Sigmar Gabriel ruft zur Industrie 4.0-Tagung

Rheinland-Pfalz: Den Mittelstand aktivieren

Unter dem Motto „Industrie 4.0 – Regional. Vernetzt. Mittelstandstag Rheinland-Pfalz“ findet am 22. Oktober 2015 der erste Mittelstandstag im Rahmen der Plattform Industrie 4.0 statt. Der Tag in Kaiserslautern ist Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) richtet. Ziel ist es, die mittelständische Wirtschaft über den digitalen Wandel in Deutschland zu informieren und sie für das Thema Industrie 4.0 zu sensibilisieren und zu aktivieren.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beginnt in Kaiserslautern eine Reihe von Regionalkonferenzen für KMUs zum Thema Industrie 4.0. (Foto: BMWi)

„Verlässliche Partner und ein Ort, an dem wir gemeinsam Erfahrungen austauschen – das ist eine gute Basis für einen erfolgreichen digitalen Wandel in Deutschland“, so Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. „Die Plattform Industrie 4.0 legt dafür den Grundstein.“ Am 22. Oktober 2015 veranstaltet das Bundeswirtschaftsministerium gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei die erste regionale Veranstaltung im Rahmen der Plattform Industrie 4.0. Insbesondere KMU sind eingeladen, an diesem Tag im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) in Kaiserslautern mehr über den digitalen Wandel in Deutschland zu erfahren und mit der Plattform Industrie 4.0 in Kontakt zu treten.

Der Tag in Kaiserslautern ist damit die erste Veranstaltung einer Reihe, die die Plattform gemeinsam mit Partnern in der Fläche umsetzen will, um KMU für das Thema Industrie 4.0 zu sensibilisieren. Die Veranstaltung mit Bundesminister Gabriel und Ministerpräsidentin Dreyer findet von 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr statt. Das Besondere: Industrie 4.0 gibt es an diesem Tag auch „zum Anfassen“. Die „SmartFactoryKL“ öffnet ihre Türen für alle Wissbegierigen und Interessierten. Eröffnet wird der Mittelstandstag von Eveline Lemke, Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz.

Anzeige

Welche Rolle spielen Netzwerke von Wissenschaft und Wirtschaft bei der Transformation hin zur Industrie 4.0? Wie können Mittelständler von den Erfahrungen anderer Unternehmen beim Einsatz von Industrie 4.0-Lösungen profitieren? Und: Welche Faktoren sind für eine erfolgreiche Implementierung entscheidend? Antworten auf diese und weitere Fragen zu Chancen und Herausforderungen einer digitalisierten Wirtschaft stehen ebenso im Mittelpunkt, wie der Erfahrungsaustausch über bereits umgesetzte Industrie 4.0-Projekte.

Darüber hinaus diskutieren die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel über Erfolge und Herausforderungen für Bund und Länder im Bereich Industrie 4.0 und stellen Angebote vor, die dabei unterstützen, die vierte industrielle Revolution erfolgreich zu gestalten.

Auch die Plattform Industrie 4.0 stellt sich vor und erläutert Chancen und Wege für einen Austausch auf regionaler und Bundesebene. Ebenso sind regionale und nationale Initiativen vor Ort dabei, die Einblicke in ihre Arbeit geben und zeigen, wo sich insbesondere KMU zum Thema Industrie 4.0 informieren und beraten lassen können. Parallel erfahren Besucherinnen und Besucher bei einer geführten Tour durch die „SmartFactory“, wie eine digital vernetzte Produktion in der Praxis aussehen kann. Anmeldungen sind unter der E-Mail johanna.wagner@ifok.de noch möglich. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatisierung

Smart Engineering in der Cloud

PC-based Control unterstützt als Steuerungsplattform die Umsetzung IoT-basierter Automatisierungskonzepte. Maschinen, Anlagen und Fertigungslinien lassen sich so vernetzen, dass Effizienzpotenziale prozessübergreifend ausgeschöpft werden können....

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital Twin

Industrie 4.0 braucht moderne Netzwerke

Für den Aufbau von Industrie-4.0-Anwendungen werden exakte digitale Abbilder der physischen Anlagen und Prozesse benötigt, um Ereignisse vorhersagen und den Betrieb in nahezu Echtzeit optimieren zu können. Dazu sind moderne Netzwerktechnologien...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mobilfunktechnologie

FIR forscht an 5G-Projekten

Das FIR engagiert sich in mehreren Projekten zur Erforschung und Entwicklung industrieller Anwendungen auf Basis von 5G. Die neue Mobilfunktechnologie wird auch die Zukunft von Industrieunternehmen entscheidend prägen, denn mit zunehmender...

mehr...

Logistikumbau

SKF macht sich fit für 4.0

Mit einer Investitionssumme von knapp sieben Millionen Euro hat SKF die Logistikstrukturen in Schweinfurt auf den neuesten Stand gebracht. Nach zweijähriger Umbau- und Anlaufphase wurde das System nun offiziell in Betrieb genommen.

mehr...
Zur Startseite