Yaskawa auf der Euroblech

Schweißen mit sieben Achsen auf engstem Raum

Neben den Motoman-Robotern für Punkt- und Lichtbogenschweißen, Schneiden und Handling stehen bei Yaskawa auch Antriebs- und Steuerungstechnik für Metallbearbeitungsmaschinen im Fokus.

Aktuelles Beispiel für die Schweißroboter von Yaskawa ist der siebenachsige Motoman VS100 mit einer Traglast bis zu 110 Kilogramm. © Yaskawa

Ein aktuelles Beispiel für die Schweißroboter von Yaskawa ist der siebenachsige Motoman VS100 mit einer Traglast bis zu 110 Kilogramm. Das Modell hat eine zusätzliche Kippachse und bietet einen flexiblen Arbeitsbereich. Er könne nahe an Werkstücken und an anderen Robotern arbeiten und ermögliche so einen flexiblen und platzsparenden Anlagenaufbau, verspricht Yaskawa.

Die zusätzliche Achse und der daraus resultierende zusätzliche Freiheitsgrad erlaubt eine Neuausrichtung der Manipulatorenachsen ohne einen Wechsel der Position der Punktschweißzange. Damit kann der Roboter tief in engere Räume eingreifen oder längere lineare Bewegungen ausführen. Die Störkontur des gesamten Manipulators lässt sich durch Programmierung anpassen.

„Error Recovery“
Als weiteres Exponat zeigt eine Error-Recovery-Anlage, wie sich durch einen definierten Ablauf die Bauteilqualität beim Auftreten von Störungen während des Schweißprozesses sicherstellen lässt. Dazu sind synchrone Bewegungen mit mindestens zwei Schweißrobotern MA2010 sowie zusätzlichen, externen Achsen nützlich. Integriert ist die Funktion „Error Recovery“, eine Software für DX200-Multi-Roboterzellen. Sie dient zur definierten Erkennung, Behandlung und Nacharbeit von Schweißfehlern, die während der zeitgleichen Abarbeitung mehrerer Prozesse auftreten können.

Anzeige

Nicht zuletzt illustriert eine weitere Showzelle das CMT-Marking-Verfahren. Dieser Lichtbogenmarkierprozess ermöglicht die Interaktion mit den Messebesuchern durch die automatisierte Herstellung eines kleinen Andenkens in Visitenkartenformat. Die Steuerung erfolgt über einen 21-Zoll-Panel-PC von Yaskawa. Der Besucher kann beispielsweise seinen Namen auf sein Souvenir anbringen lassen – ganz individuell und ab Losgröße 1. as

Halle 13, Stand C196

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entgratzelle

Gleichbleibend hohe Prozessqualität

Eine Entgratzelle mit ABB-Roboter zeigt, was durch Automatisierung in der spanenden Fertigung möglich ist. Neben Anlagenverfügbarkeit, Produktivität und Zykluszeit konnte der Motorenspezialist Deutz auch die Flexibilität und Produktqualität steigern...

mehr...

Mobile Roboterplattformen

Auf die Planung kommt es an

Autonome Transportsysteme. Mobile Roboterplattformen bieten Potenziale zur Produktionsoptimierung. Das Forschungsverbundprojekt FORobotics betrachtet mobile, ad-hoc kooperierende Roboterteams, Teilprojekt 3 „Aufgabenorientierte Planung“ befasst sich...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Dem Menschen immer ähnlicher…

… werden die Roboter, liebe Leserinnen und Leser. Dass sie Namen haben und Gesichter, das ist keine Neuheit mehr und auch keine Seltenheit. Roboter haben inzwischen auch Spitznamen – Robi beispielsweise gehört hier zu den beliebteren.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greifer

Sammelt Kleines auf

IAI Industrieroboter hat für die druckluftlose Automatisierung das Angebot an frei programmierbaren elektrischen Greifern erweitert. Dazu gehören ein Zweipunkt-Hubmagnet Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für große...

mehr...

Intralogistik

Der Greifer lernt mit

Ein Kleinroboter aus der Serie KR Agilus von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen Item-PiQ-Generation von Swisslog. Der Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Ver-teilzentren ist Teil der Kuka-Gruppe und hat die...

mehr...
Zur Startseite