Sichere Wartung

Wärmebildkameras verhindern Transformatorausfälle

Mit Wärmebildtechnik können Transformatordurchführungen effizient gewartet werden. Die T1020-HD-Wärmebildkamera von Flir beispielsweise kann Temperaturanomalien lokalisieren, Wärmebildsensoren liefern rund um die Uhr Temperaturtrends von kritischen Komponenten.

Durch regelmäßige Inspektionen können drohende Defekte an Transformatordurchführungen erkanntwerden, bevor diese auftreten. © Flir

Defekte Transformatordurchführungen können Unternehmen durch ausfallbedingte Umsatzverluste, Reparaturen und Überstundenkosten millionenschwere Schäden zufügen. Etwa 90 Prozent aller Transformatordurchführungsdefekte entstehen durch Feuchtigkeit, die durch schadhafte Dichtungen, Risse oder Verschlüsse eindringt. Feuchtigkeit beeinträchtigt die Isolation der Transformatordurchführung und kann einen explosionsartigen Defekt verursachen, der den Transformator und andere Komponenten beschädigt und die Mitarbeitersicherheit gefährdet.

Durch regelmäßige Inspektionen können drohende Defekte an Transformatordurchführungen erkannt werden, bevor diese auftreten. Herkömmliche Inspektionsverfahren wie Mikroohm-Tests oder Leistungsfaktormessungen können allerdings arbeitsaufwendig sein und eine Außerbetriebnahme der Anlage erfordern.

Die T1020-HD-Wärmebildkamera und die Wärmebildsensoren A310 f. © Flir

Binden Unternehmen aber Wärmebildtechnik in ihre Inspektionsabläufe ein, können alle Anlagenkomponenten im laufenden Betrieb sooft wie nötig überprüft werden. Mit einem tragbaren Wärmebildinstrument wie der Flir T1020 HD-Wärmebildkamera können sie Temperaturanomalien effizient lokalisieren. Diese Kamera liefert detailreiche Bilder und präzise Temperaturmesswerte.

Anzeige

Eine weitere geeignete Mess- und Überwachungsmethode ist der Einsatz fest installierter Wärmebildsensoren wie der Flir A310 f. Diese Kamera liefert rund um die Uhr Temperaturtrends von kritischen Komponenten, und die Daten lassen sich über ein lokales Netzwerk oder cloudbasierte Lösungen übertragen.

Wärmebildtechnik ermöglicht also den Aufbau einer zuverlässigeren elektrischen Infrastruktur. Damit können Temperaturdaten in Echtzeit erfasst werden, die es den Betreibern ermöglichen, die Netzsicherheit und -effizienz zu gewährleisten. Außerdem kann der Zustand von Transformatordurchführungen von außerhalb der Umzäunung aus sicherer Entfernung überprüft werden, was weniger Risiken mit sich bringt. Durch den Einsatz von Wärmebildtechnik zur regelmäßigen oder dauerhaften Überwachung können Unternehmen Millionenbeträge durch vermiedene Überstunden- und Reparaturkosten einsparen. Damit können Sie Hotspots auf Transformatordurchführungen erkennen, bevor es zu einem Defekt kommt, unnötige Ausfallzeiten vermeiden und bei Bedarf planmäßige Wartungsarbeiten ausführen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Montageassistenz

Alles fehlerfrei

Assistenzsystem zur Positionserkennung. Sarissa hat einen kabellosen Werkzeugsender für sein Local Positioning System entwickelt. Neu ist auch die Verbindung des LPS mit einem Laserprojektor zur Visualisierung bei präzisen Griff- und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige