White Paper

4.0-Bedienkonzepte

Eaton hat ein neues White Paper „Innovative Bedienkonzepte für die nächste Maschinengeneration“ veröffentlicht. Der Autor Tobias Ischen stellt darin grundlegende Bedien- und Visualisierungskonzepte vor und untersucht, worauf Maschinenbauer achten müssen, damit ihre Lösungen den Ansprüchen der Industrie 4.0 sowie den zukünftigen Bedürfnissen der Bediener entsprechen.

Eaton hat ein neues White Paper „Innovative Bedienkonzepte für die nächste Maschinengeneration“ veröffentlicht. (Bild: Eaton)

Maschinen können durch moderne Bedieneinheiten – als Kombination aus Multitouch-Panel und ausgewählten Befehls- und Meldegeräten – einen zusätzlichen Mehrwert erhalten. Gleichzeitig muss in der Mensch-Maschine-Interaktion zu jedem Zeitpunkt ein sicherer Betrieb unter Einhaltung der internationalen Normen gewährleistet sein. Wichtig für ein gut funktionierendes Gesamtkonzept ist die Industrietauglichkeit der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI). Im White Paper wird deswegen auf die geltenden Normen und Vorschriften eingegangen, wie elementare und sicherheitsrelevante Funktionen zu realisieren sind. Die Art der Bediengeräte, die farbliche Gestaltung und Beschriftung der Befehls- und Meldegeräte sind klar geregelt.

Außerdem erklärt der Autor, wie ein Bedienkonzept am einfachsten Informationen übermitteln kann. Bei der Entwicklung einer HMI kommt es aber auch auf dessen Integration in das bereits vorhandene System an. Somit müssen Maschinenbauer ein Bedienkonzept entwickeln, das sich leicht in eine bestehende Systemarchitektur einbinden lässt. Generell ist das HMI als fester Bestandteil einer Automatisierungslösung zu sehen, mit der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) als Herzstück. Mit seinem Produktportfolio bietet Eaton auch Beratung bei der Entwicklung von Maschinenbedienungen. Ein Baustein hierfür ist die Visualisierungssoftware Galileo. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

xetto® transportiert, hebt, verlädt und fährt mit

Die von HOERBIGER entwickelte mobile Ladehilfe xetto® klettert nach der Fahrzeugbeladung aus eigener Kraft auf die Ladefläche. Somit kann eine Person schwere Lasten am Einsatzort allein entladen und bewegen. Neu: xetto® wird als Arbeitsmittel für körperlich beeinträchtigte Menschen vom Integrationsamt gefördert.

mehr...
Anzeige

Kabeldurchführung

Ab durch die Führung

RSP hat den Ciro - Circular Rotator vorgestellt, eine Kabeldurchführung für mehr Flexibilität des Roboters. Der Ciro sitzt an der sechsten Achse des Industrieroboters. Die Kabel und Schläuche, die häufig eine Störkontur darstellen und einen Roboter...

mehr...

Kommissionierung

Der Roboter bringt Entlastung

Kommissionierung von Plattenwerkstoffen. Der Fertighausexperte Fingerhaus hat die Kommissionierung und Sortierung von Plattenwerkstoffen automatisiert. Hier ist ein ABB IRB 6650S mit einer speziellen Vakuumlastaufnahme im Einsatz.

mehr...

Delta Roboter

Roboter aus der Box

Einfache Aufgaben schnell, leicht und kostengünstig automatisieren: Dieses Ziel geht Igus mit seinen Low-Cost-Automation-Produkten an. Dazu hat der Motion-Plastics-Spezialist ein komplett neues Produkt entwickelt.

mehr...

Leichtbauroboter

Neue Generation mit e

Mit der e-Series hat Universal Robots eine neue Generation kollaborierender Leichtbauroboter auf den Markt gebracht. Sie bietet Benutzern einen größeren Bedienkomfort und eine erhöhte Vielfalt von Anwendungsbereichen zur Steigerung der...

mehr...
Zur Startseite