Erneute Rekordzahlen

Vision profitiert vom Bildverarbeitungs-Boom

Die Bildverarbeitungsindustrie verzeichnet Rekordumsätze, die Technologie erobert neue Branchen. Die Vision, die in diesem Jahr vom 6. bis 9. November in Stuttgart stattfindet, spiegelt diese Innovationskraft wider und wächst weiter.

Die Vision profitiert vom Boom der Bildverarbeitungsindustrie uund wächst 2018 weiter auf mehr als 12.000 Quadratmeter Rekord © Landesmesse Stuttgart

Die deutsche Bildverarbeitungsindustrie hat 2017 einen Rekordumsatz von 2,6 Milliarden Euro erzielt – ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von zehn Jahren hat sich damit der Umsatz der Branche verdoppelt. Das berichtet die VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung. Der Branchenverband sieht den Grund für den Boom darin, dass Bildverarbeitungstechnologie „made in Germany“ nicht nur im weltweiten Automations-Wettlauf der klassischen Industriezweige verstärkt zum Einsatz kommt, sondern auch ganz neue Branchen erobert. Die industriegetriebene Plattform erwartet, dass sich das Wachstum 2018 mit einem Umsatzplus von sieben Prozent auf 2,8 Milliarden Euro fortsetzt.

Diese Entwicklung spürt auch die Messe Stuttgart als Veranstalter der Messe für Bildverarbeitung, Vision. Das Branchenevent expandiert seit Jahren kontinuierlich und übertrifft auch in diesem Jahr das vorangegangene Event: So stieg die vermietete Ausstellungsfläche 2016 über 11.000 Quadratmeter und wächst 2018 weiter auf mehr als 12.000 Quadratmeter. Dafür wird erstmals auch die Galerie im L-Bank Forum (Halle 1) mit Ständen belegt. Auch die Anzahl der Aussteller, übertrifft mit mehr als 460 den Rekord von 440 Unternehmen aus 2016. Besonders erfreulich für die Messe Stuttgart und Ausdruck der dynamischen Branchenentwicklung sind die rund 25 Prozent der Aussteller, die sich 2018 erstmalig auf der Vision präsentieren.

Anzeige

Trend zur Internationalisierung setzt sich fort
2016 kamen bereits 57 Prozent der Aussteller aus dem Ausland, in diesem Jahr wird der Anteil bei mehr als 60 Prozent liegen. Einen anhaltenden Trend zur Internationalisierung bestätigen auch die aktuellen Zahlen des VDMA: Während die Branche im deutschen Markt 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent verzeichnete, wuchs der Export um 23 Prozent. Die beiden wichtigsten Exportländer waren unverändert China und Nordamerika, die zusammen 26 Prozent des Gesamtumsatzes der deutschen Bildverarbeitungsindustrie ausmachen.

„Die Bildverarbeitung als Treiber von Industrie 4.0 ist aus der modernen Fabrik nicht mehr wegzudenken und hat schon längst unseren Alltag erobert“, sagt Dr. Olaf Munkelt, Geschäftsführer von MVTec und Vorsitzender der VDMA-Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung. „Ob Verkehrsleitsysteme, autonomes Fahren, Mülltrennung und Recycling oder Gesundheitsvorsorge – Bildverarbeitung macht’s möglich. Embedded Vision in Kombination mit Deep Learning setzt weitere Wachstumsimpulse." Diese Einschätzung teilt auch Florian Niethammer, Projektleiter der Vision: „Die Trendthemen der Branche stehen selbstverständlich auch im Fokus der Vision. Branchenexperten, aber auch Fachbesucher, die bisher noch wenige Berührungspunkte mit Bildverarbeitung hatten, haben so die Chance, sich von Beispielen aus der Praxis inspirieren zu lassen, mit Experten über ihre Herausforderungen und Anforderungen zu diskutieren und Ideen für innovative Einsatzmöglichkeiten in der eigenen Arbeit zu sammeln.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industriekamera

Fokus einfach regeln

Nun stellt IDS Imaging Development Systems die Einplatinenkameras „uEye LE USB 3.1 Gen 1“ mit S-Mount oder CS-/C-Mount auch als Varianten zur Verwendung und Steuerung von Flüssiglinsen-Objektiven vor.

mehr...

Automatisierung

Sensorik ohne Sensoren

Das Startup Rovi Robot Vision hat die komplizierte elektronische Sensorik von Robotern maßgeblich vereinfacht. Mit bisherigen Lösungen erkennen Roboter nur den Raum um sich herum oder Gegenstände, die sie greifen oder bearbeiten sollen.

mehr...