Elektro-Dreiradstapler RX 50

Der große Kleine

Elektro-Dreiradstapler RX 50 vorgestellt
In engen Gassen und auf schmalen Fahrwegen überzeugt der wendige RX 50 besonders in der Lagervorzone.
Er ist der Größte unter den Kleinen – und doch der Kompakteste: der neue RX 50 Elektrostapler des Staplerherstellers und Intralogistikers Still in Hamburg. Hier begann die Erfolgsgeschichte der Elektro-Dreiradstapler 1449 mit dem EGS 1000.

Mit dem neuen Stapler geht die Erfolgsstory der 24-Volt-Elektro-Dreiradstapler des Hamburger Herstellers Still weiter. Denn die Baureihe R 50/RX 50 ist die weltweit meist gekaufte Dreirad-Elektrostapler-Reihe mit Hinterradantrieb. Insgesamt wurden weltweit seit 1977 mehr als 90.000 Stapler gekauft. Der RX 50 überzeugte Experten gleich zur Markteinführung – er erhielt rasch den IF-Produkt Design Award 2011. Die Auszeichnung steht für eine gelungene Kombination von Form, Funktion und Eigenschaften.

Der RX 50 ist der kompakteste Stapler seiner Klasse im Tragfähigkeitsbereich von 1,0 bis 1,6 Tonnen. Durch seine geringe Arbeitsgangbreite spart er Platz und ermöglicht eine gute Lagerausnutzung. Der RX 50 ist ein wendiger Allzweckstapler in allen Lager- oder Produktionsbereichen, wo es auf flexible Stapel- und Transportmöglichkeiten ankommt, etwa in der Lagervorzone mit oftmals begrenzten oder engen Fahrwegen, bei der Be- und Entladung von Lkw oder Containern. Die große Bandbreite von Einsätzen in den verschiedenen Branchen reicht von Lebensmittellagern und Druckereien über den Warenein- und -ausgang in Speditionen bis zum Mehrschichteinsatz in der Automobilindustrie, zum Beispiel als Bereitstellungsfahrzeug in Produktionsstraßen.

Anzeige

Kompakt-Version

Wenn es besonders eng wird, dann ist der RX 50-10 Compact der Richtige. Mit einer Arbeitsgangbreite von 2.888 Millimeter, einer Fahrerschutzdachhöhe von 1.980 Millimeter und einer Rahmenbreite von 990 Millimeter passt er durch fast jede Tür. Durch das serienmäßige Energiesparprogramm Blue-Q lassen sich je nach Einsatz und Ausstattung bis zu zwölf Prozent Energie einsparen. Das ist ein Plus für die Umwelt und freut den Anwender.

Der Fahrer dürfte sich im RX 50 auf Anhieb wohlfühlen, denn er findet – auch in der Kompaktversion – alle Annehmlichkeiten der großen Brüder RX 20 und RX 60. Zum Beispiel einen großzügig bemessenen Haltegriff für den sicheren Ein- und Ausstieg. Der Fahrer hat alle Informationen stets im Blick. Die Hydraulik ist leicht zu bedienen. Die Anzeige- und Bedieneinheit ermöglicht dem Fahrer direkten Zugriff auf Fahrprogramme, Arbeitsscheinwerfer, Fahrtrichtungsanzeiger und Scheibenwischer. Je nach Einsatz oder Last kann der Fahrer aus fünf voreingestellten Fahrprogrammen das beste auswählen. Das feinfühlige Fahrverhalten und das präzise Befolgen aller Fahrbefehle erhöht die Arbeitssicherheit.

Individuell anpassbar

Große Sichtfelder im Fahrerschutzdach geben den Blick nach oben und vorn frei – das gibt dem Fahrer Sicherheit und ermöglicht ihm ein schnelleres Arbeiten am Regal. Fahrerarbeitsplatz und Bedienkonzept sind einheitlich für alle Elektro- und Diesel-Stapler der RX-Baureihen. Damit beherrscht ein Fahrer alle Still-Stapler gleich gut. Eie Umgewöhnung ist nicht erforderlich, und der Schulungs- und Einweisungsaufwand reduziert sich. Der Anwender kann die Ausstattung des RX 50 individuell auf seine Bedürfnisse abstimmen. Beispielsweise gibt es für die Bedienung der Hydraulik vier Varianten zur Auswahl: Mehrhebel-, Fingertipp-, Minihebel- oder Joystickbedienung. Optional gibt es die Hubgerüst-Senkrechtstellung. Bei Aktivierung bleibt der Mast beim Vorneigen in der senkrechten Position stehen. Das ist nützlich für die schnelle Aufnahme und Ablage von Paletten, insbesondere in höheren Regalebenen. Eine optionale Lastmessung erfolgt mit einer Genauigkeit von plus/minus zwei Prozent; auch diese Anzeige sieht der Fahrer im Display. Je nach Einsatzort gibt es spezifische Schutzdachvarianten für Einfahrregale (Drive in) oder niedrige Türdurchfahrten oder Waggons. Eine Planenkabine schützt den Fahrer im Außeneinsatz.

Optional kann die Batterie am Einsatzort des Staplers auch ohne Kran schnell und sicher per Hubwagen gewechselt werden. Die Fahrten zur und von der zentralen Ladestation können entfallen; die gesparte Zeit ist frei für produktive Arbeiten. Alle Wartungspunkte sind leicht zugänglich. Die Batteriehaube lässt sich ganz leicht mit einer Handbewegung entriegeln. Eine Gasdruckfeder öffnet die Haube für den freien Blick auf die Batterie und die elektrischen Komponenten. Auch in staubiger oder feuchter Umgebung arbeitet der RX 50 zuverlässig. Dafür sorgen die gekapselten (IP 54) und wartungsfreien Drehstrom-Elektromotoren für Antrieb und Hydraulik. Eine Wartung ist nur alle 1.000 Betriebsstunden oder alle zwölf Monate nötig.

Systemorientierung

Der RX 50 ist ausgesprochen teamfähig: Optional ist er in ein Transportleitsystem integrierbar. Dazu gibt es entsprechende Terminals und Scanner. Ein gutes Materialfluss-Management optimiert die Fahrwege, vermeidet Leerfahrten und ermöglicht papierlosen Informationstransport zeitgleich zur Warenbewegung. Optional ist auch die Einbindung in den FleetManager möglich: Er bietet eine Zugangskontrolle, einen Unfallrekorder und die Auswertung von Fahrzeug- oder Betriebsdaten. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Modulanlage

Kette automatisiert

Besucher der Cemat erfahren unter anderem, auf welche Weise intralogistische Prozesse entlang der Supply Chain automatisiert gelöst werden können. Die Erhöhung von Durchsätzen sowie Optimierung von Wertströmen sind dabei wesentliche Resultate.

mehr...

Lagerdatenerfassung

Flexibel am Ende

Die Serie MX-1000 von Cognex bietet Herstellern, Logistikunternehmen und vielen anderen Unternehmen ein neues Konzept für die Datenerfassung unter anderem in Lagerverwaltung, Logistik und Außendienst.

mehr...
Anzeige

Taschensorter

Effizienter und ergonomischer

Knapp setzt mit seinen Pick-it-Easy-Arbeitsplätzen und Shuttle-Systemen auf das Ware-zur-Person-Prinzip. Dies steigere Effizienz, reduziert Fehler und entbindet die Mitarbeiter von unergonomischen Tätigkeiten.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Routenzugsysteme

Milkrun Goes Green

Wissenschaftler der Technischen Hochschule Ingolstadt erforschen gemeinsam mit dem Lehrstuhl FAPS der FAU Erlangen-Nürnberg Methoden zur energieoptimalen Planung von Routenzugsystemen auf Basis der Potenziale durch Industrie 4.0.

mehr...

Umreifungssystem

Umreifer überarbeitet

Das Ergopack-System ermöglicht als mobiles, halbautomatisches Umreifungssystem ein flexibles, ergonomisches Umreifen von Paletten. Dabei wird das Umreifungsband unter der Palette hindurch auf der gegenüberliegenden Seite zum Bediener geführt.

mehr...

Fördertechnik und Intralogistik

Erfolgsfaktor Logistik

Die Zukunft der Intralogistik und ihre Märkte – das sind die Schwerpunkte des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik auf der Cemat in Hannover. Vom 31. Mai bis 3. Juni 2016 erhalten interessierte Fachbesucher im VDMA-Pavillon in...

mehr...