Shelfroboter

Shelfroboter: Lückenfüller

Stäubli erweitert mit dem TX340 SH sein Produktspektrum erstmals um einen Shelfroboter. Mit dieser Kinematik will man offensichtlich offene Kundenwünsche in der kunststoffverarbeitenden Industrie erfüllen. Stäubli hat bereits in der Vergangenheit konsequent auf Anforderungen der Plastverarbeiter reagiert und mit den im engen Schulterschluss mit Anwendern entwickelten Roboterbaureihen plastics eine entsprechende Produktpalette geschaffen.

"Mit unserem neuen Konsolroboter TX340 SH schließen wir jetzt die letzte noch offene Lücke in unserem Roboterprogramm, so dass ab sofort für jede Aufgabe in der Kunststoffbranche die optimale Maschine zur Verfügung steht. Aber auch für Aufgaben außerhalb der Kunststoffbranche, beispielsweise beim Einsatz an Druckgießmaschinen oder Werkzeugmaschinen, ist der Sechsachser erste Wahl", lobt Geschäftsführer Manfred Hübschmann die Weltpremiere.

Tragkraft und Reichweite

Wie leistungsfähig die neue Maschine ist, zeigt der Blick ins Datenblatt: Hier sind es vor allem Tragkraft und Reichweite, auf die die Franken verweisen. So kann der Sechsachser 165 Kilogramm handhaben - bei einer beachtlichen Reichweite von 3.680 Millimetern. Dabei bleibt der schnelle Sechsachser mit einer Wiederholgenauigkeit von plus/minuss 0,1 Millimeter über den gesamten Arbeitsbereich präzise. Um den Einsatz in rauen Industrieumgebungen zuverlässig zu absolvieren, ist der Shelfroboter in Schutzart IP65 ausgeführt.

Anzeige

Leichtbau mit einem energieeffizienten Betrieb

Außerdem verweist Stäubli auf den konsequenten Leichtbau mit einem energieeffizienten Betrieb. Das Streben nach Gewichtsreduzierung zeigt sich an der Roboterstruktur über der Achse eins: Hier haben die Konstrukteure an für die Steifigkeit nicht relevanten Stellen Durchbrüche vorgesehen, um Material und Gewicht zu sparen. Das verbessert auch die Zykluszeiten. Zusammen mit dem Stäubli Controller CS8C, über den auch alle anderen Kinematiken des Herstellers laufen, ergibt sich ein wirtschaftlicher und nachhaltiger Roboterbetrieb, erläutert der Hersteller. bw

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Szene

Klappacher statt Murnig

Zum September übernahm Harald Klappacher die Leitung des Geschäftsbereiches Marketing und Verkauf beim österreichischen Kunststoffspezialisten Faigle. Der 40-Jährige folgt auf Dietmar Murnig, der nach über 45 Jahren Betriebszugehörigkeit in den...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Cobots

Kollaboration mit sieben Achsen

Sieben-achsige Cobots. Mit dem Robotik-Ingenieur Kristian Kassow und seinen zwei Partnern steckt hinter dem 2014 in Kopenhagen gegründeten Start-Up Kassow Robots ein erfahrenes Gründerteam.

mehr...
Zur Startseite