Softwareplattform XRob

Roboter-Programmierung leicht gemacht

Das Forschungsunternehmen Profactor präsentiert auf der Automatica das XRob-Softwaresystem für flexible Robotik. Es ermöglicht auch unerfahrenen Personen den Umgang mit Robotern.

Profactor präsentiert auf der Automatica das XRob-Softwaresystem für flexible Robotik, das auch unerfahrenen Personen den Umgang mit Robotern ermöglicht. (Bild: Profactor)

Die XRob Lösung ist bereits in der Industrie mit Erfolg im Einsatz und deckt ein breites Spektrum industrieller Anwendungen ab. Dies reicht derzeit von visueller Inspektion über das Handling bis zum Schrauben in der Montagelinie. „Dafür genügt ein einziges einfaches und intuitiv bedienbares Interface“, sagt Andreas Pichler, Chief Technologie Officer in der Forschungsschmiede Profactor. „Das System kann von Werkern und Betreibern in der Linie problemlos und rasch für eine neue Aufgabe konfiguriert werden.“ Das Umrüsten und das Einlernen einer neuen Aufgabe nehme weniger als zwei Minuten in Anspruch.

Die XRob-Technologie bedeute für den Werker eine einfache, rezeptbasierte Programmierung, so der Hersteller. Diese basiert auf Einlernen, Vorzeigen oder durch 3D-Scans von Bauteilen und der Umgebung. Die Softwareplattform kombiniert die klassischen Aufgaben der Roboteransteuerung mit neuen Programmiermethoden und den Erkenntnissen aus der Forschung. Kognitive Intelligenz, Machine Learning oder Augmented Reality – all das fließt in die Weiterentwicklung der Plattform XRob ein und ermöglicht auch unerfahrenen Personen den Umgang mit Robotern.

Künftig sollen komplexe, mehrstufige Montage- und Fertigungsprozess einfach und schnell abgebildet werden. Roboter können so die Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen.

Anzeige

Software hat auch die Umgebung im Griff

Der sichere und flexible Einsatz des Systems wird unter anderem mit einer Eigenentwicklung von Profactor gewährleistet. Das Modellierungstool Reconstruct Me ist zum 3D-Scannen des Arbeitsraums vor der Inbetriebnahme voll integriert. Die Software erlaubt die Erstellung eines Kollisionsmodells der Umgebung binnen weniger Minuten, ohne CAD-Unterstützung oder manuellem Ausmessen. as

Halle B5, Stand 207

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifen wie ein Gecko

Die drei Neuen von Onrobot

Onrobot, das kürzlich aus den Unternehmen On Robot, Optoforce und Perception Robotics hervorging, hat auf der Automatica seine ersten neuen Produkte vorgestellt: Den Gecko Gripper, den Polyskin Tactile Gripper, den RG2-FT sowie ein technisches...

mehr...

Palettiersystem

Wenn es sauber zugehen muss

Lösungen für die Handhabung. Von Servopressen bis zu Palettiersystemen für die Fertigung unter reinheitstechnischen Bedingungen: IEF-Werner zeigt Lösungen, mit denen Betriebe Handhabungs-Prozesse wirtschaftlich und sicher gestalten können.

mehr...
Anzeige

Materialflusssteuerung

Der sanfte Stopp

Mit Stoppern der PND-Baureihe baut Wörner sein Portfolio an Komponenten für die Materialflusssteuerung aus. Die Stopper halten Werkstückträger an der gewünschten Position sanft an und geben sie nach dem jeweiligen Arbeitsschritt zum Weitertransport...

mehr...

Antriebssystem

Modular und vernetzt

Ein Highlight am Messestand von Stein wird eine komplette Anlage sein, die den energiesparenden Materialtransfer vorführt. Herzstück ist das Softmove-Antriebssystem, das die Werkstückträger schnell und dennoch schonend bewegt.

mehr...

Messsystem

Roboter richtet sich ein

Preccon Robotics präsentiert erstmals das firmenentwickelte iMS (intelligent Measurement System) als Upgrade für Industrieroboter. Es verleiht Robotern die Fähigkeit, sich selbstständig und automatisiert einzurichten.

mehr...

„on premise“-Lösung

IoT-Lounge und Scaras

Zusammen mit Systempartnern und Integratoren zeigt Fanuc unter dem Motto „Automated Intelligence“ was in der Automation schon machbar ist und in welche Richtung Entwicklung gehen soll. Eine eingerichtete IoT-Lounge dient als...

mehr...
Zur Startseite