Transportrobotik

FTS im Duty Free Shop

Transportrobotik im Sicherheitsbereich. Heinemann hat mit Projektpartner EK Automation einen Transportroboter für eine baulich restriktive und hochdynamische Umgebung installiert – am Flughafen in Oslo. Dort werden Waren im Sicherheitsbereich durch innovative Scanner-Technik manipulationssicher transportiert.

Serien-Stapler werden für den automatischen Transport von EK Automation mit einer Lasernavigation ausgerüstet. Die Leitsteuerung der Transportroboter gewährleistet eine spursichere Fahrzeugführung. (Bild: EK Automation/Heinemann)

Der Abstecher in einen Duty Free Shop gehört heute für viele Fluggäste zu ihrer Reise dazu. Hier erwarten sie selbstverständlich gefüllte Spirituosen-, Kosmetik- oder Süßwarenregale. Dazu müssen die Warenströme reibungslos funktionieren. Eine besondere Herausforderung für die Betreiber, denn jedes Logistik-Konzept im Sicherheitsbereich eines Flughafens muss sich strengen Vorschriften unterordnen. Das Hamburger Unternehmen Gebr. Heinemann betreibt am neuen, 2017 eröffneten internationalen Terminal des Oslo Airports einen der größten europäischen Duty Free Shops. Die Waren für diesen Shop werden aus dem Zentrallager in Hamburg zum Wareneingang des Flughafens überführt. Von hier aus müssen sie bedarfsgerecht in die Duty Free Shops transportiert werden.

Erstes Transportrobotik-System an einem Flughafen
Zur effizienten Warenversorgung benötigen die Betreiber eine automatisierte Lösung und entschieden sich für die Einführung des weltweit ersten Fahrerlosen Transportsystems (FTS) an einem Flughafen im Duty-Free-Bereich. Mit der Realisierung beauftragte Heinemann die EK Automation aus Rosengarten bei Hamburg. Das Unternehmen mit rund 180 Mitarbeitern weltweit hat sich auf automatisierte Materialfluss- und Lagersysteme spezialisiert und zählt zu den führenden europäischen Anbietern von Fahrerlosen Transportsystemen – auch Transportroboter genannt. Die Spezialisten von EK Automation entwickeln intelligente und effiziente Lösungen mit Fahrerlosen Transportfahrzeugen (FTF), die individuell auf Kundenanforderungen zugeschnitten werden.

Anzeige

Felix Schad, Projektleiter bei EK Automation, beschreibt die besonderen Herausforderungen dieses Projekts: „Die Paletten müssen am Oslo Airport eine Wegstrecke mit Aufzügen über mehrere Etagen und durch lange schmale Gängen zurücklegen. Dies spielt sich in unterschiedlichen Sicherheitsbereichen des Flughafens ab. Es muss also sichergestellt werden, dass die Ware bei der Beförderung durch das FTS nicht manipuliert werden kann.“ Zur Ausarbeitung des idealen Verkehrskonzepts sowie zur Ermittlung der optimalen Anzahl von Transportrobotern beauftragte Gebr. Heinemann EK Automation mit der Durchführung einer 3D-Simulation. Dabei wird ein Modell der Räumlichkeiten erstellt, in dem die Prozessabläufe in unterschiedlichen Varianten dargestellt und durchgespielt werden, um so zur besten Lösung zu gelangen. So können frühzeitig ungeahnte Herausforderungen, Planungsrisiken oder Engpässe identifiziert werden. Auf diese Weise ließ sich das automatische Transportsystem exakt auf die räumlichen Gegebenheiten und eine maximale Produktivität zuschneiden.

Die Waren für die Duty Free Shops werden vollautomatisch durch den Sicherheitsbereich des Flughafens transportiert. Auf dem Weg durch die Versorgungsgänge schützt ein Sensoren-Lichtgitter die Paletten auf den Transportrobotern vor unberechtigtem Zugriff. (Bild: EK Automation/Heinemann)

Sensoren-Lichtgitter schützt die Ware
Auf Basis der vorab erstellten Simulation entschieden sich die Verantwortlichen für die erforderliche Anzahl von FTF, die auf der von EK Automation ausgearbeiteten Streckenführung den Warenfluss automatisiert und bedarfsgerecht in den Abflugbereich transportieren. Dafür rüstete der Spezialist aus Rosengarten entsprechende Standard-Gabelstapler um. Diese wurden durch seitlich angebrachte Traversen ergänzt und mit einem System zur automatisierten Steuerung per Lasernavigation ausgerüstet. Die Waren werden auf Paletten vom Wareneingang des Flughafens zu den Abgabeplätzen befördert. Zur Abholung der Paletten übermitteln Sensoren ein Signal an die Fahrzeuge, die sich mit den gewünschten Produkten automatisch auf den Weg zu den Shops machen. Die Transportleitsteuerung von EK Automation hält ständig und an jedem Punkt der Strecke Kontakt zu den Fahrzeugen.

