Sensoren

Es läuft an der Linie

Vollautomatischer Griff in die Kiste. Mit Intellipick 3D folgt eine neue, mit verschiedenen Funktionalitäten erweiterte Sensor-Generation auf die Robot-Vision-Produktreihe Shapescan 3D. Die neue Produktfamilie soll für eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie sorgen.

Die neuen 3D-Systeme können unsortierte Bauteile in verschiedenen Objektmaßen sicher aus Behältern greifen. (Bild: Isra Vision)

Industrielle Produktionsumgebungen stellen Bildverarbeitungssensoren in vielerlei Hinsicht auf die Probe. Einfallendes Umgebungslicht, beengte Raumverhältnisse, wechselnde Bauteile und Containerformen sowie kurze Taktzeiten stellen einige der gängigen Herausforderungen dar. Die Eigenschaften der neuen Intellipick-Sensorfamilie für den vollautomatischen „Griff in die Kiste“ sind speziell für die Herausforderungen an Produktionslinien ausgelegt. Robust und widerstandsfähig gegen Störungen soll die neue Sensorgeneration maximale Systemverfügbarkeit und eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie garantieren, gab Isra Vision bekannt.

Fremdobjekte werden erkannt
Jedes System erlernt neue Teilformen und selbst komplexe Objektgeometrien schnell und einfach anhand von CAD-Daten. Dies erlaube eine nahezu unbegrenzte Bandbreite an detektierbaren Bauteilen. Über eine intuitive Benutzeroberfläche lassen sich die Sensoren auch ohne Expertenwissen oder Vorkenntnisse bedienen. Integrierte Plausibilitätsprüfungen überwachen dabei die richtige Eingabe. Seine augensichere Multi-Linien-Laserbeleuchtung ermöglicht ungeachtet der Distanz des Sensors zum Container eine detaillierte Aufnahme mit hoher Tiefenschärfe. Auch bei verschmutzten oder glänzenden Oberflächen werden die Objekte sicher erkannt. Neue System-Eigenschaften sowie kurze Rechenzeit sorgen für wichtige Zeitvorteile: Die neue Detektionssoftware erkennt beispielsweise, wenn Fremdobjekte unter die zu greifenden Teile geraten sind. Der Prozess wird unterbrechungsfrei fortgesetzt und wertvolle Zeit eingespart. 

Anzeige

Durch eine Software-Erweiterung toleriert das System außerdem auch verschiedene Behälterpositionen und Typen. Der „Fast Collision Check“ erlaubt es, gleich mehrere Bauteile nacheinander ohne einen weiteren Scan kollisionsfrei zu greifen. Das Unternehmen gibt einen Return-On-Investment der Systeme in weniger als einem Jahr an. Standardisierte Systemkomponenten minimieren den Wartungsaufwand.

Mit einem Scan können mehrere Bauteile erfasst und nacheinander abgegriffen werden, um die Zykluszeiten noch weiter zu verkürzen. (Bild: Isra Vision)

Bauteile im Container platzieren
Eine völlig neue Anwendung der CAD-basierten 3D-Punktewolkenerkennung des Intellipick ermöglicht es jetzt, Bauteile mit einem Robotergreifer in einem Container auch zu platzieren. Nutzer stellen damit einen robusten automatischen Beladungsprozess sicher. Der sortierende Roboter wird flexibler, da Irritationen durch Veränderungen wie verrutschte Teile minimiert werden. Dies verhindert notwendige Unterbrechungen für manuelle Eingriffe. Mit der zusätzlichen Verwendungsmöglichkeit steht das gesamte Technologiepotenzial des Intellipick für effiziente Prozesse entlang der Produktionslinie zur Verfügung. In der Praxis sparen Anwender somit an beiden Enden ihrer Produktionskette sowie bei weiteren Greifprozessen in der Fertigung effektiv Zeit und Kosten. Auch bei Pick-and-Place-Aufgaben ermöglicht es der „Fast Collision Check“, mehrere Teile infolge zu platzieren.

Zugreifen bei unterschiedlichen Bauteilgrößen
Durch ein schlankes Design passen die Intellipick-Sensoren auch in beengte Raumverhältnisse. In unterschiedlichen Baugrößen ermöglichen es die 3D-Systeme, unsortierte Bauteile verschiedener Objektmaße von klein bis groß und sperrig sicher aus Behältern zu greifen. Für besonders kleine Objekte wird die Intellipick-Familie das Minipick-System anbieten. Minipick erweitert die Standardausstattung der Reihe von zwei Stereometrie-Kameras auf vier, um auch kleinste Teile im gesamten Volumen des Behälters sicher zu erfassen. 

Alle Intellipick-Sensoren werden vorkalibriert ausgeliefert, eine automatische Kalibrierung von Sensor und Roboter sowie eine einfache Nutzerführung im Einrichtungsprozess beschleunigen die Inbetriebnahme. Die Systeme unterstützen alle Standard-Kommunikationsschnittstellen und seien mit ihrem flexiblen Montage-System leicht in jeder Umgebung installierbar, verspricht der Hersteller. Mit dieser Flexibilität und den neuen Möglichkeiten soll die Intellipick-Reihe jetzt einen robusteren und vielseitigeren Griff in die Kiste für eine Vielzahl verschiedener Industrien garantieren. Als Teil des „Touch & Automate“-Portfolios werden die Sensoren mit WLAN ausgestattet und sind damit für die Zukunft der industriellen Produktion und Industrie 4.0 gerüstet. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Platzsparende Energieführung

Neue Kette für lange Wege

Die Plane-Chain von Igus ist ein Energiekettenkonzept für lange Verfahrwege und hohe Geschwindigkeiten. Mit einer auf der Seite liegenden E-Kette in einer speziellen Führungsrinne sorgt das System für eine kompakte und ausfallsichere Energie- und...

mehr...

Reinigungsroboter

Reinigt von allein

Auf der Motek präsentiert Schöler Fördertechnik einen Teil des Produktportfolios an Automatisierungslösungen. Dazu gehört der Linde L-Matic AC, ein autonomer Hochhubwagen, der Transportaufgaben selbständig übernimmt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Trays oder KLTs direkt vom Bodenroller palettieren

Das Palettiersystem der SAST-Serie von Hirata ist besonders kompakt und benötigt nur eine geringe Standfläche. Es palettiert und depalettiert Trays oder KLTs direkt von handelsüblichen Bodenrollern.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Läger optimal planen
Die Planung staplerbedienter Palettenläger stellt eine große Herausforderung dar, gilt es doch, den Zielkonflikt aus Lagergröße bzw. Stellplatzanzahl, Umschlagleistung und Investitionsaufwand bestmöglich aufzulösen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung der Hinterschwepfinger Gruppe unterstützt mittelständische Unternehmen bei der idealen Auslegung von staplerbedienten Lägern und Logistikzentren.

Zum Highlight der Woche...

Mensch-Roboter-Kooperation

Cobots helfen

Auf der FachPack präsentiert die Project Unternehmensgruppe erstmals einen Roboter von Kassow Robots in Aktion. Es handelt sich um eine flexibel einsetzbare Cobot-Anwendung zum Banderolieren von Produkten mit einem Prosmart-Banderolier-System.

mehr...