Neue Forschungssoftware

Studenten forschen mit Cobots

Rethink Robotics hat das neue Software Development Kit (SDK) für seinen Cobot Sawyer vorgestellt. Das Software-Upgrade wurde für Wissenschaftler und Studierende entwickelt, um Programme auf Sawyer zu testen. Die Software beinhaltet eine verbesserte Kompatibilität mit ROS sowie aktuelle Open-Source-Robotik-Tools.

Rethink Robotics hat das Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit veröffentlicht. (Bild: Rethink)

Sawyer SDK soll wissenschaftlichen Forscherteams weltweit sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen eine Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten bieten. Das Kit umfasst eine Reihe erweiterter Features, die es dem Nutzer ermöglichen, die Interaktion des Roboters mit seiner Umgebung zu visualisieren und zu steuern. Die Software ist mit dem häufig verwendeten Gazebo-Simulator integrierbar, der den Roboter und seine Interaktion mit der Umwelt simuliert und es Forschern ermöglicht, Programme zuerst in der Simulation zu testen, bevor sie sie auf den Roboter aufspielen. Sawyers Integration mit Gazebo ist vollständig Open-Source-basiert. Dadurch können Studierende Simulationen von ihrem Laptop aus durchführen, bis sie so weit sind, die Programme in Echtzeit auf dem Roboter zu testen.

Neben der Gazebo-Anbindung umfasst Sawyer SDK außerdem ein neues Motion Interface, mit dem Forscher den Roboter im kartesischen Raum programmieren können. Diese Weiterentwicklung vereinfacht die Bewegungsplanung auch für Programmierer ohne dezidierten Robotik-Hintergrund. Das Software-Update ermöglicht es Wissenschaftlern, Widerstand und Force Control noch wirksamer einzusetzen. Sawyer SDK unterstützt zudem das ClickSmart-Greifer-Set, das Teil der vollintegrierten Robotiklösung ist.

Anzeige

Robotik-Studiengänge und Forschungsprogramme

„Die Roboter von Rethink Robotics werden in den renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt eingesetzt. Das bedeutet für uns wertvolles Feedback, was unsere Kunden aus dem Forschungssektor wirklich benötigen“, erklärt Scott Eckert, Präsident und CEO von Rethink Robotics. „Wie bei all unseren SDK-Veröffentlichungen ist es unser Ziel, mit branchenführenden Funktionen Maßstäbe zu setzen, die es Hochschulen und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen ermöglichen, die Robotik voranzutreiben und ihre Forschungsergebnisse schneller zu veröffentlichen.“

Forschungseinrichtungen in den USA und in Europa setzen Sawyer SDK in ihren Robotik-Studiengängen und Forschungsprogrammen ein: darunter die Stanford University, die University of California in Berkeley sowie die École National Supérieure des Arts et Métiers (ENSAM) in Frankreich und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Das Vision and Learning Lab der Universität in Stanford arbeitet beispielsweise daran, die Roboter mit unterschiedlichen Fähigkeiten sowohl für die industrielle als auch für die private Nutzung auszustatten.

„Die Robotik ist ein Bereich, der technologische und ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten mit Kreativität verbindet. Der Einfallsreichtum unserer Studierenden, was man alles mit den Robotern anstellen kann, ist wirklich unglaublich“, so Dr. Animesh Garg vom Institut für Informatik der Stanford University. Animesh und sein Team lassen Sawyer Aufgaben auf der Basis von Virtual Reality (VR) Input ausführen, wobei die Anwendungen automatisch in einfachere Bestandteile zerlegt werden. Außerdem bringen sie Sawyer bei, Werkzeuge wie Hammer oder Schraubenzieher zu benutzen.

Das Software Development Kit werde für alle Sawyer-Cobots ab März 2018 erhältlich sein und sowohl Zugang zur Intera-Fertigungs-Software als auch zur SDK-Software ermöglichen. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Zur Startseite