Pilotprojekt

Vanderlande erweckt Cobot bei Würth zum Leben

Vanderlande hat mit dem finnischen Unternehmen Würth, einem Anbieter von Montage- und Befestigungsmaterial, und dessen Logistiksoftwarepartner Leanware einen kollaborativen Roboter entwickelt. Der Cobot wurde nun im Logistikzentrum von Würth in Riihimäki in Betrieb genommen.

Nach einer Vorlaufzeit von weniger als zwei Monaten wurde SIR in den täglichen Betrieb von Würth integriert. © Vanderlande

Robotertechnologie wird in der Lagerbranche schon seit Längerem für automatisierte Warenbewegungen eingesetzt. Die SIR-Lösung (Smart Item Robotics) sei jedoch einzigartig, weil ihre Robotereinheit harmonisch im selben Bereich wie menschliche Bediener arbeiten und einzelne Artikel intelligent aufnehmen und ablegen kann, wie Vanderlande bekannt gab. Somit helfe das Projekt, eine der wichtigsten Herausforderungen des Marktes zu meistern, nämlich den anhaltenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften.

Eine der Stärke von SIR sei die Fähigkeit, verschiedene Produkte ohne Teaching von Artikelnummern zu bearbeiten. Intelligentes Stapeln ermöglicht zudem die effiziente Positionierung von Waren, und Produkte werden reibungslos und sicher abgefertigt.

Pilotbetrieb bei Würth
Nach einer Vorlaufzeit von weniger als zwei Monaten wurde SIR in den täglichen Betrieb von Würth integriert, zusammen mit Adapto, dem hochflexiblen Ein-/Auslager- und Transportsystem von Vanderlande. So können die Waren für Kundenaufträge nahtlos kommissioniert werden. Die Steuerung erfolgt über dieselbe Leanware-Systemoberfläche, die auch für andere Prozesse im Logistikzentrum Riihimäki genutzt wird, und der Smart Item Robot von Vanderlande wird im Live-Betrieb abgebildet.

Anzeige

„Praktisch heißt das, SIR kommt sozusagen in die Schule, wo auf ihn eine enorme Weiterentwicklung wartet“, so Terhi Vesala, Logistics Manager bei Würth. „Zunächst prüfen wir, für welche Art von Produkten der Cobot geeignet ist, wie sich der Kommissioniervorgang dadurch verbessert und wie sich die Arbeit am besten aufteilen lässt. Das Ziel lautet höchste Effizienz bei der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Cobot, um die jeweiligen Stärken optimal zu nutzen. Kurz gesagt möchten wir sehen, was dieser Roboter tatsächlich leisten kann.“

„Dieses Pilotprojekt liefert uns wertvolle Erkenntnisse über die Weiterentwicklung der Robotertechnologie“, fügt Terry Verkuijlen hinzu, Executive Vice President Warehousing and Parcel bei Vanderlande. „Dank des logistischen Know-hows in Finnland und der engen Partnerschaft mit Würth bot Riihimäki ein ideales Umfeld, um SIR zum Leben zu erwecken. Die Entwicklung steckt natürlich noch in den Kinderschuhen und wir müssen die Situation proaktiv überwachen und eng mit Würth und Leanware zusammenarbeiten, um die SIR-Funktionen weiter zu optimieren.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hubwagen

Obst und Gemüse im Doppelstock

Mit dem EXD-SF 20 hat Still einen Hubwagen für Lasten bis 2.000 Kilogramm mit Doppelstock-Funktion entwickelt, der für den Transport empfindlicher oder nicht-stapelbarer Güter wie Obst, Gemüse oder zerbrechliche Waren geeignet ist.

mehr...

Hangcha

Vorteile von Li-Ion-Akkus für Stapler

Bei Mobiltelefonen und Tablets haben sich Lithium-Ionen-Batterien längst durchgesetzt. Anders beim Elektrostapler: Hier dominiert noch immer der klassische Blei-Säure-Akku. Wobei die moderne Alternative zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fördertechnik

Abläufe neu durchdacht

Fördertechnik in der Motorblockherstellung. Für mehr Produktionskapazität hat Finoba Automotive den innerbetrieblichen Materialfluss neu gestaltet. Haro hat die Fördertechnik geplant und installiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Zur Startseite