handling - Fachportal für Handhabungstechnik, Fabrikautomation, Intralogistik
Home> Automatisierung> Robotik>

Sensoren - Es läuft an der Linie

Kooperation mit KoreaKuka kooperiert mit Hyundai Heavy Industries

Kuka-BSH

Hyundai Heavy Industries und Kuka gehen eine strategische Partnerschaft ein. Ki-sun Chung, Senior Vice President der Hyundai Heavy Industries Holdings, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von Kuka und Stefan Lampa, CEO Kuka Industries, haben eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.

…mehr

SensorenEs läuft an der Linie

Vollautomatischer Griff in die Kiste. Mit Intellipick 3D folgt eine neue, mit verschiedenen Funktionalitäten erweiterte Sensor-Generation auf die Robot-Vision-Produktreihe Shapescan 3D. Die neue Produktfamilie soll für eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie sorgen.

sep
sep
sep
sep
3D-Systeme

Industrielle Produktionsumgebungen stellen Bildverarbeitungssensoren in vielerlei Hinsicht auf die Probe. Einfallendes Umgebungslicht, beengte Raumverhältnisse, wechselnde Bauteile und Containerformen sowie kurze Taktzeiten stellen einige der gängigen Herausforderungen dar. Die Eigenschaften der neuen Intellipick-Sensorfamilie für den vollautomatischen „Griff in die Kiste“ sind speziell für die Herausforderungen an Produktionslinien ausgelegt. Robust und widerstandsfähig gegen Störungen soll die neue Sensorgeneration maximale Systemverfügbarkeit und eine unterbrechungsfreie Versorgung der Produktionslinie garantieren, gab Isra Vision bekannt.

Fremdobjekte werden erkannt
Jedes System erlernt neue Teilformen und selbst komplexe Objektgeometrien schnell und einfach anhand von CAD-Daten. Dies erlaube eine nahezu unbegrenzte Bandbreite an detektierbaren Bauteilen. Über eine intuitive Benutzeroberfläche lassen sich die Sensoren auch ohne Expertenwissen oder Vorkenntnisse bedienen. Integrierte Plausibilitätsprüfungen überwachen dabei die richtige Eingabe. Seine augensichere Multi-Linien-Laserbeleuchtung ermöglicht ungeachtet der Distanz des Sensors zum Container eine detaillierte Aufnahme mit hoher Tiefenschärfe. Auch bei verschmutzten oder glänzenden Oberflächen werden die Objekte sicher erkannt. Neue System-Eigenschaften sowie kurze Rechenzeit sorgen für wichtige Zeitvorteile: Die neue Detektionssoftware erkennt beispielsweise, wenn Fremdobjekte unter die zu greifenden Teile geraten sind. Der Prozess wird unterbrechungsfrei fortgesetzt und wertvolle Zeit eingespart. 

Anzeige

Durch eine Software-Erweiterung toleriert das System außerdem auch verschiedene Behälterpositionen und Typen. Der „Fast Collision Check“ erlaubt es, gleich mehrere Bauteile nacheinander ohne einen weiteren Scan kollisionsfrei zu greifen. Das Unternehmen gibt einen Return-On-Investment der Systeme in weniger als einem Jahr an. Standardisierte Systemkomponenten minimieren den Wartungsaufwand.

Scan

Bauteile im Container platzieren
Eine völlig neue Anwendung der CAD-basierten 3D-Punktewolkenerkennung des Intellipick ermöglicht es jetzt, Bauteile mit einem Robotergreifer in einem Container auch zu platzieren. Nutzer stellen damit einen robusten automatischen Beladungsprozess sicher. Der sortierende Roboter wird flexibler, da Irritationen durch Veränderungen wie verrutschte Teile minimiert werden. Dies verhindert notwendige Unterbrechungen für manuelle Eingriffe. Mit der zusätzlichen Verwendungsmöglichkeit steht das gesamte Technologiepotenzial des Intellipick für effiziente Prozesse entlang der Produktionslinie zur Verfügung. In der Praxis sparen Anwender somit an beiden Enden ihrer Produktionskette sowie bei weiteren Greifprozessen in der Fertigung effektiv Zeit und Kosten. Auch bei Pick-and-Place-Aufgaben ermöglicht es der „Fast Collision Check“, mehrere Teile infolge zu platzieren.

Zugreifen bei unterschiedlichen Bauteilgrößen
Durch ein schlankes Design passen die Intellipick-Sensoren auch in beengte Raumverhältnisse. In unterschiedlichen Baugrößen ermöglichen es die 3D-Systeme, unsortierte Bauteile verschiedener Objektmaße von klein bis groß und sperrig sicher aus Behältern zu greifen. Für besonders kleine Objekte wird die Intellipick-Familie das Minipick-System anbieten. Minipick erweitert die Standardausstattung der Reihe von zwei Stereometrie-Kameras auf vier, um auch kleinste Teile im gesamten Volumen des Behälters sicher zu erfassen. 

Alle Intellipick-Sensoren werden vorkalibriert ausgeliefert, eine automatische Kalibrierung von Sensor und Roboter sowie eine einfache Nutzerführung im Einrichtungsprozess beschleunigen die Inbetriebnahme. Die Systeme unterstützen alle Standard-Kommunikationsschnittstellen und seien mit ihrem flexiblen Montage-System leicht in jeder Umgebung installierbar, verspricht der Hersteller. Mit dieser Flexibilität und den neuen Möglichkeiten soll die Intellipick-Reihe jetzt einen robusteren und vielseitigeren Griff in die Kiste für eine Vielzahl verschiedener Industrien garantieren. Als Teil des „Touch & Automate“-Portfolios werden die Sensoren mit WLAN ausgestattet und sind damit für die Zukunft der industriellen Produktion und Industrie 4.0 gerüstet. as

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Industrieroboter

IndustrieroboterManuelle Fernsteuerung für Industrieroboter

Kawasaki Robotics kündigt den „Successor“ an, ein System zur manuellen Steuerung industrieller Roboter, das die Bewegungen des Nutzers umsetzt. Kawasaki wird das System erstmalig in der eigenen Roboterproduktion einsetzen.

…mehr
Drehgreifer

DrehgreiferDer Kürzeste seiner Klasse

Mit dem Drehgreifer DG 20 erweitert Afag Automation ihr Produktprogramm. Der DG 20 eignet sich laut Hersteller besonders für anspruchsvolle pneumatische Greif- und Drehaufgaben von Kleinteilen.

…mehr
Roboterdichte

RoboterdichteRoboterdichte auf neuem Rekordhoch

Die Automation der Volkswirtschaften läuft weltweit auf Hochtouren: Mit einer durchschnittlichen Roboterdichte von 74 Einheiten pro 10.000 Mitarbeiter hat der globale Durchschnitt in der Fertigungsindustrie einen neuen Rekord erreicht (2015: 66 Einheiten).

…mehr
Seecontainer

ForschungsprojektInteraktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern

Mit dem Projekt „Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern“ (IRiS) forscht das Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Uni Bremen gemeinsam mit der BLG Handelslogistik, Schulz Systemtechnik sowie Framos.

…mehr
Übernimmt die Software monotone, anstrengende oder langwierige Arbeiten, steigt deren Akzeptanz von Seiten des Personals.

Robotic Process AutomationRPA mit Erfolg im Unternehmen einführen

Immer mehr Unternehmen nutzen Automations-Technologie für Verwaltungs- und Geschäftsprozesse. Damit die Software erfolgreich implementiert und von den Mitarbeitern akzeptiert wird, sollten jedoch einige Faktoren bedacht werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige