Special OWL

Lücke geschlossen

Automatisierte Handhabungstechnik für die Prüfung von Solarmodulen
Mi dem Handhabungssystem von Gärtner lassen sich die Arbeitsabläufe beim Prüfen der Solarmodule auf Leuchttischen wesentlich vereinfachen. (Foto: Gärtner)
Die Solartechnik boomt. In Deutschland liegt der Umsatz der Branche bei deutlich über fünf Milliarden Euro. Allein 15 neue Solarfabriken gingen 2007 und 2008 in Betrieb. Da ist automatisiertes Produkthandling an ergonomischen Prüfplätzen angesagt.

Mit dem Markt wächst der Wettbewerbsdruck: In Asien entstehen derzeit Solarfabriken, die noch deutlich größer sind als die größten in Europa. Daraus ergibt sich der Zwang zu rationeller Fertigung und größtmöglicher Automatisierung. Das ist in den neuen Fabriken weitgehend verwirklicht – mit einer Ausnahme: Die Prüfung der soeben gefertigten Solarmodule auf speziellen Beleuchtungstischen erfolgt noch ohne Einbindung in die automatisierte Förder- und Handhabungstechnik. Die Mitarbeiter, die diese verantwortungsvolle Aufgabe erledigen, entnehmen die Module manuell, legen sie auf den Leuchttisch und bewegen sie dort mit teilweise erheblichem körperlichem Aufwand, um Fertigungsfehler wie Haarrisse in den einzelnen Zellen zu erkennen. Die geprüften Module werden dann ebenfalls manuell weiter zum nächsten Montageschritt gegeben, bei dem die Module laminiert und mit Alu-Rahmen versehen werden.

Ein deutscher Hersteller von Solarmodulen war mit dieser Lösung unzufrieden und beauftragte Gärtner Systemtechnik mit der Automatisierung dieses Ablaufs. Gärtner entwickelte nach eingehender Untersuchung der Arbeitsabläufe in der Modulprüfung einen Kontrollarbeitsplatz, der in die Fördertechnik integriert ist und im Wesentlichen aus einem großen Leuchttisch besteht. Das Prüfpersonal fordert über eine Bedieneinheit ein Modul an, das über einen speziellen, silikonfreien Riemenförderer zugeführt wird. Der Werker kann dieses Modul über eine pneumatische Aushubfunktion, die ebenfalls über die Bedieneinheit betätigt wird, frei drehen und bearbeiten. Ist der Aushub außer Funktion, liegt das Modul plan auf Fördereinheiten auf und kann optisch geprüft werden. Diese Arbeit wird durch Leuchtkörper vereinfacht, die in den Leuchttisch eingelassen sind und durch satiniertes Glas für eine gleichmäßige Beleuchtung sorgen. Damit der Bediener Module unterschiedlicher Größe inspizieren kann und dabei stets nah am Prüfling arbeitet, lässt sich der Tisch bei Bedarf per Tastendruck verbreitern. Wenn kleine Module zu prüfen sind, kann man einzelne Segmente der Beleuchtung abschalten. So wird dem Bediener die Arbeit erleichtert. Auch die verstellbare Tischhöhe trägt zur Ergonomie bei.

Anzeige

Nach Abschluss der Prüfung wird das Modul auf einer zweiten Ebene einer Pufferstrecke übergeben und kann von dort dem nächsten automatisierten Produktionsschritt zugeführt werden. Die gesamte Fördertechnik ist auf die empfindlichen Module abgestimmt: Die Geschwindigkeit wird produktschonend verändert, der Aushub erfolgt ruckfrei. Alle berührenden Förderkomponenten sind silikonfrei. Wenn Fehler erkannt werden, schleust der Prüfer das Modul aus, bei kleineren Mängeln übernimmt er vor Ort die Nachbearbeitung. Jede Fertigungslinie ist mit vier Kontroll-Bearbeitungseinheiten ausgestattet. Sie sind auf Basis des Profilsystems von Gärtner Systemtechnik modular aufgebaut und lassen sich bei Bedarf beliebig erweitern; auch die Anpassung der Software ist dann leicht möglich. Im Vorfeld hatte Gärtner Systemtechnik mit Refa-Methoden die Arbeitsabläufe erfasst; die Automatisierung hat die Durchlaufgeschwindigkeit um rund 40 Prozent erhöht. PR/pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Handhabungssystem GS-Lift

Exzentrische Lasten handhaben

Von Gärtner Systemtechnik kommt das ergonomisch gestaltete Handhabungssystem GS-Lift in Teleskopbauweise, das abhängig von der Lastaufnahmeaufgabe mit spezifischen Greifern ergänzt wird. Das System wird mit Hilfe von Hängebahnen oder Kranen von Hand...

mehr...

Special OWL

Ölstand beim Auto

vergesse ich ständig zu kontrollieren. Geht es Ihnen auch so? Nie mehr Ölstand kontrollieren, das geht momentan nur bei den Kolbenkompressoren der Baureihe K von Boge. Aber leider nicht bei meinem Auto, sondern für den Gesundheits- oder...

mehr...

Special OWL

Bewährte Bewegung aus OWL

Mehr als 80 Jahre Lineartechnik-Kompetenz Das Bielefelder Familienunternehmen ist bisher vor allem in Norddeutschland ein Begriff, wenn es darum geht, lineartechnische Lösungen zu entwickeln, zu fertigen und auf schnellstem Wege zu liefern.

mehr...

Special OWL

Eine Vertikal- Drehmaschine

für Serienfertiger und Universalisten kommt aus Bielefeld: Die CTV 160 von Gildemeister verbindet auf kleinstem Raum optimale Effizienz in der Massenfertigung mit perfekter Universalität für den ShopFloor-Bereich.

mehr...
Anzeige

Special OWL

Frischer Wind für Windkraft

Planung, Auslegung, Bau und Inbetriebnahme von Windkraftanlagen – damit befasst sich die Acolus-Gruppe. Die Acolus-Gruppe, das sind drei Unternehmen: die spanischen Unternehmen Reyma und Prova und die deutsche GDC-Consulting, Gütersloh.

mehr...

Special OWL

Ganzheitliche Lösungen

Discher Automatisierungstechnik hat sich während der vergangenen 15 Jahre zu einem innovativen und kompetenten Ansprechpartner für die Industrie entwickelt und ist ein agiles, mittelständiges Unternehmen, das seinen Kunden ganzheitliche Lösungen von...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Special OWL

Stahlharte Kunststoffkette

Schüco in Borgholzhausen/Bielefeld hat seine CS-Transportsysteme um das Scharnierbandkettensystem CS FL (Conveyor Systems Flexible Line) in den Kettenbreiten 300, 400 und 600 Millimeter ergänzt. Neu ist der Verzicht auf Verbindungsbolzen.

mehr...

Special OWL

Ein geliebtes Auto

ist mein roter Mazda, und das trotz seines Alters von 13 Jahren, trotz der Krümel und des Sandes innen und nicht zuletzt trotz der kleinen rostigen Stellen außen. Jedem, dem sein Auto etwas bedeutet, ist diese Korrosion bekannt.

mehr...

Special OWL

Branchenmix in OWL

OstWestfalenLippe ist ein starker Wirtschaftsstandort in Deutschland. Hinsichtlich des Bruttoinlandsprodukts ist OWL mit etwa 50,7 Milliarden Euro stärker als jedes der Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg,...

mehr...