Mess- und Prüfsysteme

Im Takt der Automation

Automatisierte Mess- und Prüftechnik. Für die Qualitätssicherung unter dem Blickwinkel von Industrie 4.0 spielt die vernetzte Messtechnik eine wichtige Rolle. Für Automobilzulieferer entwickelt Heitec Prüfvorrichtungen zum Vermessen von Werkstücken und zum Erkennen von Fehlern.

Prüfautomat für rotationssymmetrische Teile. (Bild: Heitec)

Damit die Automobilindustrie ihre Null-Fehler-Strategie umsetzen kann, braucht sie schnelle Mess- und Prüfverfahren. Zudem muss sich die Messtechnik für den Inline-Betrieb auch so automatisieren lassen, dass sie Qualitätsfehler und Prozessschwankungen sofort erkennt und in die Produktion zurückmelden kann.

Für SMP Samvardhana Motherson Peguform in Neustadt an der Donau entwickelt und fertigt Heitec vollautomatische Mess- und Prüfsysteme zur Kontrolle von Frontstoßfängern, Cockpits und Seitenverkleidungen. Die Sensorik, bestehend aus bis zu 25 Kameras oder Laserscannern, prüft berührungslos und zerstörungsfrei die korrekte Verbauung von Sicherheits- und Assistenzsystemen, von Beleuchtung und Parkhilfe-Sensorik, von Radar- und Spurwechselerkennung oder auch nur das Vorhandensein von Emblemen oder Schrauben. Gleichzeitig kontrolliert das System verbaute Kabelbäume und verbundene Komponenten. Die Verifizierung erfolgt anhand des zuvor mittels Barcode eingescannten Bauauftrages und den zugehörigen Daten aus der Datenbank. Je nach Prüfumfang benötigt das Heitec-System zwischen zehn und 90 Sekunden für einen vollständigen Messzyklus.

Anzeige

Das vollautomatische Messsystem HeiCMD (Cylinder Measuring Device) prüft Dimensionen und Geometrie bei rotationssymmetrischen Teilen mit engen Form- und Maßtoleranzen. Ausgewertet werden maximaler, minimaler und mittlerer Durchmesser über den gesamten Messbereich oder über Teilbereiche, die Zylindrizität, die Parallelität und die Geradheit. Die Messergebnisse können zur Paarung oder zur Klassifizierung von Buchsen und Wellen verwendet werden. Die Messdaten werden in Echtzeit von der Auswertesoftware ausgelesen, verarbeitet und numerisch oder grafisch dargestellt. Je nach Bedarf kann der Messplatz mit einem pneumatischen Messdorn, Messring oder einem taktilen Taster oder optischen Laser zur Messung von Innen- und Außenmerkmalen ausgestattet werden. Für die pneumatische Messung wird ein hochgenauer piezoresistiver Drucktransmitter mit integriertem Temperaturaufnehmer zur Temperaturkompensation eingesetzt. Oberflächeninspektionssysteme erkennen Produktionsfehler, Beschädigungen und Verschmutzungen.

Für internationale Automobilzulieferer entwickelt Heitec eine automatische Prüfvorrichtung mit Zeilenkamera, entozentrischem Objektiv und einer Balkenbeleuchtung. Das System erkennt im 3D-Streulichtverfahren Oberflächenfehler auf der Mantelfläche von zylindrischen Schleifteilen ab einer Größe von 0,02 Millimeter bei einem Sichtfeld von 50 Millimeter in Zeilenrichtung und unterscheidet dabei zwischen Kratzern und Dellen. Das Konzept ermöglicht eine fertigungsintegrierte, hundertprozentige Inline-Prüfung von Kolbenbolzen innerhalb einer Sekunde. Abhängig von den jeweiligen Taktzeiten der Fertigungslinien von 0,5 bis 1,8 Sekunden können die Anlagen ein- oder doppelspurig als End-of-Line-Prüfautomaten ausgelegt werden. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Laserscanner

Immer Scan-bereit

Datalogic hat mit dem DS5100 einen flexiblen, leistungsstarken und kompakten Laserscanner im Portfolio. Die DS5100-Familie ist in mehreren Modellen erhältlich und eignet sich laut Hersteller für alle Identifikationsanforderungen und in vielen...

mehr...
Anzeige

Kennzeichnungssysteme

Dosen bedrucken

KHS hat mit der Innoket Roland 40 eine kompakte Etikettiermaschine auf den Markt gebracht. Der kleine Bruder der Innoket Neo deckt den Leistungsbereich von 2.500 bis 25.000 Behälter pro Stunde ab und ist somit für die Anforderungen der...

mehr...