Vier neue Partner

Universal Robots stärkt Vertriebsnetz in Deutschland

Universal Robots baut sein Vertriebsnetz in Deutschland mit den vier neuen Partnern Glaub Automation & Engineering, ID Ingenieure & Dienstleistungen, Samsys und Stadler weiter aus.  

Stadler hat sich auf Automatisierungslösungen mit Leichtbaurobotern für die Branchen Nahrungsmittel, Logistik, Pharmaindustrie, Metall, Elektronik und Automotiv spezialisiert. © Stadler

„Am Standort Deutschland beobachten wir das Automatisierungspotenzial mit wachem Auge. Es ist unser Anliegen, das Partnernetzwerk weiter zu stärken, um Unternehmen aller Größen den Weg zur Automatisierung mit unseren Cobots zu ebnen“, so Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) und Regional Sales Director West- und Nordeuropa. „Gerade der deutsche Mittelstand entwickelt derzeit ein neues Bewusstsein für kollaborative Robotik und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Ein verlässliches Netzwerk ist in dieser Situation der Schlüssel zum Erfolg.“

Glaub-Geschäftsführer Nico Glaub © Glaub

Mit Cobots neue Maßstäbe setzen
Für Glaub, ein auf Automatisierung und Software-Services spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in Deutschland und Ungarn, ergibt sich durch die Partnerschaft mit Universal Robots die Möglichkeit, das Angebot für die Branchen Automotive, Haushaltsgeräte und Health Care zu erweitern. Dabei nicht nur für Großkunden THT-Bestückung, Kleinteilmontage und Prüfplätze zu realisieren, sondern auch für KMUs Automatisierung in den Bereichen Handhabung und Applizieren/Dispensen mit UR-Cobots zu implementieren, markiert für Glaub einen wichtigen Schritt: „Mit der Partnerschaft erweitern wir unser Leistungsspektrum um Lösungen, die auf die Bedürfnisse von KMUs zugeschnitten sind“, sagt Geschäftsführer Nico Glaub.

Anzeige
Michael Gottschalk, Geschäftsführer der ID Ingenieure & Dienstleistungen © ID

ID Ingenieure & Dienstleistungen, weiterer neue Partner von Universal Robots, entwickelt Maschinen und Anlagen für die Verpackungsindustrie sowie den Konsumgüterbereich und ist Spezialist für Sondermaschinenbau. Das Unternehmen freut sich auf die gemeinsamen Projekte: „Die Entwicklung von Universal Robots haben wir bereits von Beginn an mit Begeisterung verfolgt", so Geschäftsführer Michael Gottschalk. „Wir sehen die kollaborierenden Roboter von Universal Robots als wichtigen Bestandteil in den Produktionen der Zukunft und freuen uns daher, unsere Begeisterung und das Vertrauen in die Cobots von UR zukünftig mit unser Partnerschaft unterstreichen zu können."

Jo Braun, Geschäftsführer Samsys © Samsys

Die Firma Samsys ist ein dynamisches Unternehmen, mit zahlreichen Ideen und hochwertigen Qualitätsprodukten. Der Experte für Be- und Entladesysteme bietet Standard- wie auch Sonderlösungen an, um jedem Unternehmen den optimalen Weg zur Automatisierung zu bieten. „Unsere Geräte sind durchdacht konstruiert und zeichnen sich durch leichte Bedienbarkeit, schnelle Umrüstbarkeit, Zuverlässigkeit sowie Langlebigkeit aus“, erklärt Jo Braun, Geschäftsführer Samsys. „Eben diese Vorteile haben wir auch bei den Cobots von Universal Robots gesehen, weshalb wir die Kooperation sehr begrüßen.“

Ludwig Stadler, CEO von Stadler. © Stadler

Stadler hat sich auf Automatisierungslösungen mit Leichtbaurobotern für die Branchen Nahrungsmittel, Logistik, Pharmaindustrie, Metall, Elektronik und Automotiv spezialisiert. „Wir bieten unseren Kunden aus einer Hand die Planung, Entwicklung, Fertigung, Installation und Wartung der von uns erstellten Systeme und Anlagen“, erklärt Ludwig Stadler, CEO von Stadler. „Angetrieben durch die ständigen Herausforderungen unserer Kunden sind wir immer bemüht, neue Lösungen anzubieten. Zusätzlich zu den herkömmlichen Roboteranwendungen erschließen wir nun mit dem Bereich kollaborativer Robotik ein für uns zusätzliches Aufgabengebiet“, so Stadler.

Flächendeckender Ausbau des Integrationsnetzwerkes
Universal Robots stärkt mit den neuen Partnerschaften nicht nur den Produktionsstandort Deutschland, sondern stellt die Weichen, um europaweit auf die starke Nachfrage nach kollaborativen Lösungen eingehen zu können. „In deutsche Betriebe ziehen zunehmend Automatisierungslösungen ein. Insbesondere dem Automotiv-Bereich kommt hier eine Vorreiterrolle zu. Doch auch kleinere und mittlere Unternehmen interessieren sich zunehmend für praktikable Lösungen“, erklärt Schmid. „Die Anschaffung eines Cobots amortisiert sich innerhalb einer überschaubaren Zeitspanne. Somit ist es auch für kleine Firmen realisierbar, ihre Fertigung einfach und kosteneffizient zu optimieren. Wir freuen uns darauf, Kunden jeglicher Unternehmensgröße auf ihrem Automatisierungsweg zu begleiten. Die neuen Integratoren im deutschen Raum ergänzen die bisher vorhanden Kompetenzen ideal und sind ein wichtiger Faktor, um dieses Vorhaben zu erreichen.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige