zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Yaskawas Motoman ermöglicht 3D-Druck

Komplexe Formen…auf Sand gebaut

Auf der jüngsten „DMY International Design Festival Berlin 2015“ hatte nicht nur der aus Israel stammende Kunststudent Jon McTaggart seinen Auftritt als „New Talent“, sondern mit ihm auch ein Motoman-Handlingroboter: Unterstützt von Yaskawa, nutzt der innovative Designer den Roboter als 3D-Drucker. So ist es ihm möglich, komplexe Formen aus unterschiedlichen Materialien zu schaffen.

Der israelische Kunststudent Jon McTaggart (rechts) nutzt einen Motoman-Handlingroboter als 3D-Drucker. (Foto: Yaskawa)

Unter dem Titel „Artifacts“ setzt sich Jon McTaggart bewusst mit dem Gegensatz zwischen der Einmaligkeit eines Kunstwerkes und den Möglichkeiten technischer Reproduktion auseinander. Das Ergebnis besteht zum Beispiel aus Schalen und anderen geometrischen Formen, die einerseits auf digitalen Entwürfen basieren und andererseits aus ganz individuellen Werkstoffen bestehen. Dabei konzentriert sich der Designer vor allem auf Sand und Erde, die für ihn einen bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt repräsentieren.

Auf der Suche nach einer technischen Möglichkeit, den Sand in die gewünschten Formen zu bringen und zu fixieren, experimentierte McTaggart zunächst mit verschiedenen 3D-Druckern. Allerdings kamen diese mit dem schweren Material nicht zurecht. Die Lösung brachte schließlich ein Motoman MH250 von Yaskawa. Für das Modell sprach aus seiner Sicht die Verbindung von höchster Präzision und Flexibilität bei hoher Tragkraft. Zu Demozwecken kam in Berlin ein kleinerer Motoman MH6-10 zum Einsatz.

Anzeige

Auf dem Roboter-Manipulator sitzt ein Dosiersystem. Dieses bringt einen lebensmittelechten Klebstoff exakt an den vorgegebenen Punkten in die Sandmasse ein. Die teils hochkomplexen Geometrien programmiert der junge Künstler in einer handelsüblichen 3D-Software. Über eine Schnittstelle werden die Daten dann in die Roboter-Steuerung übernommen.      bw

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lackierroboter

Vier Pistolen fürs Cabrio

Roboter mit vier Lackierpistolen am Handgelenk sieht man in der Praxis selten. Doch nur diese technisch aufwendige Konzeption brachte in Verbindung mit einer überlegenen Anlagentechnik eine hochflexible Lösung für die Beschichtung unterschiedlicher...

mehr...
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...

Meinung

Der intelligente Mensch in der Fabrik 4.0

Kürzlich las ich von einer Ausstellung, die dieser Tage in Venedig zu sehen ist: Homo Faber – der schaffende Mensch. Zu sehen ist dort luxuriöseste Handwerkskunst, bei der es auf Geschicklichkeit, Originalität und Kreativität ankommt.

mehr...
Anzeige

Meinung

Der Kampf um die Fachkräfte

Das Angebot an Mitarbeitern bleibt eng im Robotermarkt. Die stählernen Arbeitstiere boomen weltweit. Da reißen sich Roboterhersteller, Integratoren und Anwender um die rar gesäten, qualifizierten Jobsuchenden.

mehr...

Sicherheitszuhaltungen

Sicher verschlossen

Schmersal bietet eine neue Generation von Sicherheitszuhaltungen und -sensoren auf RFID-Basis an, die auch nichtsichere Informationen wie Statusdaten oder Fehlermeldungen weitergeben können. So können RFID-Sicherheitssensoren, die die Stellung von...

mehr...

Greifer

Ohne Ecken – aber mit Kanten

GMP Basisgreifer von Gimatic für medizintechnische Anwendungen. Die Medizintechnik wird in den nächsten Jahren aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und zunehmenden Globalisierung mehr und mehr automatisiert werden.

mehr...
Zur Startseite