Schwerpunkt Fabrikplanung

Mehr Fläche, angepasstes Layout

SPS Drives erweitert um eine Halle. Erstmals in ihrer 25jährigen Geschichte wird die SPS IPC Drives im Jubiläumsjahr 2014 in 14 Messehallen ihre Tore öffnen. Damit ergeben sich auch thematische Verschiebungen in der Hallenzuordnung.

SPS Drives erweitert um eine Halle

Die Aussichten für die vom 25. bis 27.11.2014 in Nürnberg stattfindende SPS IPC Drives seien überaus positiv und bestätigten erneut die Spitzenposition der Fachmesse in Europa, meldet der Verans-talter Mesago und gibt sich trotz Konjunkturknick optimistisch: Über 1.600 Aussteller aus dem In- und Ausland, die ihre Innovationen, Produkte und Lösungen aus dem Bereich der elektrischen Automatisierung präsentieren, werden erwartet. Die neu gebaute Halle 3A erweitert das Messegeschehen auf 14 Messehallen. Die Halle wurde vom renommierten Londoner Architekturbüro Zaha Hadid Architects gezeichnet. Den Vorteil einer Erweiterung des Messegeschehens sieht Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin der SPS IPC Drives, so: „Die neu gebaute Halle 3A bedeutet mehr Raum für Aussteller und Besucher. Ihre hohe Funktionalität, gepaart mit Leichtigkeit und Energieeffizienz, passt hervorragend zu unserer Veranstaltung.“

Der Neubau ist den Themenbereichen Antriebstechnik und Sensorik gewidmet und bildet damit ein Bindeglied zwischen den bereits bestehenden Hallen 3 und 4A. Im Zug des weiteren Wachstums der Messe, ergaben sich thematische Veränderungen in den Messehallen. Das Thema Industrielle Software wird neben dem Bereich der Mechanischen Infrastruktur in Halle 6 integriert. Das Gebiet Industrielle Kommunikation wird in Halle 2 platziert. Dort sind Themen wie Industrial Ethernet und Feldbussysteme zu finden. Halle 11 wird vom Messestand der Firma Siemens belegt, die in diesem Jahr dorthin umgezogen sind. Die Verbände VDMA und ZVEI bieten auf den Messeforen in Halle 3 und Halle 2 qualifizierte Vorträge und Podiumsdiskussionen zu branchenaktuellen Themen. Auf den Gemeinschaftsständen „AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik“ in Halle 4A und „wireless in automation“ in Halle 10 können sich die Besucher punktgenau und umfassend zu den jeweiligen Themen informieren. Im persönlichen Gespräch werden Lösungen zu individuellen Automatisierungsaufgaben gefunden.

Anzeige

Highlights auf dem Kongress

Der parallel zur Messe stattfindende Kongress bringt Keynotes zum Thema „Big Data“ und „Unkonventionelle Antriebe mit Smart Materials“. Das sind aber nur zwei der diesjährigen Kongress Highlights. In 48 Vorträgen, zwei Keynotes und dem R&D-Talk, einer Podiumsdiskussion zum Thema „Chancen und Grenzen von Industrie 4.0“, steht der praxisorientierte und herstellerneutrale Austausch zwischen Entwicklung und Anwendung im Mittelpunkt. Auf Kongress zur Automatisierungstechnik, werden erstmals Experten aus den Bereichen IT, Produktion und Automatisierung die Chancen und Grenzen der Industrie 4.0 diskutieren. Kongressteilnehmer sollen somit einen Einblick in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Branche, sowie die Möglichkeit, die Herangehensweise verschiedener Firmen auf dem Weg zu neuen Innovationen kennen zu lernen, erhalten.

Die Öffnungszeiten der Messe sind jeweils von 9.00 bis 18.00 Uhr am Dienstag und Mittwoch sowie bis 17.00 Uhr am Donnerstag.

bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fertigungssteuerung

Fertigung steuert sich selbst

CES nutzt für die Fertigung Lean-Production-Strategien. Die mittelständische Carl Eduard Schulte Zylinderschlossfabrik (CES), Hersteller mechanischer und elektronischer Schließsysteme, hat ihre Produktion systematisch optimiert.

mehr...

Maschinenzustandsbeobachtung

Wissen was, wissen wo

Eine „App“ ordnet Zustandsdaten räumlich zu. In der „intelligenten“ Fabrik geben Maschinen eine Vielzahl Daten preis. Sensoren, die Temperatur, Drehzahl oder Vibrationen messen, bieten wertvolle Hinweise zum Zustand einer Maschine. Dies ermöglicht...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige