Kooperation

Flir investiert in Dronebase

Flir hat seine strategische Investition in Dronebase bekanntgegeben. Das Unternehmen wird damit Exklusivanbieter von Wärmebildtechnik für Inspektionsdienstleistungen von Dronebase und Schulungspartner.

Flir kooperiert mit Dronebase, einem Unternehmen für Drohnenoperationen. © Dronebase

Als weltweit aktives Unternehmen für Drohnenoperationen bietet Dronebase Zugang zu einem der größten Pilotennetzwerke für unbemannte Luftüberwachung (UAS). Die Investition etabliert Flir als exklusiven Anbieter von Thermografie-Produktlösungen und als offiziellen Anbieter für die Ausbildung des Dronebase-Pilotennetzwerks an UAS-Wärmebildsystemen durch das Flir Infrared Training Center (ITC).

„Unsere Investition in Dronebase trägt dazu bei, die Verbreitung der Flir-Wärmebildtechnnik zu erweitern, indem sie mehr Piloten zugänglich gemacht wird, die täglich Drohnen fliegen“, sagte Jim Cannon, Präsident und CEO von Flir. „Das Dronebase Enterprise Pilot Network wird von professionellen Thermografen geschult. Dadurch kann Dronebase seinen Kunden jetzt auf breiter Basis spezifische Wärmebild-Inspektionsdienste anbieten. Umgekehrt ergibt sich für Flir die Möglichkeit, künftig zusätzliche eigene Serviceangebote über Dronebase umzusetzen.“

Dronebase und seine Piloten haben über 100.000 kommerzielle Missionen in mehr als 70 Ländern durchgeführt und bieten Dienstleistungen für verschiedene Branchen an, darunter Wohn- und Gewerbeimmobilien, Versicherungen, Telekommunikation, Bau und Medien. Flir und Dronebase werden in der Entwicklung eines speziellen Trainings für Dronebase-Piloten durch das Schulungszentrum ITC zusammenarbeiten und dank eines speziellen Dronebase-Zertifizierungsprozesses ein exklusives Pilotennetzwerk erschaffen.

Anzeige

„Durch die strategische Investition von Flir in Dronebase können wir jetzt skalierbare Thermografie-Lösungen für Unternehmen jeder Größe anbieten", sagte Dan Burton, CEO und Gründer von Dronebase. „Dieser Zugang zu wertvollen Daten ermöglicht es unseren Kunden, bessere Entscheidungen bezüglich ihrer wichtigsten Ressourcen zu treffen.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bilanz 2019

Gewinn bleibt bei Interroll auf Rekordniveau

Nach einem Rekordjahr 2018 hat Interroll im Geschäftsjahr 2019 das gute Ergebnis beibehalten: Der Reingewinn des Fördertechnik-Spezialisten stieg um 8,2 Prozent, der Auftragseingang ging allerdings erwartungsgemäß zurück. Trotzdem bleibt das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Corona-Virus

Hannover Messe 2020 abgesagt

Die Hannover Messe ist für 2020 endgültig abgesagt. Nachdem die Industrieschau wegen des sich ausbreitenden Coronavirus zunächst von April auf Juli verschoben worden war, gab die Deutsche Messe nun die Absage bekannt.

mehr...
Anzeige

Cyber-Security

VDMA: Notfallhilfe gegen Ransomware

Die Verschlüsselung von Daten und Erpressung zählen zu den Herausforderungen für Cyber-Security. Im Falle eines Angriffs ist schnelles Handeln gefragt. Der VDMA hat daher eine Übersicht an Notfallmaßnahmen und Kontaktdaten veröffentlicht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geschäftsjahr 2019

Jungheinrich erreicht Wachstumsziel

Mit Abschluss des Geschäftsjahres 2019 hat Jungheinrich einen Umsatz von mehr als vier Milliarden Euro erzielt. Für 2020 rechnet der Intralogistiker aufgrund der Corona-Pandemie allerdings mit weitreichenden Konsequenzen für die globale Wirtschaft.

mehr...