Einzigartig ist das Sicherheitssystem, mit dem die AGV (Automated Guides Vehicles) ausgestattet wurden. „Die Paletten, die die Transportroboter bewegen, sind durch eine innovative Sensorlösung geschützt. Diese spannt ein Lichtgitter um die Waren und erkennt sofort jeden Zugriff während des Transports durch die Versorgungsgänge. In diesem Fall erfolgt eine Meldung und der Transportroboter steuert einen Kontrollpunkt an, damit Sicherheitsmitarbeiter die erforderlichen Maßnahmen einleiten können“, erklärt Felix Schad.

Maßgeschneiderter Serviceplan, kurze Reaktionszeit
Ein weiterer Bestandteil des Projekts war ein maßgeschneidertes Service-Konzept, welches den Betreibern der Duty Free Shops im Servicefall kurze Reaktionszeiten inklusive einer raschen Ersatz- und Verschleißteilversorgung gewährleistet. Über die Hotline ist EK Automation an sieben Tagen pro Woche rund um die Uhr für den Anwender aus Oslo erreichbar. Bei Bedarf werden die Spezialisten aus Rosengarten zunächst mittels Fernwartung zugeschaltet und entscheiden, ob sie per Remote-Lösung helfen können oder ob ein Servicetechniker vor Ort erforderlich ist. Dafür setzt EK Automation einen lokalen Partner ein, der tageszeitabhängig innerhalb von zwei bis maximal vier Stunden vor Ort ist, um Abhilfe zu schaffen. „Es hat sich ausgezahlt, dass wir diesen Partner sehr frühzeitig in das Projekt eingebunden und qualifiziert haben. Erste Einsatzfälle belegen, dass unsere Funktionskette im Servicefall in Abstimmung mit dem Kunden und dem lokalen Partner reibungslos funktioniert“, bestätigt Marco Bemmlotte, Head of Customer Relationship Management bei EK Automation. pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Euroblech 2018

Materialfluss in der Blechbearbeitung

Unter dem Leitsatz „we make material flow“ präsentiert sich Remmert auf der Euroblech. Neben bewährten Lösungen zeigt der Automations- und Lager-Systeme-Hersteller Konzepte zur Materialflussoptimierung und Produktivitätssteigerung.

mehr...

Laufrolle

Jetzt ohne Rippen

Faigle hat eine neue Rolle vorgestellt: glatte Konturen, schmale Lauffläche und modernes Farbkonzept sind die Merkmale. Der Hersteller hat die Rolle für den Einsatz in Paket- und Gepäcksortieranlagen entwickelt.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Produktionsanlagen effizient und kostenoptimiert automatisieren
Hirata bietet sowohl schlüsselfertige Komplettanlagen als auch die Teilautomatisierung einzelner Produktionsschritte: Palettieren, Montieren, Messen/Prüfen, Kleben/Vergießen, Lasermarkieren usw. Dadurch können unterschiedlichste Aufgabenstellungen sowohl technisch als auch wirtschaftlich optimal gelöst werden. 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

FMB 2018: Innovationen für Maschinenbau und Produktion
Vom 7. bis 9. November 2018
finden Sie auf der 14. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau in Bad Salzuflen die neusten Technologien, Produktinnovationen und Automatisierungslösungen in den zentralen Bereichen Konstruktion, Fertigung und Montage. Hier treffen Sie Branchenpartner und Entscheider mitten im Spitzencluster für intelligente technische Systeme.

Zum Highlight der Woche...

Neuer Händler

Clark stärkt Vertriebsnetz in Polen

Clark Europe hat mit dem neuen Händler Bintech das Vertriebsnetz in Polen ausgebaut. Bintech mit Sitz in Jelcz-Laskowice übernimmt den Verkauf und Service von Flurförderzeugen in der Region Dolnośląskie und Opolskie im Südwesten von Polen.

mehr...

Transportroboter

Der Neue für Schweres

Der neue Transportroboter von Mobile Industrial Robots, der MiR500, ist größer, stärker und schneller als seine Vorgänger, die Roboter MiR100 und MiR200. Der MiR500 ist so groß wie eine Standard-Europalette und eignet sich ideal, um ebensolche...

mehr...
Zur Startseite