White Paper

4.0-Bedienkonzepte

Eaton hat ein neues White Paper „Innovative Bedienkonzepte für die nächste Maschinengeneration“ veröffentlicht. Der Autor Tobias Ischen stellt darin grundlegende Bedien- und Visualisierungskonzepte vor und untersucht, worauf Maschinenbauer achten müssen, damit ihre Lösungen den Ansprüchen der Industrie 4.0 sowie den zukünftigen Bedürfnissen der Bediener entsprechen.

Eaton hat ein neues White Paper „Innovative Bedienkonzepte für die nächste Maschinengeneration“ veröffentlicht. (Bild: Eaton)

Maschinen können durch moderne Bedieneinheiten – als Kombination aus Multitouch-Panel und ausgewählten Befehls- und Meldegeräten – einen zusätzlichen Mehrwert erhalten. Gleichzeitig muss in der Mensch-Maschine-Interaktion zu jedem Zeitpunkt ein sicherer Betrieb unter Einhaltung der internationalen Normen gewährleistet sein. Wichtig für ein gut funktionierendes Gesamtkonzept ist die Industrietauglichkeit der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI). Im White Paper wird deswegen auf die geltenden Normen und Vorschriften eingegangen, wie elementare und sicherheitsrelevante Funktionen zu realisieren sind. Die Art der Bediengeräte, die farbliche Gestaltung und Beschriftung der Befehls- und Meldegeräte sind klar geregelt.

Außerdem erklärt der Autor, wie ein Bedienkonzept am einfachsten Informationen übermitteln kann. Bei der Entwicklung einer HMI kommt es aber auch auf dessen Integration in das bereits vorhandene System an. Somit müssen Maschinenbauer ein Bedienkonzept entwickeln, das sich leicht in eine bestehende Systemarchitektur einbinden lässt. Generell ist das HMI als fester Bestandteil einer Automatisierungslösung zu sehen, mit der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) als Herzstück. Mit seinem Produktportfolio bietet Eaton auch Beratung bei der Entwicklung von Maschinenbedienungen. Ein Baustein hierfür ist die Visualisierungssoftware Galileo. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Neuer Scara

400 Millimeter Armlänge

Yamaha hat den neuen Scara-Roboter YK400 XE mit einer Armlänge von 400 Millimetern vorgestellt. Der YK400XE ist ein Nachfolgemodell des YK400XR. Der Hersteller weist dabei auf eine hohe Genauigkeit und Leistung bei gesenktem Preis hin.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mehr Tragkraft

Zuwachs bei den Cobots

Universal Robots hat auf der Motek das neue Mitglied seiner Cobot-Familie vorgestellt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das bestehende Portfolio und ist weltweit verfügbar.

mehr...
Anzeige

Cobot-Familie

Der Neue für 16 Kilo

Universal Robots hat einen neuen Cobot eingeführt: den UR16e. Mit einer Tragkraft von 16 Kilogramm ergänzt das Modell das Portfolio. Der UR16e kombiniere seine hohe Tragkraft mit einer Reichweite von 900 Millimeter und einer Wiederholgenauigkeit von...

mehr...

Paletten-Handling

Rücklauf ohne Stillstand

Paletten-Handling. Mit einem flexiblen System zum Handling von Rücklaufpaletten lässt sich die Produktivität steigern und Prozesssicherheit gewinnen. Keller hat dazu eine Anwendung entwickelt, bestehend aus einem Industrieroboter und einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robocut

Präzises Schneiden mit Roboter

Präzise Schneidaufgaben können mit Robocut Drahterodiermaschinen von Fanuc durchgeführt werden. Der kleinere Robocut α-C400iB wird mit einem kollaborativen Roboter der CR-Baureihe von Fanuc automatisiert.

mehr...

Roboterbasiertes Schweißen

Kompakte Schweißzellen

Mit zwei kompakten schlüsselfertigen, roboterbasierten Schutzgas-Schweißzellen hat Yaskawa das Arcworld-Portfolio erweitert. In den Arcworld-Zellen ist sind ein Motoman-Roboter, Positionierer, Steuerung und Stromquelle einsatzbereit auf einer...

mehr...
Zur Startseite