Werkzeugerkennung

Werkzeug-Erkennung

Ein Werkstattwagen, der mit der RFID (Radio Frequency Identification) Technik von Microsensys aus Erfurt ausgestattet ist, kommt von Gedore. Dafür wurden die Werkzeuge mit RFID Transpondern (Tags) ausgestattet, die als Datenträger dienen und über die weltweit einzigartige UID-Nummer (Unique Identifier) eindeutig zu identifizieren sind. Die zu ISO 15693 und ISO 14443 kompatiblen Tags besitzen Speichergrößen von 64 „bit read only“ bis 256 „Kbit read write“. Lack- und Farbspritzer sowie Verschmutzung durch Schmierstoffe beeinträchtigen die Funktionalität nicht. Fehlendes Werkzeug wird über die RFID Leseeinheiten per Bluetooth, W-LAN, LAN oder USB (Universal Serial Bus) an ein Ausgabemedium gemeldet. Dies können PC, Notebook, Pocket PC oder ein am Wagen angebrachter Touchdisplay sein. Die Auswertung der Daten erfolgt über eine eigene Softwareapplikation, die kundenspezifisch angepasst werden kann. Das Werkzeugerkennungssystem arbeitet passiv mit 13,56 MHz im High-Frequency-Bereich. Die Transponder werden durch das elektromagnetische Feld eines entsprechenden Readers aktiviert und mit Spannung versorgt. Die Reichweite der Transponder ist auf maximal zehn Millimeter beschränkt – zurückgelegtes Werkzeug wird erst erkannt, wenn es in seinem Nest liegt. Das System wird mit einem wieder aufladbaren Akku betrieben. bw
Halle A1, Stand 102

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstattwagen Cubio

Für die gediegene Umgebung

Klein aber fein, diesen Titel hat Bott seinem Werkstattwagen Cubio gegeben. Mit seinem Farbkonzept und dem klaren Design soll er sich in jede Werkstatt einfügen und das Bild einer gut strukturierten Einrichtung abgeben, so will es der Anbieter aus...

mehr...

Drehmomentschlüssel

Arbeiten unter Spannung

Branchenübergreifend werden Spezialwerkzeuge für das Arbeiten an spannungsführenden Bauteilen. Gedore führt in seinem Sortiment der schutzisolierten Werkzeuge unter anderem den VDE-Drehmomentschlüssel 4508-05.

mehr...

Drehmomentschlüssel

Präzise Qualitätssicherung

Der E-torc Q von Gedore ist ein referenzarmloser elektronischer Drehmoment-/Drehwinkelschlüssel mit großem Touchdisplay. Er sei speziell für die Bedürfnisse der Qualitätssicherung, Prozessoptimierung sowie für Forschung und Entwicklung entwickelt...

mehr...

Co-act gripper

Ein Pate namens JL

MRK-Greifergeneration „Co-act gripper“. Damit Mensch und Roboter im wahrsten Sinne des Wortes Hand in Hand arbeiten können, braucht es aus Sicht von Schunk vor allem eine sichere Greiftechnik.

mehr...
Anzeige

Drehverteiler

Keine Einschränkungen

Weltpremiere des neuen Drehverteilers für die letzte Roboterachse von Morgan Rekofa: Er ist modular aufgebaut und erfüllt die Anforderungen beim Schweißen, Kleben und Palettieren.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Steuerungen

Schweißen mit sechs Armen

Baumüller bringt sein Angebot an Umrichtern und Motoren inklusive Steuerungstechnik, Softwarebaukasten und Services für skalierbare und wirtschaftliche Komplettsysteme nach München.

mehr...