Special Medizintechnik

Ganz ruhig!

Operationsroboter arbeitet mit präzisen Mikromotoren
Auch große Eingriffe hinterlassen nur kleine Narben – durch die „Schlüsselloch-Chirurgie“ mit diesen EndoWrist-Instrumenten.
Zu den wichtigsten Komponenten in den neuen Versionen des Operationssystems da Vinci S HD gehören hochwertige Motoren von Maxon, die selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten vollkommen ruckfrei funktionieren.

Moderne, anspruchsvolle Operationen werden heute mit dem System da Vinci S HD von Intuitive Surgical aus USA durchgeführt, das minimalinvasive Eingriffe ermöglicht. Es nutzt fortschrittlichste Technologien der Bewegungssteuerung, sodass die Operationsinstrumente absolut ruhig und hochpräzise arbeiten – so wie die Hand eines geübten und erfahrenen Chirurgen, selbst bei langsamsten Bewegungen. Intuitive Surgical hat das Operationssystem weiterentwickelt und nutzt die modernsten auf dem Markt verfügbaren Komponenten und Bedienelemente. Herzstück eines jeden Systems sind 39 Motoren von Maxon.

Der Chirurg sitzt bequem am Steuer

Das Operationssystem selbst benötigt nur drei acht bis zwölf Millimeter kleine Schnitte im Körper des Patienten, durch die zwei Instrumentenarme und eine Kamera eingebracht werden. Nur der Roboter und die OP-Assistenten stehen über den Patient gebeugt, während der Chirurg, der das System bedient, an anderer Stelle im Operationssaal an der Steuerkonsole sitzt. Dorthin wird selbst das „Look and Feel“ einer offenen Operation präzise dupliziert. Das komplette System besteht aus drei Hauptkomponenten: der OP-Konsole, einem mobilen Instrumententräger neben dem OP-Tisch und der Bildverarbeitungseinheit. Kernstück ist die Steuerkonsole, von der aus der Chirurg jederzeit die volle Kontrolle über den Eingriff hat. Die größte Herausforderung ist die spiegelverkehrte Bewegungsrichtung, die der Operateur zu meistern hat – diese so genannten gegenintuitiven Bewegungsabläufe muss der Chirurg durch Erfahrung lernen.

Anzeige

Mit dem OP-System kann der Chirurg die Operation bequem sitzend von der Steuerkonsole aus durchführen, während er das OP-Feld über eine hochauflösende 3D-HD-Visualisierung betrachtet. Als weltweit erster Operationsroboter mit dieser hochauflösenden Darstellung bietet das System eine doppelt so hohe Anzeigeauflösung wie frühere Modelle, außerdem eine klarere Darstellung und verbesserte Detailerkennung von Gewebeschichten und kritischen Strukturen. Das InSite-Optiksystem, das wiederum hochauflösende 3D-HD-Endoskop und das Bildverarbeitungsmodul liefern realitätsgetreue Bilder des OP-Gebiets. Mit Synchronisation, intensiven Illuminatoren und Kamera-Steuerungseinheiten werden die Bilder verstärkt, verfeinert und weiter optimiert.

Roboter übernimmt Bewegung des Chirurgen

An der Konsole führt der Chirurg Bewegungen mit Bedienelementen aus, die durchgeführte Bewegungen nachbilden. Mit den Fingern fasst er die unterhalb der Bildanzeige liegenden Bedienelemente, wobei sich die Handgelenke in einer für die Augen natürlichen Position befinden. Dann werden die Bewegungen des Chirurgen verzögerungsfrei in präzise Echtzeitbewegungen an die Instrumente im Körper des Patienten übersetzt. Die Instrumentenarme des Roboters werden also vom Chirurgen durch Bewegungen des Handgelenks, der Hand und der Finger gesteuert. Für das System ist ein breites Spektrum von Endowrist-Instrumenten verfügbar; das sind endoskopische Instrumente, dem menschlichen Handgelenk nachempfundenen, mit sieben Freiheitsgraden. Jedes dieser Instrumente ist für einen bestimmten OP-Schritt ausgelegt, etwa beispielsweise Klemmen, Schneiden, Nähen.

Herzstück im OP sind die laufruhigen Motoren

Für solche Operationen ist eine hochpräzise Bewegungssteuerung von größter Wichtigkeit. Herzstücke jedes Manipulators sind von Maxon entwickelte und hergestellte DC-Gleichstrommotoren, die Ein-und Ausgangssignale für das System da Vinci S HD liefern. Über eine Reihe von Feedback-Regelungen erhalten die Motoren und Encoder Eingangssignale vom Operateur. Diese werden durch die Elektronik in der Konsole in Echtzeit übersetzt und in Ausgangssignale für die Motoren in den Manipulatoren umgewandelt. Via Elektronik in der Konsole üben die Manipulatoren wiederum fühlbaren Widerstand in den Händen des Chirurgen aus. Die Motoren in der Konsole werden wegen ihrer Doppelfunktion als Master bezeichnet. Die slaveseitigen Antriebe in den Manipulatoren haben dieselbe Präzision, verfügen aber zusätzlich über eine Rückführungsmöglichkeit, während der assistierende Chirurg die Effektoren in Position bringt. Ebenso weisen die Motoren niedrige Hysterese an den Werkzeugspitzen der Instrumente auf.

Die Maxon-Motoren haben Seltene-Erden-Magnete und eisenlose Rotoren. Durch ihr Design haben sie kein magnetisches Rastmoment, was gegenüber konventionell konstruierten Motoren besonders bei niedrigen Betriebsgeschwindigkeiten von großem Vorteil ist. Darüber hinaus erreichen die Motoren eine hohe Leistungsdichte und große Laufruhe – beides elementare Voraussetzungen für Intuitive Surgical’s Aufgabenstellung. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Reinraumzelle

Reine Zelle, reine Luft

Spetec hat das Reinraumangebot auf insgesamt drei verschiedene Reinraumkonzepte erweitert. Dadurch besteht die Möglichkeit alle Anforderungen von kostengünstig bis hin zum hochwertigen Reinraum nach GMP-Richtlinien für die Pharmazie zu realisieren.

mehr...

Normelemente

Saubere Griffe

Ganter entwickelt gedichtete Normelemente aus Edelstahl, die sehr hohen Hygieneanforderungen entsprechen, etwa in der Medizintechnik und Pharma-Industrie. In vielen Bereichen geht es darum, Produkte ohne konservierende Zusätze herzustellen.

mehr...
Anzeige

Arbeitsplatzgestaltung

Wer, wie und wofür?

Die Konstruktion eines ergonomisch optimierten Arbeitsplatzes, der die Gesundheit des Mitarbeiters schützt und gleichzeitig flexibel und optimal in der Produktion eingesetzt werden kann, erfordert Beschäftigung mit dem Thema. Wer soll was wo wie...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Clean Line-Zylinderserie

Agiert hygienisch einwandfrei

Mit Zylinderserien nach ISO-Standards erweitert Aventics sein Angebot an Aktoren für Anwendungen mit besonderen Hygieneanforderungen. Damit erfüllen die Pneumatikspezialisten auch die strengen Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmaindustrien.

mehr...

Kugelgewindetriebe

Auch gewirbelt zu haben

Kammerer Gewindetechnik stellt Kugelgewindetriebe für medizintechnische Anwendungen vor. Diese Edelstahlausführungen sind korrosionsbeständig, langlebig und robust. Ihre Merkmale seien Präzision und ein hoher Wirkungsgrad.

mehr...