Lasertracker

Handling ohne Einlernen

Asys Automatic Systems entwickelt Handlingsysteme für die Halbleiterindustrie und die Mikrostrukturtechnik. Diese für Vakuum- und Reinstraumanwendungen konzipierten Roboter werden bei Asys entweder als Stand alone- oder als komplettes Bereitstellungssystem einschließlich der dafür notwendigen Vakuumkammern angeboten. Ziel von Asys ist es, Handlingsysteme zu liefern, deren Einrichtzeit beim Kunden sich auf die reine Montage beschränkt und kein Einteachen vor Ort erfordert. Vor diesem Hintergrund wurde entschieden, auf die Messfähigkeiten von Lasertrackern zu setzen, und die mit ihnen gewonnenen Ergebnisse der stationären und dynamischen Messungen auf den Betrieb im Hochvakuum und bei spezifizierter Reinheit umzusetzen. Damit werden zwei Berechnungsreihen erforderlich, zum einen eine Messreihe in Atmosphäre (ohne Vakuum); daraus ließen sich diejenigen Transformationsgleichungen bestimmen, die ein Umrechnen der Messergebnisse ins Vakuum ermöglichten. Ohne Tracker wäre man auf 3D-Messmaschinen angewiesen und hatte darüber hinaus aufwändige Triangulationen nutzen müssen. Den Durchbruch brachte der Einsatz von Lasertrackern, mit deren Hilfe es erstmalig möglich wurde, 200 räumliche Messpunkte zu qualifizieren. Diese Eintragungen bilden den Kern der umfangreichen Qualitätsreports bei Asys, die das räumliche 3D-Verhalten der Roboter statisch und dynamisch beschreiben. Hier geht es um Profile, die aufgenommen werden und die gemessenen Abweichungen von Bahnen in Folge von Reibungen und Elastizität beschreiben. Ein Lasertracker wiederum kann außerhalb der nichtlinearen Bewegungsbereiche des Roboters aufgebaut werden - nämlich in zwei Metern Höhe oberhalb des sich bewegenden Endeffektors des Roboters, der für den Transport der Wafer zuständig ist und dessen Lage und Winkel gemessen werden müssen. Bei Asys kommen Lasertracker von API zum Einsatz, die klein, leicht und portabel sind; in einem 90-Grad-Winkel gegenüber der Senkrechten waagrecht oberhalb des Handlingsystems an einer Vorrichtung an der Decke montiert, verfolgen sie die Bewegungen des Roboters und führen dabei dynamische Messungen durch.  bw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Transportsysteme

Griff in den Baukasten

Besucher des Montech-Standes sehen kundenspezifische Lösungen, die mit Förderbändern und Automationskomponenten realisiert sind. So präsentiert der Schweizer Fördertechnikspezialist unter anderem eine Anwendung mit seinem Längstransfersystem in...

mehr...
Anzeige

Offene Steuerungstechnik für die Intralogistik

Als Spezialist für PC-based Control zeigt Beckhoff auf der LogiMat, wie Logistikanwender mit einer offen konzipierten Automationsplattform noch flexibler auf Markttrends reagieren und Logistikabläufe optimieren können. Mit den modularen und skalierbaren Automatisierungs- und Antriebstechnikkomponenten lassen sich auch komplexeste Intralogistikszenarien umsetzen.

mehr...
Anzeige

Komfortabler prüfen

Neue Software für den Smart Tester

Die zweite Version der Software des Universal-Prüfstands Smart Tester von Inotec AP macht die Erstellung von Prüfabläufen komfortabler. Sie bietet eine verbesserte Motorsteuerung und neue Darstellungsoptionen für die Prozessauswertung sowie ein...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

IFOY Nominee - TORWEGGE auf der Intec in Leipzig
Ein guter Start ins Jahr für den Intralogistik-Spezialisten. Das Unternehmen TORWEGGE wurde mit dem FTS Manipula-TORsten für den IFOY Award nominiert. Das Basisfahrzeug TORsten wird auf der Intec in Leipzig zu sehen sein. Außerdem wird ein Querschnitt des Komponenten-Portfolios in Halle 3 an Stand F34 präsentiert.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Ergonomische Packarbeitsplätze von Treston bieten maßgeschneiderte und effiziente Lösungen für den Einsatz in Versand und Logistik. Wir stellen aus: Besuchen Sie uns auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21. Februar 2019, Halle 5, Stand F41.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige