Befestigungssysteme

So sitzt der Kabelschutz

Kabel und Leitungen sind oft mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen von Cobots befestigt. Reiku hat jetzt zwei neue, rutschsichere, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme auf den Markt gebracht.

Per Klettverschluss (oben) oder Spezialschelle (unten) ermöglichen zwei auf unterschiedlich hohe Belastungen ausgelegte Befestigungssysteme das Fixieren von Kabelschutzsystemen an Roboterarmen. (Bild: Reiku)

Sie eignen sich für Temperaturen zwischen minus 40 und plus 80 Grad Celsius, kurzzeitig sogar bis 100 Grad Celsius. Ausfälle aufgrund von Schäden am Kabelschutz und in der Folge an der Verkabelung sollen damit weitegehend ausgeschlossen werden. Die neue Typenreihe LSDFB eigne sich für langsame bis durchschnittliche Cobot-Bewegungsgeschwindigkeiten bei zugleich geringen Belastungen. Die Befestigung erfolgt mit einem Klett-Grippband, das den Roboterarm umschlingt. In zwei Größen verfügbar, überdeckt ihr typischer Einsatzbereich Armdurchmesser von 54 bis 110 Millimeter und Wellrohrdurchmesser von NW 17 bis NW 29.

Der zugehörige Drehteller aus Polyamid soll eine variable Führung des Kabelschutzes mittels der aus dem gleichen Kunststofftyp hergestellten Reiku-Spannschellen ermöglichen. Die ebenfalls neue Reihe Mesub sei mit ihrer Schelle aus rostfreiem Stahl, der Gelenkbolzenverschraubung und dem rutschhemmenden Gummiprofil aus EPDM für höhere dynamische und mechanische Beanspruchungen ausgelegt, wie sie für Industrie- und Palettier-Roboter typisch sind. In sechs Varianten verfügbar, eignet sie sich für Roboterarm-Durchmesser von 54 bis 108 Millimeter von NW 17 bis NW 90 auf der integrierten Universalkonsole. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Halbleiterfertigung

Mobil für Chips

Kleine, smarte Computerchips, sogenannte Halbleiter, finden sich im Alltag mittlerweile überall. Bei der Halbleiterfertigung wird das chemische Element Silizium in Form von Wafern bearbeitet. Die Wafer werden bei der Fertigung unter...

mehr...

Mobile Robotik

Torsten bekommt Arme

Interaktionsfähige Roboter. Stationäre Robotik kann in der Intralogistik an Grenzen stoßen. Torwegge hat deshalb sein fahrerloses Transportsystem Torsten weiterentwickelt und ihn mit einem Pick-Roboter ausgestattet.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Delta-Roboter von Igus

In 30 Minuten montiert

Automatisieren zu geringen Kosten. Igus hat seinen neuen Delta-Roboter mit einem zehnfach größeren Arbeitsraumvolumen vorgestellt. Dieses System für einfache Pick& Place-Aufgaben wird als vormontierter Bausatz oder einbaufertig geliefert.

mehr...

Greiferauswahl

Wer greift wann was am besten?

Auswahl von Greifermodellen. Der Markt für kollaborative Robotik wächst. Dabei steht und fällt der Automatisierungserfolg mit der Wahl des richtigen End-of-Arm-Tooling (EoAT) – also Greifern, Sensoren oder Werkzeugwechslern.

mehr...
Zur Startseite