Robotik

Sonnige Aussichten

Petra Born:
Wer Roboter baut, hat ausgesorgt, denn die Branche boomt. Die Umsätze sind so hoch wie nie zuvor. In diesem Jahr sind die Aufträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Die Robotik steht glänzend da. Hajo, gut, dass wir den Sonnenschutz dabeihaben, sonst wären wir geblendet.

Hajo Stotz und Petra Born

Hajo Stotz:
Ja, in der Tat herrscht in der Branche eitel Sonnenschein. Allein auf der Motek präsentieren sich rund 100 Robotik-Firmen, die zeigen werden, wohin die Reise geht: weitere Automatisierung in allen Branchen. Das treibt an. Die Industrie ist angewiesen auf hohe Produktivität, sie setzt auf beste Qualitätsstandards, und der Verbraucher will hochwertige Massenprodukte zu erschwinglichen Preisen. Das ist nur mit dem Einsatz von Robotern zu leisten.

Petra Born:
In unserer Beilage haben wir einige interessante Robotikanwendungen zusammengetragen. Ein Trend ist, zuvor teilautomatisierte Montagestationen durch vollautomatische Stationen zu ersetzen. Durch die Integration von Robotern in Montagelinie wird der Automatisierungsgrad deutlich erhöht.

Hajo Stotz:
Das macht die Produktion verlässlicher, exakter, schneller. Zu beobachten ist, dass Roboter zunehmend auch das Kleinteilehandling übernehmen. Du hast Dir ja schon ein Beispielexemplar ausgesucht. Was fasziniert Dich denn so an dem da?

Anzeige

Petra Born:
Dieser Roboter ist dem menschlichen Arm so ähnlich – er ist leicht und elastisch. Er sieht überhaupt nicht aus wie eine Maschine. Eher wie ein Mitarbeiter, naja, zumindest fast. Aber er könnte Arbeiten übernehmen, zu denen ich keine Lust habe oder die mir zu eintönig sind. Diesen Roboter hier kann ich teachen für lästiges Aufräumen in Bad, Küche oder auf dem Schreibtisch. Er könnte mir auch bei handling zur Hand gehen. Ich glaube, ich nehm´ ihn einfach mit!

Hajo Stotz:
So manchen Hol- und Bringdienst könnte ich auch gebrauchen. Der Lynx von Adept zum Beispiel ist bei einem Schmuckhersteller im Dienst, schiebt feine Klunker hin und her und grüßt auch noch freundlich. Das hat doch was. Dazu haben wir einen Beitrag auf Seite 10 verfasst. Und natürlich haben auch die großen Exemplare ihren Reiz, etwa der Motoman, der Fahrwerksteile schleift und sich auch in staubiger Umgebung wohl fühlt.

Petra Born:
Die Robotik in der industriellen Fertigung ist spannend. Unsere gemeinsame Beilage zeigt die Vielfalt des Themas. Hier bewegt sich eine ganze Menge. Auch der Motek steht es gut! Auf ins Messegetümmel!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotik

Picken mit Hochgeschwindigkeit

Das Portfolio der Factory Automation Section von Yamaha umfasst alle gängigen Industrierobotertypen wie kartesische und Scara-Roboter sowie ein- und mehrachsige Knickarmroboter.

mehr...

Piece Picking

Smarte Robotik zur Kommissionierung

Markttrends wie Omnichannel-Distribution, Losgröße 1, immer kürzere Auftragsdurchlaufzeiten und Lieferzyklen sowie die Handhabung einer größer werdenden Sortimentsvielfalt stellen hohe Anforderungen an die Intralogistik.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mechatrolink-III-Netzwerke

Neue Schnittstelle

Wenn es um wirklich schnelle, zeitkritische Anwendungen geht, war die Einbindung von dezentralen I/Os in den Echtzeit-Ethernet-Bus Mechatrolink-III bisher wegen der mangelnden Auswahl an geeigneten Modulen nur eingeschränkt möglich.

mehr...

IFR-Statistik

USA übertrifft China

In den USA haben die Verkaufszahlen von Industrie-Robotern mit rund 38.000 Einheiten einen neuen Höchststand erreicht. Die Roboterdichte der US-Fertigungsindustrie ist aktuell mit 200 Robotern pro 10.000 Mitarbeiter mehr als doppelt so hoch als in...

mehr...

Robotik

Weitreichende Arme

Um zwei Roboter hat Fanuc seine Modellpalette erweitert. Neu sind der Handlingroboter M-20iD/25 und die Schweißversion ARC Mate 120iD. Beide zeichnen sich gegenüber ihren Vorgängern durch höhere Achsgeschwindigkeiten und einen großen Arbeitsbereich...

mehr...
Zur Startseite