamischen Bewegungen im Raum koordiniert. Die CMXR interpoliert und positioniert alle Achsen, die Konturen auf einer Mittelline abfahren können. Sie kann Bahnschaltpunkte setzen und damit Prozessgeräte präzise schalten. Die CMXR fungiert auch als Schnittstelle einerseits zu übergeordneten Steuerungen und andererseits zu den Motor-Controllern der Servo-Achsen und zu den Ventilinseln. Mehr noch: Die Steuerung ermöglicht die Einbindung von Bildverarbeitungssystemen von Festo. Mit Hilfe des Kamerasystems und den möglichen Fördersystemen lassen sich auch Applikationen mit bewegten Objekten realisieren.

Fix und fertig zusammengebaut und geprüft liefert der Hersteller dem Verpackungstechnik-Kunden die einbaufertige Systemlösung direkt an die Maschine – ausgestattet mit allen Konstruktionsdaten und Schaltplänen sowie umfassender Funktions- und Festpreisgarantie. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kartesische Kinematik

Hier kommt frischer Wind

Handling-Lösung. Bosch Rexroth zeigt ein Lösungspaket für kartesische Kinematik, das eine wirtschaftliche Industriesteuerung mit moderner Webtechnologie und sicherem Teachen per Standard-Tablet kombiniert.

mehr...
Anzeige

Seilfederzüge

Passendes Handling

Kromer in Österreich, bekannt für Seilfederzüge und Balancer, bietet Geräte mit Traglastbereichen bis 300 Kilogramm an sowie geeignetes Zubehör, etwa Lastwirbel für den Einsatz bei Schweißzangen, auch isoliert bis 1.000 Volt.

mehr...

Greifer

Flexibel ohne Kanten

Damit Cobots sich durchsetzen können, müssen sie vielfältig einsetzbar und einfach zu handhaben sein. Eine wesentliche Rolle spielen die End-of-Arm-Tools; gerade beim Anreichen von Teilen für die Verarbeitung durch den Menschen ist das Werkzeug...

mehr...

Fördertechnik

Fördern mit kurzen Hüben

Traditionell arbeiten Exzenterheber in der Geoskid-Fördertechnik mit Exzenterwellen, die mittels Zahnriemen, Kette oder Gestänge in ihrer Bewegung synchronisiert sind. Der Antrieb erfolgt durch einen zentral angeordneten Elektromotor oder einen...

mehr...