Vision-Hersteller integriert

Bildverarbeitung aus einer Hand

Mit dem Erwerb von Impuls Imaging hat Di-soric neben Komponenten wie Beleuchtungen, Optiken, Kameras sowie Bildverarbeitungs-Know-how auch die flexible Bildverarbeitungsplattform nVision im Programm. Die neue Schwestergesellschaft firmiert unter Di-soric Imaging.

Die Geschäftsführer der einzelnen Schwestergesellschaften (v.l.n.r.): Rudi Eisemann, Peter Eisemann, Peter Schregle, Markus Damaschke, Stefan Eisemann (Bild: Di-Soric)

Die Integration des Unternehmens mit seiner Erfahrung mit Bildverarbeitungssoftware ist für Di-soric ein strategischer Schritt auf dem Weg zum Komplettanbieter für Bildverarbeitung und integrierte Komplettlösungen aus einer Hand. Die Bildverarbeitungssoftware Di-soric nVision ist bereits in einer Vielzahl von Projekten der Di-soric Solutions erfolgreich integriert. Sie wird sukzessive weiterentwickelt und ist zukünftig Basis innovativer Produkte und Systemlösungen. Neben ihrer Rapid-Development-Umgebung hat nVision eine schnell verständliche und einfach adaptierbare Bedienoberfläche.

Herausragender Vorteil ist die einfache grafische Programmierbarkeit. Daraus ergibt sich für den Anwender eine einzigartige Flexibilität. Kunden profitieren in erster Linie von kürzeren Programmier- und Inbetriebnahmezeiten, Anlagen stehen schneller produktionsbereit zur Verfügung. Der besondere Vorteil in der Praxis besteht darin, dass sämtliche Systeme auf einer Softwareplattform arbeiten können – vom einfachen Smart-System bis zum PC-System mit mehreren Kameras. Darüber hinaus bietet der flexible und modulare Aufbau von nVision branchenübergreifend sämtliche Voraussetzungen, die jeweils benötigte Lösung in kurzer Zeit zu erstellen.

Anzeige

Mit nVision entfallen weitgehend die bislang üblichen Grenzen zwischen klassischer Smart-Kamera-Parametrierung und PC-Hochsprachen-Programmierung. Das Rapid-Development-Concept spricht den klassischen Applikationsingenieur für Smart-Kameras ebenso an wie den spezialisierten Programmierer. Verfügbare Runtime-Lizenzen senken die Kosten, da die Kunden ein auf ihren Bedarf abgestimmtes Softwarepakt erwerben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bildverarbeitung

Bildverarbeitung im TIA-Portal

Di-soric liefert mit Machine Vision 4.0 eine durchgängige Systemlösung für alle Anwender der Siemens-SPS-Steuerung mit WinCC Runtime unter TIA-Portal V13. Auf einer nur Bedienoberfläche ist die Bildverarbeitung in die Siemens-Simatic-SPS-Welt...

mehr...

Logistikterminal

Mit dem Rechner unterwegs

Noax hat ein Logistikterminal speziell für die Bedürfnisse in der Lagerlogistik entwickelt. Auf Basis des Industrie-PC der Serie C12 ist das Terminal so konzipiert, dass es den Anforderungen auf Flurförderfahrzeugen, Gabel- und Seitenstaplern...

mehr...

Steckverbinder

Geschlossener Auftritt

„NCC – Not connected closed“ bedeutet „im ungesteckten Zustand verschlossen“. Normalerweise erfüllen Steckverbinder nur im gesteckten Zustand die Schutzklasse IP67.

mehr...
Anzeige

Terminal

Mobile IT

Design und Qualität will der Hersteller ads tec mit der VMT9000-Serie zeigen. Die Bediengeräte sind in den Formaten vier zu drei und sowie im Widescreen-Format erhältlich und mit aktuellsten Betriebssystemen ausgestattet.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von komplexen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Etikettendruck

Es kommt Farbe ins Spiel

TSC Auto ID bringt mit der neuen CPX4 Serie seinen ersten Farbetikettendrucker auf den Markt. Außerdem zeigt das Unternehmen auf der Fachpack die jüngst gelaunchte Einstiegs-Industriedruckerserie MB240 und das Druckmodul PEX-1000.

mehr...