Corona-Pandemie

Software für Covid-19-Temperatur-Screenings

Flir hat eine Screen-EST-Software für die Wärmebildkameras der T-, Exx- und A-Serie vorgestellt. Die Software hat automatische Messfunktionen, die Personen in maximal zwei Sekunden auf eine erhöhte Körpertemperatur überprüfen, wobei der geforderte Mindestabstand eingehalten wird.

Flir hat die Screen-EST-Software für die Wärmebildkameras der T-, Exx- und A-Serie vorgestellt. © Flir

„Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt arbeiten intensiv an der Entwicklung neuer Verfahren zum Schutz der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit in Zeiten von Covid-19. Dabei geht es auch um den Einsatz radiometrischer Wärmebildkameras als Teil eines umfassenden Ersterkennungsprogramms“, so Jim Cannon, Präsident und CEO von Flir. „Nun können diese Einrichtungen und Unternehmen die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Ersterkennung unter Verwendung der Wärmebildkameras von FLIR steigern.“

Die Screen-EST (Elevated Skin Temperature)-Methode nimmt eine Temperaturmessung nahe der Tränendrüse eines Menschen vor, also in jenem Bereich der Körperoberfläche, dessen Temperatur am ehesten der Körperkerntemperatur entspricht. Wird die Software zusammen mit Kameras der T-, Exx- oder A-Serie verwendet, ermöglicht sie im Vergleich zum bestehenden kamerainternen Screeningmodus von Flir ein um bis zu 50 Prozent schnelleres Screening von Personen, wodurch der Durchsatz erheblich beschleunigt wird. Ermittelt die Software eine Hauttemperatur oberhalb eines über dem Durchschnittswert liegenden Schwellenwerts, teilt Screen-EST dies dem Anwender durch ein akustisches oder ein optisches Signal auf dem Anzeigebildschirm mit.

Anzeige

Screen-EST nimmt am Screening-Standort automatisch Hauttemperatur-Referenzmessungen vor, um daraus einen Basis-Durchschnittswert für die Hauttemperatur zu ermitteln. Im Laufe des Tages nimmt die Software weitere Referenzwerte. Diese relative Methode des Temperatur-Screenings trägt normalen Schwankungen der Körpertemperatur, die auf biologischen und externen Umweltfaktoren beruhen, Rechnung und reduziert so im Vergleich zu Alarmsystemen, die mit absoluten Messwerten arbeiten, die Anzahl von Fehlalarmen.

Die Screen-EST-Software wurde für Windows-basierte Laptop- und Desktop-Computer entwickelt. Sie hat einen Plug-and-Play-Anschluss für Flir-Wärmebildkameras und kann innerhalb von Minuten installiert oder entfernt werden. So ergibt sich eine erhöhte Flexibilität für Anwender, die dadurch schnelle Ortswechsel vornehmen können, oder die Kamera für andere Zwecke, etwa für eine Anlagenwartung oder Maschineninspektion, verwenden wollen.

Die Software für Kameras der T-Serie ist weltweit ab sofort für 595 Euro nur in der englischen Sprachversion erhältlich. Die Screen-EST-Software für die Exx- und die A-Serie soll im Laufe dieses Monats erhältlich sein. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

NX-Software von Siemens

Skizzieren im CAD mit KI

Von Siemens Digital Industries Software kommt eine neue Lösung zur Erfassung von Konzepten in 2D. Mit dem Softwaretool NX Sketch können Benutzer nun im CAD skizzieren, ohne Parameter, Entwurfsabsicht und Zusammenhänge im Voraus definieren zu müssen.

mehr...

UR+ Ökosystem

UR-Cobots werden OPC UA-kompatibel

OPC UA gilt als einer der am schnellsten wachsenden Standards der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation. Die Cobots von UR unterstützen jetzt den Schnittstellenstandard über eine Softwarelösung von UR+ Partner Rocketfarm.

mehr...