Kooperation

Flir investiert in Dronebase

Flir hat seine strategische Investition in Dronebase bekanntgegeben. Das Unternehmen wird damit Exklusivanbieter von Wärmebildtechnik für Inspektionsdienstleistungen von Dronebase und Schulungspartner.

Flir kooperiert mit Dronebase, einem Unternehmen für Drohnenoperationen. © Dronebase

Als weltweit aktives Unternehmen für Drohnenoperationen bietet Dronebase Zugang zu einem der größten Pilotennetzwerke für unbemannte Luftüberwachung (UAS). Die Investition etabliert Flir als exklusiven Anbieter von Thermografie-Produktlösungen und als offiziellen Anbieter für die Ausbildung des Dronebase-Pilotennetzwerks an UAS-Wärmebildsystemen durch das Flir Infrared Training Center (ITC).

„Unsere Investition in Dronebase trägt dazu bei, die Verbreitung der Flir-Wärmebildtechnnik zu erweitern, indem sie mehr Piloten zugänglich gemacht wird, die täglich Drohnen fliegen“, sagte Jim Cannon, Präsident und CEO von Flir. „Das Dronebase Enterprise Pilot Network wird von professionellen Thermografen geschult. Dadurch kann Dronebase seinen Kunden jetzt auf breiter Basis spezifische Wärmebild-Inspektionsdienste anbieten. Umgekehrt ergibt sich für Flir die Möglichkeit, künftig zusätzliche eigene Serviceangebote über Dronebase umzusetzen.“

Dronebase und seine Piloten haben über 100.000 kommerzielle Missionen in mehr als 70 Ländern durchgeführt und bieten Dienstleistungen für verschiedene Branchen an, darunter Wohn- und Gewerbeimmobilien, Versicherungen, Telekommunikation, Bau und Medien. Flir und Dronebase werden in der Entwicklung eines speziellen Trainings für Dronebase-Piloten durch das Schulungszentrum ITC zusammenarbeiten und dank eines speziellen Dronebase-Zertifizierungsprozesses ein exklusives Pilotennetzwerk erschaffen.

Anzeige

„Durch die strategische Investition von Flir in Dronebase können wir jetzt skalierbare Thermografie-Lösungen für Unternehmen jeder Größe anbieten", sagte Dan Burton, CEO und Gründer von Dronebase. „Dieser Zugang zu wertvollen Daten ermöglicht es unseren Kunden, bessere Entscheidungen bezüglich ihrer wichtigsten Ressourcen zu treffen.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Abschwung erfasst Robotik und Automation

Die deutsche Robotik und Automation kann sich der konjunkturellen Abkühlung des Maschinen- und Anlagenbaus nicht entziehen: Für 2019 erwartet die Branche laut VDMA ein Umsatzminus von fünf Prozent auf 14,3 Milliarden Euro.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Viastore blickt optimistisch auf 2020

Viastore mit Sitz in Stuttgart verzeichnet 2019 sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz ein Wachstum und blickt optimistisch auf 2020. Das gab CEO Philipp Hahn-Woernle Ende November bei der jährlichen Presseveranstaltung bekannt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige