Befestigungssysteme

So sitzt der Kabelschutz

Kabel und Leitungen sind oft mit Kabelbindern an den runden, glatten Armen von Cobots befestigt. Reiku hat jetzt zwei neue, rutschsichere, für unterschiedliche Belastungshöhen ausgelegte Universal-Befestigungssysteme auf den Markt gebracht.

Per Klettverschluss (oben) oder Spezialschelle (unten) ermöglichen zwei auf unterschiedlich hohe Belastungen ausgelegte Befestigungssysteme das Fixieren von Kabelschutzsystemen an Roboterarmen. (Bild: Reiku)

Sie eignen sich für Temperaturen zwischen minus 40 und plus 80 Grad Celsius, kurzzeitig sogar bis 100 Grad Celsius. Ausfälle aufgrund von Schäden am Kabelschutz und in der Folge an der Verkabelung sollen damit weitegehend ausgeschlossen werden. Die neue Typenreihe LSDFB eigne sich für langsame bis durchschnittliche Cobot-Bewegungsgeschwindigkeiten bei zugleich geringen Belastungen. Die Befestigung erfolgt mit einem Klett-Grippband, das den Roboterarm umschlingt. In zwei Größen verfügbar, überdeckt ihr typischer Einsatzbereich Armdurchmesser von 54 bis 110 Millimeter und Wellrohrdurchmesser von NW 17 bis NW 29.

Der zugehörige Drehteller aus Polyamid soll eine variable Führung des Kabelschutzes mittels der aus dem gleichen Kunststofftyp hergestellten Reiku-Spannschellen ermöglichen. Die ebenfalls neue Reihe Mesub sei mit ihrer Schelle aus rostfreiem Stahl, der Gelenkbolzenverschraubung und dem rutschhemmenden Gummiprofil aus EPDM für höhere dynamische und mechanische Beanspruchungen ausgelegt, wie sie für Industrie- und Palettier-Roboter typisch sind. In sechs Varianten verfügbar, eignet sie sich für Roboterarm-Durchmesser von 54 bis 108 Millimeter von NW 17 bis NW 90 auf der integrierten Universalkonsole. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Weiterbildung

SMC rüstet Fanuc-Akademie aus

SMC und Fanuc kooperieren seit drei Jahren bei der Ausstattung der Fanuc-Akademie. SMC liefert elektrische und pneumatische Automatisierungslösungen für die Robotik- und Automotive-Schulungsräume der Akademie.

mehr...

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...
Zur Startseite