zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Präzisionsmessgerät

Prüfgerät mit neuer Beleuchtung

Feinmess Suhl hat sein Messuhren- und Feinzeigerprüfgerät mit Bildverarbeitung weiterentwickelt: Das neue MFP 50 BV hat einen erweiterten Arbeitsbereich und baut dank neuer Beleuchtungseinheit aus Kamera und Beleuchtungsring kompakter.

Das neue Messuhren- und Feinzeigerprüfgerät mit Bildverarbeitung MFP 50 BV © Feinmess Suhl

Wie das Vorgängermodell MFP 30 BV dient auch das Präzisionsmessgerät MFP 50 BV der Abnahme von Messuhren, Feinzeigern und Fühlhebelmessgeräten ebenso wie von Induktivtastern, inkrementalen Längenmesstastern und Zweipunktinnenmessgeräten. Es kann auch Spezialmessmittel wie Kantentaster, elektrische Taster sowie inverse und schwarze Skalen prüfen. Mit einer Positioniergeschwindigkeit von zwei Millimeter pro Sekunde verfährt das MFP 50 BV allerdings doppelt so schnell wie das MFP 30 BV.

Da zudem dank des größeren Prüfbereichs von 50 Millimeter (bei gleicher Baugröße) für die Prüfung einer 100 Millimeter Messuhr nur noch einmal umgesetzt werden muss, sinken die Prüfzeiten mit dem MFP 50 BV um mehr als 50 Prozent verglichen mit seinem Vorgänger.

Außerdem erreicht das neue Messuhren- und Feinzeigerprüfgerät trotz des längeren Messwegs die gleiche hohe Präzision: Die Positioniergenauigkeit beträgt weniger als 0,1 Mikrometer und kann bei Bedarf noch genauer eingestellt werden. Für hohe Messgenauigkeit sorgt die Einhaltung des Abbe’schen Komparatorprinzips.

Die neue Beleuchtungseinheit hat eine Kamera mit höherer Auflösung als bisher. Zusammen mit der höheren Framerate stabilisiert dies den Messprozess und wirkt externen Störquellen entgegen. Überdies reduziert sich der Fremdlichteinfluss, wodurch die Ablesbarkeit verbessert wird.

Anzeige

Automatische Bildverarbeitung für kurze Prüfzeiten
Die Kamera des MFP 50 BV erfasst die analoge Skala automatisch und verarbeitet sie weiter. Auch digitale 7-Segment Zahlenwerte werden selbsttätig erkannt. Die mitgelieferte Prüfsoftware Dialtest 7 gleicht die festgestellten Werte mit den Werten des Referenznormals im MFP 50 BV ab und berechnet Abweichungen. Die Dokumentation der Messergebnisse und die Erstellung der erforderlichen Prüfzertifikate erfolgen ebenfalls automatisch.

Dabei ist der Datenaustausch mit den gängigen Prüfmittelverwaltungssystemen sichergestellt. Sämtliche nationalen und internationalen Standards sind bereits hinterlegt oder können individuell konfiguriert werden. Bei Fühlhebelmessgeräten erfolgt die Prüfung in zwei Antastrichtungen. In jedem Fall ist es möglich, Messunsicherheiten zu bewerten und berücksichtigen. Darüber hinaus ist optional eine Messkraftprüfung realisierbar.

Zusätzlich ist das MFP 50 BV mit einem Maßstab aus speziellem Quarzglas mit sehr geringer Temperaturausdehnung ausgestattet. Als Antrieb kommt ein DC Brushless Motor der Firma Faulhaber zum Einsatz, der in Verbindung mit einem Präzisionsgleitgewindetrieb höchste Positioniergenauigkeit gewährleisten soll. as

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Corona-Virus

Sensor+Test 2020 fällt aus

Wie viele andere Messen, wird auch die Sensor+Test vom 23. bis 25. Juni 2020 nicht stattfinden können. Grund ist die weiterhin kritische Entwicklung und die bestehende Gefährdungslage aufgrund der Covid-19-Pandemie.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Positioniersysteme

Neuer Kreuztisch für Messanwendungen

Steinmeyer Mechatronik hat seinem Kreuztisch KT310 einen großen Bruder an die Seite gestellt. Mit dem neuen Messtisch KT470 sind große Verfahrwege möglich, er wird deshalb vorrangig in der Messtechnik oder zur Inspektion von Oberflächen eingesetzt.

mehr...