Special Wirtschaftsregion Mitteldeutschland

Frühlingserwachen im Osten

handling:
Reinhard Pätz: Banken bremsen den Aufschwung. Foto: Bräuer

Der VDMA Ost zeichnet in seinem Konjunkturbulletin vom März dieses Jahres ein verhalten optimistisches Bild von der wirtschaftlichen Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau Mitteldeutschlands. Lässt sich das auf Grund der dramatischen Entwicklungen der letzten Wochen - beispielsweise um den Euro und die horrende Staatsverschuldung vieler Länder - noch aufrechterhalten?

Pätz: Die Grundaussage gilt nach wie vor. Die Stimmung hat sich aufgehellt. Sowohl die Auftragslage als auch die Geschäftserwartungen der Firmen entwickeln sich positiv. Viele Unternehmen haben wieder Boden unter den Füßen, aber noch nicht das rettende Ufer erreicht, um das bildhaft zu formulieren. Auch die Nachfrage bei den VDMA-Mitgliedsfirmen ist deutlich gestiegen, ohne dass dies bereits immer mit Investitionsentscheidungen verbunden ist. Aber die Nachfrage belegt zumindest, dass viele Kunden unserer Branche wieder investieren wollen, sich für den Aufschwung in Stellung bringen. Und das stimmt uns schon optimistisch.

handling: Wagen Sie eine Gesamtprognose für 2010?

Pätz: Durchaus. Für 2010 gehen wir von einem vergleichbaren Produktions- und Umsatzvolumen wie in 2009 aus - eine Konsolidierung, wenn auch auf niedrigem Niveau. Und: Langfristig wird der Maschinen- und Anlagenbau natürlich eine wichtige Wachstumslokomotive auch in Mitteldeutschland bleiben.

Anzeige

handling: Wo sehen Sie gegenwärtig die Hauptprobleme, die eine raschere wirtschaftliche Konsolidierung im mitteldeutschen Maschinen- und Anlagenbau verhindern?

Pätz: Das ist nicht so einfach zu beantworten, da hier viele Faktoren zusammenwirken. So führt beispielsweise die geringe Investitionsbereitschaft der Kunden zu einem Wettbewerb mit einem extremen Preis- und Kostendruck und einem damit einhergehenden starken Preisverfall. Problematisch gestalten sich darüber hinaus die Beziehungen zu den Lieferanten, die ebenfalls von Kurzarbeit und Insolvenzen betroffen sind. Lange oder nicht termingerechte Lieferzeiten, Engpässe in der Materialbeschaffung und erschwerte Zahlungsbedingungen folgen daraus. Aber auch das zögerliche Verhalten der Banken bei der Kreditvergabe, die drastisch verlängerten Bearbeitungs- und Entscheidungszeiträume oder die Nichtgewährung langfristiger Finanzierungen bremsen den Aufschwung.

handling: Was empfehlen Sie den Unternehmen für deren weitere wirtschaftliche Stabilisierung?

Pätz: Dafür gibt es keine Patentrezepte - auch nicht vom VDMA Ost. Grundsätzlich gilt es, die Krise auch als Chance zu begreifen und zu nutzen. Indem man beispielsweise über effiziente innerbetriebliche Umstrukturierungen nachdenkt oder die weitere Qualifizierung der Mitarbeiter voranbringt, um sie für die Zukunft des Unternehmens fit zu machen. Zudem sollte man prüfen, ob und wie neue Märkte erschlossen beziehungsweise neue Kunden gewonnen werden können. Auch Kooperationen mit Unternehmen einzugehen, die das eigene Produkt- und Dienstleistungsangebot erweitern, kann zur wirtschaftlichen Stärkung beitragen.

handling: Zum Abschluss: Was war für Sie als Geschäftsführer bislang die beste Nachricht im Jahr 2010?

Pätz: Dass unsere Unternehmen spüren, die Stimmung am Markt hat sich in der Tat verbessert. Dies zeigt sich nicht zuletzt in einem gestiegenen Auftragseingang. Vielleicht kann man von Frühlingserwachen sprechen. Dr. Bernd Bräuer

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierungslösungen

Es geht ganz leicht

Purtec in der Oberlausitz bietet komplexe Leistungen zur Optimierung und Gestaltung von Arbeitsplätzen, Logistikaufgaben sowie Handhabung und Automatisierung. Hierzu gehören kundenspezifische Lösungen sowie Standardkomponenten – Greifer, Hebezeuge,...

mehr...

Transportbänder

In Gotha in drei Schichten

Eine Steigerung des Jahresumsatzes von 3,8 (2011) auf 4,6 Millionen Euro 2012 und die Erhöhung der Mitarbeiterzahl von 50 auf 52 sind positive Botschaften von Ralf-Peter Kroschel, Geschäftsführer der IWB Industrietechnik.

mehr...

Montage- und Prüfanlage

Kontrollierte Montage

Bei H. J. Küpper im sächsischen Cunewalde ist eine Montage- und Prüfanlage von Symacon aus Barleben bei Magdeburg im Einsatz. Bei Küpper entstehen Lagergehäuse für die Automobilindustrie; bei der Montage und Prüfung sowie beim anschließenden...

mehr...

Maschinenbau rechnet mit Belebung

Im Osten wird's hell

Maschinenbau rechnet mit Belebung. Nach verhaltenem Jahresbeginn seien sonnige Aussichten im ostdeutschen Maschinenbau zu erwarten, sagt der VDMA Ost. 82 Prozent der Unternehmen gehen von gleichbleibenden oder besseren Geschäften im zweiten Quartal...

mehr...
Anzeige

Diodenlaser

Laser-Bearbeitung

Die Halbleiterlaser von Jenoptik sind Pumpquellen für Faserlaser und Scheibenlaser. Aufgrund ihres Wirkungsgrades von mehr als 70 Prozent mit geringen Strahldivergenzen garantieren sie hohe Ausgangsleistungen und eine hohe Brillanz bei langer...

mehr...

Kunststoffelemente

Magna fertigt in Meerane

Magna International expandiert mit dem Geschäftszweig Magna Exteriors & Interiors (MEI) und eröffnete einen Produktionsstandort im sächsischen Meerane. MEI siedelt sich mit dem neuen Werk nahe der Heimat von Volkswagen Sachsen an und beliefert...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Manipulatoren

Handling mit Flügeln

Purtec bietet Manipulatoren an, die mit entsprechenden Greifern und Hebehilfen das Handling schwierig zu handhabender Produkte möglich machen. So lassen sich schwere oder wegen ihrer Geometrie unhandliche Lasten einfach bewegen.

mehr...