Handling regional Sachsen/Thüringen

Prima Klima

Für gleich bleibende Bedingungen
Klimaprüfschränke lassen sich für Untersuchungen einsetzen, bei denen konstante Vorrausetzungen nötig sind. Sei es bei Gütekontrollen in Industriebetrieben oder für Material­tests, mit den Geräten kann der Ingenieur ein bestimmtes Klima zu Prüfzwecken ­erzeugen und halten.

Mytron aus dem Heilbad Heiligenstadt ist ein Hersteller von Klimaprüfschränken. Eine Baureihe (KPK U) lässt sich für Untersuchungen unter konstanten klimatischen Bedingungen zum Beispiel bei Forschungsaufgaben in Laboratorien, Gütekontrollen in Industriebetrieben oder für Materialtests einsetzten. Der Messtechniker kann die Parameter Temperatur und relative Feuchte dabei nach vorgegebenen Sollwerten regeln.

Die Geräte gibt es mit selbst tragender Stahlblechverkleidung, in der sich der thermisch isolierte Prüfraum und die Mess- und Regeleinrichtungen befinden. Die Temperaturregelung kann standardmäßig ein Programm mit acht Schritten abarbeiten und dabei regelt ein Mikroprozessorregler in Verbindung mit einer Heizung und einem Kühlaggregat das Klima. Zum Schutz vor Überlastung ist ein einstellbarer Übertemperatur-Begrenzer eingebaut und optional gibt es eine Version mit vier Programmen und 16 Schritten sowie mit PC-Steuerung. Der Prüfraum ist ein dampfdicht geschweißter Edelstahlbehälter, in dem ein eingebauter Ventilator in Verbindung mit einem Luftleitblech für eine gleichmäßige Temperatur- und Feuchteverteilung sorgt.

Anzeige

Die relative Feuchte wird, wie die Temperatur, durch einen Mikroprozessorregler auf dem eingestellten Sollwert gehalten. Ist ein Befeuchten der Prüfraumluft erforderlich, erzeugt ein Verdampfer Sattdampf und wenn die Luftfeuchtigkeit im Prüfraum zu hoch ist, kondensiert ein Trockner die enthaltene Feuchtigkeit und leitet sie über einen Wasserablauf weg. Bei dem größten Model der Klimaspezialisten, mit Abmessungen (B mal H mal T) von 860 mal 1.560 mal 610 Millimetern und einem Gewicht von cirka 150 Kilogramm, reicht der Temperaturbereich von minus 20 bis plus 80 Grad Celsius (bei plus 23 Grad Celsius Umgebung) und zur Stromversorgung genügt ein Netzanschluss mit 230 Volt. ma

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierungslösungen

Es geht ganz leicht

Purtec in der Oberlausitz bietet komplexe Leistungen zur Optimierung und Gestaltung von Arbeitsplätzen, Logistikaufgaben sowie Handhabung und Automatisierung. Hierzu gehören kundenspezifische Lösungen sowie Standardkomponenten – Greifer, Hebezeuge,...

mehr...

Transportbänder

In Gotha in drei Schichten

Eine Steigerung des Jahresumsatzes von 3,8 (2011) auf 4,6 Millionen Euro 2012 und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl von 50 auf 52 sind positive Botschaften von Ralf-Peter Kroschel, Geschäftsführer der IWB Industrietechnik.

mehr...

Montage- und Prüfanlage

Kontrollierte Montage

Bei H. J. Küpper im sächsischen Cunewalde ist eine Montage- und Prüfanlage von Symacon aus Barleben bei Magdeburg im Einsatz. Bei Küpper entstehen Lagergehäuse für die Automobilindustrie; bei der Montage und Prüfung sowie beim anschließenden...

mehr...
Anzeige

Maschinenbau rechnet mit Belebung

Im Osten wird's hell

Maschinenbau rechnet mit Belebung. Nach verhaltenem Jahresbeginn seien sonnige Aussichten im ostdeutschen Maschinenbau zu erwarten, sagt der VDMA Ost. 82 Prozent der Unternehmen gehen von gleichbleibenden oder besseren Geschäften im zweiten Quartal...

mehr...

Diodenlaser

Laser-Bearbeitung

Die Halbleiterlaser von Jenoptik sind Pumpquellen für Faserlaser und Scheibenlaser. Aufgrund ihres Wirkungsgrades von mehr als 70 Prozent mit geringen Strahldivergenzen garantieren sie hohe Ausgangsleistungen und eine hohe Brillanz bei langer...

mehr...

Kunststoffelemente

Magna fertigt in Meerane

Magna International expandiert mit dem Geschäftszweig Magna Exteriors & Interiors (MEI) und eröffnete einen Produktionsstandort im sächsischen Meerane. MEI siedelt sich mit dem neuen Werk nahe der Heimat von Volkswagen Sachsen an und beliefert...

mehr...