Vision 4.0

Kompaktkamera mit 256 Prüfprogrammen

Mit der intelligenten Kompaktkamera pictor metimus gelingen anspruchsvolle Prüfaufgaben quasi aus dem Stand. Die Bildverarbeitungssoftware ist nebst gängigen Prüfsequenzen bereits in die Hardware integriert.

In die Kompaktkamera pictor metimus sind Bildverarbeitungssoftwar und gängige Prüfsequenzen bereits in die Hardware integriert. © Vision&Control

Der pictor metimus ist der jüngste Zuwachs smarter Kompaktkameras von Vision & Control. Basierend auf der Hardware der pictor-n-Reihe ist in diesem Modell die Bildverarbeitungssoftware schon im Gerät installiert. Via Ethernet-Schnittstelle und Webinterface lässt sie sich ohne Softwareinstallation über PCs sofort bedienen, die Zugang zum gleichen Netzwerk haben.

Die Kamera hat vorinstallierte Prüfsequenzen, typische Aufgaben, wie etwa das Messen von Abständen und Winkeln, 360-Grad-Mustersuche oder Anwesenheitsprüfung können schnell erledigt werden. Insgesamt finden bis zu 256 Prüfprogramme in der Kamera Platz. Die Prüfbereiche sind dabei flexibel einstellbar, sogar Polygone mit gekrümmten Kanten seien möglich, so der Hersteller.

Mit seinem kompakten (80 mal 45 mal 20 Millimeter) Gehäuse ist der pictor metimus für den Einsatz in direkter Maschinenumgebung gebaut. Der Dual-Core Prozessor ARM Cortex®-A9 soll für die nötige Rechenpower sorgen. Neben der Ethernet-Schnittstelle stehen vier optoentkoppelte digitale I/O-Interfaces zur Kommunikation mit der Außenwelt bereit.

Außerdem ist der pictor metimus kompatibel zu den übrigen vicosys-Mehrkamera-Systemen. Die flexible C-Mount-Optik und -Beleuchtung ist ebenso mit ihm anwendbar. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Industriekamera

Fokus einfach regeln

Nun stellt IDS Imaging Development Systems die Einplatinenkameras „uEye LE USB 3.1 Gen 1“ mit S-Mount oder CS-/C-Mount auch als Varianten zur Verwendung und Steuerung von Flüssiglinsen-Objektiven vor.

mehr...
Anzeige

Automatisierung

Sensorik ohne Sensoren

Das Startup Rovi Robot Vision hat die komplizierte elektronische Sensorik von Robotern maßgeblich vereinfacht. Mit bisherigen Lösungen erkennen Roboter nur den Raum um sich herum oder Gegenstände, die sie greifen oder bearbeiten sollen.

mehr...