Maschinenbau

Bessere Geschäfte

Der ostdeutsche Maschinenbau ist zuversichtlich
Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost, sieht eine Stabilisierung des ostdeutschen Maschinenbaus auf einem guten Niveau. (Foto: VDMA)
Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau zeigt sich weiterhin stabil. Zwar gingen zu Jahresbeginn die durchschnittliche Kapazitätsauslastung, der Auftragsbestand und die Umsatzrendite leicht zurück. Die Geschäftsaussichten und Personalplanungen zeigen jedoch nach oben, sagt der VDMA Ost.

Eine aktuelle Konjunkturumfrage unter den 350 Mitgliedern des VDMA-Landesverbandes Ost in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergab ein zuversichtliches Bild über die Lage des ostdeutschen Maschinenbaus. Zwar waren für zunehmend mehr Unternehmen die vergangenen Monate von Ungewissheit geprägt: „Die Kunden sind aufgrund der anhaltenden Euro- und Finanzmarktkrise verunsichert. Sie zögern Investitionsentscheidungen hinaus und verschieben zum Teil bereits geplante Projekte. Dies und Finanzierungsschwierigkeiten der Kunden wirken sich nachteilig auf den Auftragseingang und die Kapazitätsauslastung unserer Unternehmen aus“, erläutert Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost. Die Kapazitätsauslastung lag weiter über dem langjährigem Durchschnitt mit 89,9 Prozent im ersten Quartal des Jahres; sie lag damit 1,5 Prozent unter der des vierten Quartals 2011, aber erneut deutlich über dem langjährigen Durchschnitt von reichlich 86 Prozent.

Anzeige

Der durchschnittliche Auftragsvorlauf ging minimal auf 4,9 Monate zurück. Auffallend ist hierbei die Bandbreite zwischen den Firmen: So stieg im Vergleich zum Vorquartal sowohl die Zahl der Unternehmen mit einer Auftragsreichweite von mindestens einem halben Jahr als auch die Zahl derer mit einem Vorlauf von maximal einem Monat. Die Investitionszurückhaltung der Kunden und der schwankende Auftragseingang schlagen sich auch in der Umsatzrendite nieder, dem prozentualen Anteil des Gewinns am Umsatz eines Unternehmens. So sank zu Jahresbeginn merklich die Zahl der Firmen mit einer Umsatzrendite über fünf Prozent.

Fachkräfte dringend gesucht

Neben der unbeständigen, kurzfristigen Auftragsvergabe sehen sich die Maschinen- und Anlagenbauer wie schon in den vergangenen Monaten mit einem starken Wettbewerb, langen Lieferzeiten der Zulieferer und stetig steigenden Material- und Energiekosten konfrontiert. „Weiterhin im Fokus stehen auch die demografische Struktur des Personalbestandes und die damit verbundene Suche nach geeigneten Fachkräften und Auszubildenden“, so Pätz. Dennoch schaut der Großteil der befragten Unternehmen dem zweiten Quartal 2012 hoffnungsvoll entgegen: 86 von 100 Firmen erwarten gleichbleibende oder bessere Geschäfte. Im Vergleich zum Vorquartal gehen dabei bedeutend mehr Unternehmer von einer besseren Geschäftslage aus – im ersten Quartal 2012 zeigten sich 28,1 Prozent der Befragten optimistisch, im Quartal zuvor waren es nur 15,9 Prozent.

Mehr als ein Drittel der Unternehmen will außerdem im kommenden halben Jahr die Zahl der Beschäftigten erhöhen. Gleichzeitig wollen weniger Firmen als bisher Personal abbauen. „Dies lässt den Schluss zu, dass keine Negativ-Trendwende abzusehen ist. Vielmehr sehe ich eine Stabilisierung auf einem guten Niveau“, betont Pätz. pb

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkzeugmaschinen

Wunderpferd aus dem Maschinenbau

Zayer hat mit der Arion G ein neues Dreh- und Fräszentrum entwickelt, das erstmals auch die Verwendung des digitalen Zwillings ermöglicht. Das spanische Unternehmen Zayer lässt sich bei der Namensfindung für seine Maschinen gerne durch die...

mehr...

Sandstrahlkabine

Kabine mit Sicht

Bei der Injektor-Sandstrahlkabine habe Hersteller Paul Auer auf eine stabile und platzsparende Konstruktion geachtet, gab das Unternehmen bekannt, die Frontrolltür sei leichtgängig und verkantungsfrei und biete großzügigen Zugang zum Strahlraum auf...

mehr...

Drehmaschinen

Zwei Achsen und ein Trägertisch

Feinst-Drehmaschinen. Spinner ist seit 60 Jahren bekannt für Präzisionsmaschinen und hochgenaue Feinst-Drehmaschinen. Auf der Intec stellt das Unternehmen die sechste Generation an Drehmaschinen vor – mit ganz neuen Möglichkeiten.

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Industrie 4.0

Walzen 4.0

Unter der Marke eRolling will Profiroll die Impulse aus der 4. Industriellen Revolution auf moderne Kaltwalzanlagen für rotationssymmetrische Profile adaptieren. Im Ergebnis denkt die intelligente Walzanlage mit und stellt die Prozesse...

mehr...
Anzeige

Distanzkupplung

Distanzen überbrücken

Die Verbindung von Antriebskomponenten mit großen Achsabständen ist im Maschinenbau gang und gäbe. Bei Palettier- und Verpackungsanlagen sowie Linearführungen kommen häufig sogenannte Distanzkupplungen als Verbindungswellen zum Einsatz.

mehr...

Mädler auf der Motek

Ketten, Räder und Lager

Mädler präsentiert eine Palette an Produkten für antriebstechnische Lösungen: Rollenketten-, Zahnriemen- und Keilriementriebe, Zahnräder, Verbindungswellen, Lager, Kupplungen und Spindeln bis hin zur Pneumatik.

mehr...