Melfa-FR-Roboterserie

Schneller in Betrieb genommen

Die neue Industrieroboterserie von Mitsubishi Electric kombiniert reduzierte Zykluszeiten mit skalierbaren Sicherheitsfunktionen und bietet vielfältige Anschlussmöglichkeiten zur einfachen Integration in Produktionssysteme.

Die neuen Roboter der Serie Melfa FR verfügen unter anderem über künstliche Intelligenz, die sich durch flexible Sicherheit und intuitive Programmierung sehr einfach integrieren und bedienen lässt. © Mitsubishi Electric

Die Technologiehighlights von Mitsubishi Electric steigern die Effizienz, so können beispielsweise ungeplante Ausfallzeiten durch flexible Wartungspläne vermieden werden: Die Analyse der Live-Nutzungsdaten erfolgt durch eine präventive Wartung, die die Daten mit einem dynamischen Modell der Komponenten des Roboters vergleicht. Lebensdauer und Wartungsbedarf können dann in Echtzeit vorhergesagt werden. Darüber hinaus bietet die neue Melfa-FR-Roboterserie Funktionen, die eine automatische Kalibrierung unterstützen und damit eine höhere Genauigkeit und kürzere Inbetriebnahmezeiten ermöglichen.

Die Steigerung der Produktivität und Rentabilität von produzierenden Unternehmen erfordert die Optimierung der verfügbaren Fläche und der Maschinenverfügbarkeit. Sicherheitsfunktionen wie Safe Limited Speed (SLS), Safely-Limited Position (SLP) und Safe Torque Off (STO) sorgen dafür, dass das Personal effizient am Roboter arbeiten kann. Durch die skalierbaren Sicherheitsoptionen kann ein Roboter für den gelegentlichen oder regelmäßigen Zugriff von Personen optimiert werden. Die stufenweise Verlangsamung statt eines sofortigen Stopps und der Übergang vom Hochgeschwindigkeits- zum Niedriggeschwindigkeitsbetrieb und zurück ermöglicht sowohl dem Roboter als auch dem Menschen ein effizientes Arbeiten ohne Stopps und auf kleinerem Raum.

Anzeige

Um schnelle dynamische Reaktionen zu liefern, die Zykluszeiten verkürzen und Produktivitätssteigerungen ermöglichen, werden Servo-Motion-Control-Technologien von Mitsubishi Electric eingesetzt. Neben der Zeitersparnis im Betrieb ist die neue Melfa-FR-Roboterserie schnell und einfach zu installieren und bietet eine intuitive Programmierung und umfangreiche Anschlussmöglichkeiten. Vor dem Einsatz kann der Bediener die Roboterbewegung und -interaktion virtuell mit der 3D-CAD-Simulationssoftware RT Toolbox3 einrichten und testen.

Mit Fokus auf Konnektivität bietet die neue Einführung eine breite Palette von Optionen von Profinet bis CC-Link IE Field Gigabit Ethernet. Schnelle Vernetzung und komfortable Maschinenintegration ermöglichen eine nahtlose Verbindung zwischen Robotern und IT-Systemen, die eine einfache und kostengünstige Integration in bestehende und neue Systeme ermöglicht. Sowohl die Scara- als auch die Knickarmroboter der FR-Serie sind mit der Controller-Serie CR800 und Melsec iQ-R kompatibel, was den Installations- und Integrationsprozess weiter vereinfacht.

Komplexe Montagearbeiten oder dynamische Aufgaben wie das Auftragen von Kleb- und Dichtstoffen können durch eine Kombination mehrerer Roboter bewältigt werden: Die Melsec-iQ-R-Serie integriert die verschiedene CPU Typen – wie SPS, Motion, CNC oder Roboter – auf einer einzigen Plattform. Darüber hinaus bietet diese Technologie eine integrierte Antikollisionsfunktion, die die Koordination mehrerer Roboter vereinfacht.

Das Melfa-FR-Roboterportfolio deckt ein breites Spektrum an Automatisierungsanwendungen ab, indem es sowohl vertikale als auch horizontale Scara-Roboter anbietet. Jede Version verfügt über die bekannte Doppelarmstruktur, die maximale Bewegungsfreiheit und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten gewährleistet. Je nach Modell sind die neuen Roboter mit Reichweiten von bis zu 1.504 Millimeter und zwei bis 20 Kilogramm Tragkraft erhältlich. Die kompakte Bauweise mit der Möglichkeit der Wand- oder Deckenmontage ermöglicht eine maximale Raumausnutzung. Melfa FR Roboter halten Genauigkeiten von bis zu plus/minus 0,01 Millimeter ein. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

MRK

Einmal geteacht, immer poliert

Für den Werkzeugbauer Siegfried Hofmann hat Boll eine Lösung zum automatischen Polieren der Spritzgusswerkzeuge entwickelt. Nach einem manuellen Teachingvorgang einer Roboterbahn führt ein Roboter nun den Prozess durch.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...
Zur Startseite