Safety-Option

Mehr Sicherheit, höhere Produktivität

Robotik und das Thema Sicherheit ist aktueller denn je. Mitsubishi Electric bietet diverse neue relevante Sicherheitsfunktionen wie die Safety-Option Melfa-Safe-Plus II an. Hiermit lässt sich die Geschwindigkeit des Roboters in den einzelnen Arbeitsebenen (x, y beziehungsweise z) unabhängig voneinander steuern, sodass Taktzeiten erhöht und der Arbeitsabstand zwischen Mensch und intelligentem Roboter verringert werden können.

Safety-Option MELFA SafePlus II. © Mitsubishi Electric

Diese Safety-Option gilt auch für die neue Roboterserie Melfa FR. Der Umfang an Sicherheits-E/A wurde erweitert. Ebenfalls erwähnenswert bei dieser Safe-Plus-II-Option ist die Möglichkeit, die Geschwindigkeit des Roboters in den einzelnen Arbeitsebenen unabhängig voneinander zu steuern. Ausgestattet mit der entsprechenden Monitoringsensorik kann der Roboter in Annäherungsrichtung auf sichere Geschwindigkeit gehen, während er in den anderen Ebenen mit unvermindertem Tempo verfährt. So können Mensch und Maschine effizienter dynamisch zusammenarbeiten. Wird das Gesamtsystem mit der Anbindung moderner Laserscanner und entsprechende Bereichsdefinitionen ergänzt, kann das Tempo einer sich nähernden Person berechnet und die Dauer der sicher reduzierten Geschwindigkeit verringert werden. Die Safety-Level sind bauen auf den Mitsubishi-Standardgeräten auf und sind nachrüstbar für vorhandene Roboter. Melfa-Safe-Plus-Roboter können zusätzlich mit einer Sensorhaut (Melfa Safe Skin) ausgestattet werden, um eine Mensch-Roboter-Kollaboration zu ermöglichen. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Lineartechnik

SMT mit neuer Marke

Nach der Übernahme durch Triton Partners im Dezember 2018 werden wird SKF Motion Technologies (SMT) den neuen Namen und Markenauftritt vorstellen. Mit dem Liftkit und Slidekit hat SMT neue Cobot-Features im Portfolio.

mehr...

Scara-Baureihe

Modulare Vierachser

Stäubli hat die neue Scara-Baureihe TS2 eingeführt. Die Vierachser sind jetzt modular aufgebaut und verfügen erstmals über die JCS-Antriebstechnik, die der Schlüssel für den Performancezugewinn der TS2-Vierachser sei, so Stäubli.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schunk auf der Motek

Intelligente Auslegung

Schunk zeigt zur Motek ein eigens für die Leichtbauroboter von Universal Robots abgestimmtes End-of-Arm-Programm mit Greifern, Schnellwechselmodulen, Kraft-Momenten-Sensoren und Inbetriebnahmetools.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kollaborative Robotik

Cobots und Premieren

Mit einer ganzen Reihe von Neuvorstellungen startet Universal Robots in die Motek. In Stuttgart präsentiert der Spezialist für kollaborative Robotik eine hauseigene Innovation und gleich mehrere Peripherieprodukte seiner UR+ Partner.

mehr...
Zur Startseite