handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Service> Schwerpunkt> Special Mechatronik> High-Performance-Direktantrieb dreht schneller

Direktantrieb RKIHigh-Performance-Direktantrieb dreht schneller

Der innovative Aufbau der Antriebe führt zu herausragenden Werten für die Motorkonstante. Die Antriebe erreichen ein hohes Moment und hohe Drehzahlen bei geringer Wärmeentwicklung und bieten damit viel Leistung, Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Für die Reihe wurde der interne Aufbau der Standard-Innenläufer-Antriebe der RI-Serie überarbeitet. Während der Rotor im RI-Antrieb noch ein homogenes Stahlteil war, ist er beim RKI eine Baugruppe, deren Kern ein geblechter Magnetträger bildet. So können die Wirbelstromverluste auf ein Minimum reduziert werden. Der Rotor wird weniger erwärmt und ist nicht mehr der begrenzende Faktor für die Leistungsfähigkeit des Motors. Dadurch sind wesentlich höhere Drehzahlen möglich.

sep
sep
sep
sep

Optimierung des Motorkennfeldes

Direktantrieb RKI: High-Performance-Direktantrieb dreht schneller

Hinzu kommt, dass die Permanentmagnete im Rotor so angeordnet sind, dass der Magnetfluss maximiert wird. Durch diesen Aufbau und die damit verbundene Bündelung des Magnetfeldes werden höhere Drehmomente erreicht. Die Optimierung des Motorkennfeldes in den rotativen High-Performance-Direktantriebsmotoren RKI zahlt sich insbesondere bei Anwendungen im Produktionsmaschinenbau aus. Besondere Vorteile bietet der Einsatz der RKI-Serie bei Dreh-Fräszentren. Deren Einsatzbereich kann durch die deutlich erweiterten Drehzahl- und Drehmomentbereiche stark vergrößert werden. Hier kommen auch die gute statische und dynamische Laststeifigkeit sowie die guten Gleichlaufeigenschaften der Motoren voll zur Geltung, die zu exakten Bearbeitungsergebnissen und hohen Oberflächengüten führen. Die Motoren der RKI-Reihe gibt es in verschiedenen Durchmessern und orientieren sich grundlegend an den Baumaßen der bewährten RI-Reihe des Herstellers. pb

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Prozessautomation: Abgestimmte Maschinentechnik für die Wasseraufbereitung

ProzessautomationAbgestimmte Maschinentechnik für die Wasseraufbereitung

Bei der Prozessautomation in der Wassertechnik verknüpft Festo Steuerungstechnik mit pneumatischen Antrieben für Armaturen. So entsteht ein durchgängiges Automatisierungskonzept vom Prozessleitsystem über die speicherprogrammierbare Steuerung bis zur Feldebene.…mehr
Trochoidgetriebe: Verluste vermeiden

TrochoidgetriebeVerluste vermeiden

Ein etwas niedriger Wirkungsgrad eines Bauteils mag auf den ersten Blick nicht sehr ins Gewicht fallen – als Komponente eines Antriebsstrangs jedoch addieren sich die Verlustleistungen nicht etwa, sondern multiplizieren sich.

…mehr
Sensorik: Industrielles Fühlen

SensorikIndustrielles Fühlen

Am Wittenstein-Standort in Grüsch in der Schweiz, wo das Kompetenzzentrum für Sensorik angesiedelt ist, entwickelt das Unternehmen Sensoren für Simulatorprodukte und Industrieanwendungen. Ein Beispiel aus dem Luftfahrtbereich verdeutlicht das innovative Produktportfolio des Kompetenzzentrums Sensorik: Durch den Einsatz von Kraftsensoren in Flugsimulatoren können Piloten trotz des virtuellen Trainings möglichst realitätsnahe Erfahrungen machen.

…mehr
Special Mechatronik: Zusammenspiel

Special MechatronikZusammenspiel

Kuka Systems bringt Tempo in die Herstellung kristalliner Photovoltaik-Module: Vollautomatisierte Robotersysteme übernehmen das Trimmen, Tapen und Rahmen. Pneumatische Proportionaltechnik von Festo sorgt für den richtigen Anpressdruck der Tape-Rolle.

…mehr
Mechatronik-Komponenten: Smartphone als Vorbild

Mechatronik-KomponentenSmartphone als Vorbild

Intuitive Bedienbarkeit bei Mechatronik-Entwicklung
Bei der Fortführung der Mechatronik-Entwicklungsstrategie setzt Weiss verstärkt auf intuitive Bedienbarkeit und leichte Inbetriebnahme der Komponenten und Systeme.
…mehr
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige