Beherrschendes Thema Industrie 4.0:

Revolution – Zukunftsthema – Hype?

Industrie 4.0 als Synonym für die vierte Industrielle Revolution ist ein vergleichsweise junges Thema. Als vor etwa zwei Jahren die Vision von Industrie 4.0 erstmals in die Öffentlichkeit getragen wurde, gab es darauf zunächst kaum Reaktionen. Inzwischen ist Industrie 4.0 in der breiten öffentlichen Diskussion angekommen und wird zunehmend in den Medien oder in Veranstaltungen aufgegriffen.

Ostwestfalen-Lippe ist einer der Maschinenbau-Schwerpunkte in Deutschland: Entsprechend hoch gehandelt wird dort Industrie 4.0.

Viele Akteure treiben das Thema voran und nutzen Begrifflichkeiten, zu denen noch kein einheitliches Verständnis bei allen Beteiligten besteht. Was ist nun der Grund für das wachsende Interesse an Industrie 4.0? Ist es die Vorankündigung einer kommenden Revolution, sind es die spannenden neuen technologischen Möglichkeiten, motiviert die Aussicht auf 200 Millionen Euro an Fördergeldern oder ist Industrie 4.0 einfach nur ein typischer IT-Hype mit einer neuen Versionsnummer?

Fakt ist, dass in den vergangenen zwanzig Jahren das Internet die Welt erobert und über die Kommunikationstechnologie die weltweite Vernetzung vorangetrieben hat. Dies zeigt sich besonders in den Entwicklungen der mobilen Kommunikation, die es nahezu jedem ermöglicht, sich mit dem Internet oder anderen intelligenten Geräten zu vernetzen. Die Nutzung dieser neuen Möglichkeiten kann gerade auch in der Produktion zu umwälzenden Veränderungen führen. Über die Vernetzung der virtuellen IT-Welt mit der realen Produktionswelt können neuartige Systeme entwickelt werden, die Daten ihrer Umwelt erfassen, mobil miteinander kommunizieren und quasi in Echtzeit darauf reagieren. Internetbasierte IT-Dienste können genutzt werden, um Fabriken grenzüberschreitend zu verknüpfen und völlig neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Anzeige

"In einer Industrie 4.0 wird der Daten- und Informationsaustausch aller an der Produktion beteiligten Elemente von der Maschine bis zum Bauteil zukünftig in Echtzeit geschehen. Dadurch werden die Prozesse in Produktion und Logistik extrem beschleunigt. Der Maschinenbau wird durch diese Entwicklung sicherlich revolutioniert", erklärt Hans-Jürgen Alt, Clustermanager ProduktionNRW und Geschäftsführer VDMA NRW und ergänzt: "Das Thema 'Industrie 4.0' ist ein Thema, bei dem Nordrhein-Westfalen bundesweit eine führende Rolle einnimmt. Die Verbindung von Technologie- und Weltmarktführern sowie international renommierter Spitzenforschung ist in Nordrhein-Westfalen bundesweit einzigartig und bietet bereits jetzt zahlreiche Beispiele für die Bereiche Selbstoptimierung, Mensch-Maschine-Interaktion, Intelligente Vernetzung, Energieeffizienz und Systems Engineering."

Infobox
Die "Plattform Industrie 4.0" ist eine Kooperation der drei Industrieverbände BITKOM, VDMA und ZVEI. Ziel der Plattform Industrie 4.0 ist es, die vierte Industrielle Revolution aktiv mitzugestalten und so den Wirtschafsstandort Deutschland zu stärken. Im branchenübergreifenden Austausch sollen Technologien, Standards, Geschäfts- und Organisationsmodelle entwickelt und die praktische Umsetzung vorangetrieben werden. Die Plattform Industrie 4.0 ist zentrale Anlaufstelle für interessierte Unternehmen, kümmert sich um ein gemeinsames Informationsportal, betreut und unterstützt Arbeitsgruppen, vernetzt mit anderen Aktivitäten und Plattformen und betreibt Öffentlichkeitsarbeit zum Thema.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Baumüller auf der Motek

Anlagen intelligent vernetzen

Automatisierung und Antriebstechnik für Prozessautomatisierung und Handling präsentiert Baumüller auf der Motek. Am Gemeinschaftsstand des Cluster Mechatronik & Automation zeigen die Experten komplette Automatisierungssysteme, Lösungen für...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...