Schunk Anwender- und Technologietag

Im Fokus: MRK verbessert die Ergonomie

Wie kann die Mensch-Roboter-Kollaboration im Produktionsalltag eingesetzt werden? Welche Sicherheitskonzepte gibt es? Wie gelingt der Start? – Diese Themen standen im Mittelpunkt des zweiten Schunk-Anwender- und Technologiedialogs. Vor allem die ergonomische Erleichterung im Arbeitsalltag wird künftig zu einem zentralen Aspekt der MRK.

Die Fachvorträge rund um das Thema „Mensch-Roboter-Kollaboration erfolgreich im Unternehmen einführen“ ermöglichten beim Anwender- und Technologiedialog einen umfasenden Überblick über Trends, Normen und aktuelle Technologien. © Schunk

So vielfältig wie der Teilnehmerkreis, so vielfältig waren auch die Themen des Anwender- und Technologietags zum Thema „Mensch-Roboter-Kollaboration erfolgreich im Unternehmen einführen“. Die führenden Robotikunternehmen waren ebenso vertreten wie Systemintegratoren, Vertreter der Automobilindustrie, des Maschinen- und Anlagenbaus, der Forschung und der Zulieferindustrie. Die bevorstehende Robotik-Revolution bewegt gleichermaßen Technologen, Prozessverantwortliche und Betriebsräte. Vor allem der konkrete Praxisbezug erwies sich als wertvoller Schwerpunkt der Veranstaltung.

Teilautomatisierungen gewinnen an Bedeutung
Aus Sicht von Prof. Dr. Markus Glück, Chief Innovation Officer (CINO) sowie Geschäftsführer Forschung und Entwicklung bei Schunk, dominieren in der aktuellen Diskussion vier Ziele, wenn es um die Einführung von MRK geht: Die Verbesserung der Ergonomie, die Flexibilisierung der Arbeitsprozesse, die Steigerung der Effizienz sowie die Optimierung von Logistik-, Handhabungs- und Beladungsprozessen. Vor allem bei mittlerer Varianz, mittleren Stückzahlen und einem mittleren Durchsatz entfalten MRK-Szenarien ihre Wirkung. Statt Prozesse vollständig zu automatisieren, gewinnen Teilautomatisierungen eine immer größere Rolle. „MRK bedeutet, die Stärken des Menschen und die Stärken der Robotik synergetisch zusammenzuführen“, unterstrich Glück.

Anzeige

Wie eine normenkonforme und zugleich wirtschaftliche Gestaltung von MRK-Applikationen gelingt, erläuterte Sebastian Höpfl, Leiter Produktmanagement Greifsysteme bei Schunk. Auch wenn die Normenlage gut zu beherrschen sei, lägen in der praktischen Umsetzung und insbesondere in der Validierung des transienten Kontakts gemäß der ISO/TS 15066 die größten Herausforderungen. Sinnvoll sei es, so früh wie möglich mit den zertifizierenden Organisationen, wie Berufsgenossenschaft, TÜV oder Dekra, Kontakt aufzunehmen und die geplanten Applikationen zu diskutieren.

Grundsätzlich riet er, beim Einstieg in MRK ein Over-Engineering zu vermeiden. So ließen sich Anwendungen mit sicherem Halt, Handführung oder Geschwindigkeits- und Abstandsüberwachung oft wesentlich einfacher und schneller verwirklichen als komplexe Anwendungen mit Kraft- und Leistungsbegrenzung. Und man lerne dabei wesentlich schneller. Zu einem pragmatischen Umgang mit Normen und Sicherheit riet auch Helmut Schmid, Geschäftsführer & General Manager Western Europe bei Universal Robots. „Produkte müssen einfach und flexibel sein“, so sein Credo.

Im Praxisteil konnten die Besucher unterschiedliche MRK-Anwendungen erleben und deren Funktionsweise testen. © Schunk

Nutzerfreundlichkeit und Maschinenintelligenz
Dr. Albrecht Höne, Director Human Robot Collaboration bei Kuka, sieht in der Mensch-Roboter-Kollaboration einen Schlüssel für die Flexibilisierung der Produktion. Das Ziel sei eine spontane, flexible und skalierbare Automation. Höne rät dazu, den MRK-Prozess in verschiedene Abschnitte zu unterteilen und mit unterschiedlichen Sicherheitsfunktionen zu versehen. Auf diesem Weg realisiert Kuka beispielsweise Anwendungen in der Getriebemontage, bei der Spaltmaßprüfung, beim Reibschweißen oder beim Stopfensetzen. Nach vorne betrachtet schlummerten seiner Ansicht nach vor allem in den Entwicklungsfeldern „easy to use“ und „deep learning“ Potenziale.

Wie sich die biometrischen Grenzwerte nach ISO/TS 15066 in der Praxis ermitteln und prüfen lassen, präsentierte Dr. Daniel Meixner von GTE Industrieelektronik. Dabei stellte er Kraftmessdosen mit speziellen Federn und Dämpfungselementen ebenso vor wie Verfahren zur Druckmessung.

Mitarbeiter frühzeitig in MRK-Projekte einbinden
Dass bei MRK-Projekten neben aller Technologie vor allem der Mensch im Mittelpunkt stehen muss, verdeutlichte Tea Barisiç aus dem Bereich Corporate Innovation bei Kuka in Augsburg. Sie ging auf Basis von Befragungen an MRK-Arbeitsplätzen der Frage nach, wie eine menschenzentrierte Automatisierung gelingen kann. Barisiç riet, für Mitarbeiter ein College-Umfeld zu schaffen, um spielerisch und ohne Druck den Umgang mit MRK-Systemen zu erlernen und so Vertrauen in die neue Technik aufzubauen.

Sie empfahl, frühzeitig sowohl die Betriebsräte als auch die Arbeitssicherheitsverantwortlichen und die einzelnen Mitarbeiter in die Planung einzubinden. In diesem Sinne fasste auch Markus Glück am Ende der Veranstaltung zusammen: „Die Erleichterung für den Menschen wird die große Wertschöpfung von MRK sein.“ Und er betont weiter: „Wir müssen mit MRK anfangen, denn der demographische Wandel steht uns ins Haus. Demnächst gehen Tausende Mitarbeiter in den Ruhestand und wir müssen jetzt für Nachwuchs sorgen.“ as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite