Trends in Kunststofftechnik und Formenbau auf der FMB:

Ein Netz an Verarbeitern

Als eine der führenden Kunststoffregionen in Deutschland ist Ostwestfalen-Lippe (OWL) die Heimat von mehr als 500 Unternehmen der Kunststofftechnik, die rund 17.000 Mitarbeiter beschäftigen. Auch drei Hochschulen mit kunststofftechnischen Fakultäten sind in OWL zuhause. Dabei ist die Wertschöpfungskette oft sehr dicht geknüpft, denn viele Unternehmen, z.B. der Elektrotechnik, der Beschlagindustrie und der Medizintechnik, verarbeiten Kunststoffe in größerem Maßstab.

Kunststoffteile finden häufige Verwendung im Maschinenbau, wie hier in der Netzwerktechnik.

Allein die in OWL stark vertretenen Unternehmen der Elektro- und Automatisierungsindustrie benötigen große Mengen an hochwertigen Kunststoffen, die u.a. für die Produktion der Gehäuse von Steckverbindern, Schaltgeräten, Klemmen, Sensoren, Frequenzumrichtern und Steuerungen benötigt werden.

Deshalb gibt es in der Region ein dichtes Netzwerk von Kunststoffverarbeitern und anderen Zulieferern der Kunststofftechnik. Dazu gehören Werkzeugbauer, Materiallieferanten und Compoundeure, Anbieter von Normalien, große und kleine spezialisierte Lohnunternehmen der Kunststoffverarbeitung sowie Dienstleister, beispielsweise für Rapid Prototyping.

Anzeige

Diese Unternehmen finden auf der FMB ein Forum, um ihre Leistungen darzustellen und mit potentiellen Kunden und Interessenten nicht nur aus OWL ins Gespräch zu kommen.

Zu den Ausstellern zählt die österreichische Meusburger GmbH & Co. KG, ein führender Anbieter von hochwertigen Formaufbauten für Spritzgusswerkzeuge. Die Findeis GmbH beliefert den Maschinenbau mit Halbzeugen aus technischen Kunststoffen, aus denen u.a. Gleitelemente hergestellt werden können.
Ein weiterer Produktbereich sind Verbundmaterialien für Maschinenverkleidungen. Die Murtfeldt GmbH ist bekannt als Spezialist für hochverschleißfeste Kunststoffe, die zum Beispiel in der Antriebs- und Fördertechnik sehr gefragt sind.

Für Fachbesucher, die Bauteile aus technischen Kunststoffen einkaufen oder in Ihren Konstruktionen einsetzen, lohnt sich somit ein Messebesuch in der Zeit vom 6. bis 8.November 2013.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Steckverbinder

Industriestandard in Kunststoff

Steckverbinder Han-Eco B. Harting hat den Han-Eco B vorgestellt und ist mit dieser Serie einen beachtlichen Schritt vorangegangen: Die Steckverbinder-Reihe mit den Gehäusen aus Hochleistungskunststoff ist jetzt vollständig mit dem Industriestandard...

mehr...

Forschung

Cabka eröffnet Innovation Center in Valencia

Cabka eröffnet im Technological Park Paterna auf 800 Quadratmetern ein Forschungszentrum. Die Kernbereiche des Innovation Center liegen in der Produktentwicklung, der Automatisierung von Prozessen sowie vorrangig auch in der Materialentwicklung.

mehr...

Schraubstrategie

Kunststoff fügen

Die Kunststoffdirektverschraubung hat sich im Bereich der mechanischen Verbindungstechnik bewährt und wird seit mehr als 30 Jahren erfolgreich eingesetzt. Verschraubungen in Kunststoff bekommen Anwender mit dem Koala-Verfahren von Desoutter in den...

mehr...
Anzeige

Linearführungen

Führung ausgetauscht

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen empfahl NSK den Wechsel auf die Linearführungen der NH-Serie.

mehr...

Montage

Die beiden Roboter machen das!

Montage von Führungshülsen für Kopfstützen. Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation.

mehr...

Iglidur J350

Verschleißteile heiß und stabil drucken

Um Verschleißteile für Anwendungen im Hochtemperaturbereich schnell ersetzen zu können, hat Igus jetzt ein Filament aus dem Werkstoff Iglidur J350 entwickelt. Mit einem Hochtemperatur-3D-Drucker lässt sich das Filament innerhalb kürzester Zeit...

mehr...

Igus-Zahnräder

Mit 3D-Druck Prototypen bauen

Überschlagen sich Zeit- und Kostenaufwand in der Prototypenherstellung, kann es für Start-ups wirtschaftlich kritisch werden. Easelink aus Graz setzt deswegen auf Igus-Zahnräder aus dem 3D-Druckservice.

mehr...