Robotik

Sonnige Aussichten

Petra Born:
Wer Roboter baut, hat ausgesorgt, denn die Branche boomt. Die Umsätze sind so hoch wie nie zuvor. In diesem Jahr sind die Aufträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Die Robotik steht glänzend da. Hajo, gut, dass wir den Sonnenschutz dabeihaben, sonst wären wir geblendet.

Hajo Stotz und Petra Born

Hajo Stotz:
Ja, in der Tat herrscht in der Branche eitel Sonnenschein. Allein auf der Motek präsentieren sich rund 100 Robotik-Firmen, die zeigen werden, wohin die Reise geht: weitere Automatisierung in allen Branchen. Das treibt an. Die Industrie ist angewiesen auf hohe Produktivität, sie setzt auf beste Qualitätsstandards, und der Verbraucher will hochwertige Massenprodukte zu erschwinglichen Preisen. Das ist nur mit dem Einsatz von Robotern zu leisten.

Petra Born:
In unserer Beilage haben wir einige interessante Robotikanwendungen zusammengetragen. Ein Trend ist, zuvor teilautomatisierte Montagestationen durch vollautomatische Stationen zu ersetzen. Durch die Integration von Robotern in Montagelinie wird der Automatisierungsgrad deutlich erhöht.

Hajo Stotz:
Das macht die Produktion verlässlicher, exakter, schneller. Zu beobachten ist, dass Roboter zunehmend auch das Kleinteilehandling übernehmen. Du hast Dir ja schon ein Beispielexemplar ausgesucht. Was fasziniert Dich denn so an dem da?

Anzeige

Petra Born:
Dieser Roboter ist dem menschlichen Arm so ähnlich – er ist leicht und elastisch. Er sieht überhaupt nicht aus wie eine Maschine. Eher wie ein Mitarbeiter, naja, zumindest fast. Aber er könnte Arbeiten übernehmen, zu denen ich keine Lust habe oder die mir zu eintönig sind. Diesen Roboter hier kann ich teachen für lästiges Aufräumen in Bad, Küche oder auf dem Schreibtisch. Er könnte mir auch bei handling zur Hand gehen. Ich glaube, ich nehm´ ihn einfach mit!

Hajo Stotz:
So manchen Hol- und Bringdienst könnte ich auch gebrauchen. Der Lynx von Adept zum Beispiel ist bei einem Schmuckhersteller im Dienst, schiebt feine Klunker hin und her und grüßt auch noch freundlich. Das hat doch was. Dazu haben wir einen Beitrag auf Seite 10 verfasst. Und natürlich haben auch die großen Exemplare ihren Reiz, etwa der Motoman, der Fahrwerksteile schleift und sich auch in staubiger Umgebung wohl fühlt.

Petra Born:
Die Robotik in der industriellen Fertigung ist spannend. Unsere gemeinsame Beilage zeigt die Vielfalt des Themas. Hier bewegt sich eine ganze Menge. Auch der Motek steht es gut! Auf ins Messegetümmel!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite