Automatisiertes Handling von Leiterplatten

Stapeln nach Wunsch

In einer flexiblen Roboterzelle lassen sich große, sensible Bauteile mit einem Siebenachs-Roboter ein- und ausstapeln. Das System benötigt nicht viel Platz und richtet sich nach Kundenanforderungen.

Die Roboterzelle mit Siebenachser lässt sich direkt in vorhandene Linien einbinden. (Foto: LHMT)

Von LHMT, Hersteller von CNC-Bearbeitungszentren für die Leiterplattenfertigung, kommt eine neue Automatisierungslösung auf der Basis einer hochflexiblen Roboterzelle in Systembaukastenformat. Mit ihr wird nun auch das Ein- und Ausstapeln kompletter Fertigungslinien mittels Roboter adaptiv automatisiert. Auf wenig Platz lassen sich sensible Bauteile mit einer Größe von 610 mal 550 mal drei Millimeter in eine Prozesslinie ein- beziehungsweise aus einer Prozesslinie ausstapeln. Die Anlage ist so aufgebaut, dass sie sich direkt in vorhandene Linien einbinden lässt – aber auch eine individuelle Anpassung für den Kunden ist möglich. Mit einem Sieben-Achs-Roboter vom Typ SIA10 von Yaskawa Motoman ist es möglich, die Leiterplatten samt Saugrahmen mit einem Stückgewicht von zehn Kilogramm auf kleinstem Raum bewegen zu können.

Die Werkstücke werden mittels Roboter einer externen Prozesslinie der Roboterzelle zu- oder von dieser abgeführt. Durch die Roboterfunktion können kundenspezifische sowie bereits vorhandene Warenträger und verschiedene Lagen der Ablagepositionen realisiert werden. Ein 2D-Barcode-Scanner erkennt die an den Werkstücken vorzunehmenden Bearbeitungsprozesse und übermittelt die Aufgabe an den Roboter. Die empfindlichen Leiterplatten werden mittels Vakuumsaugrahmen am Galvanorand gegriffen, wobei die Positionen der einzelnen Sauger manuell einstellbar sind. Als Option kann der Saugrahmen auf verschiedene Plattenformate verstellt werden. Der Roboter vermisst mittels Laser seine Ablageposition für die Leiterplatte und kann diese präzise und positionsgenau einem Warenträger oder auch der Prozesslinie übergeben.

Anzeige

Die Werkstücke werden je nach Aufgabe ein- oder ausgestapelt. Beim Ausstapeln können teilweise spezielle Zwischenlagen zwischen die einzelnen Werkstücke eingelegt werden, oder aber die Leiterplatten werden durch die Anlage geschleust. Beim Einschleusen der Leiterplatten in die Prozesslinie wird ein beladener Warenträger in die Roboterzelle eingesetzt und stückweise entladen. Auch hier besteht die Möglichkeit, dass zwischen den empfindlichen Werkstücken spezielle Zwischenlagen liegen. Diese werden mittels Farbsensor erkannt und ausgeschleust. Die Taktzeit beträgt rund acht Sekunden, samt Ein- und Ausschleusen von Zwischenlagen werden etwa 17 Sekunden benötigt.

Da es sich beim Aufbau dieser Roboterzelle um ein Baukastensystem handelt, lassen sich die Baugrößen, Robotertypen und Anpassungen individuell den konkreten Anwendungen anpassen.

pb

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leiterplatten

Beliebig kombinierbar

EAO bietet die Baureihe 71 mit einzigartiger Leiterplatten-Montage (PCB) für modulare Anwendungen an. Die Baureihe 71 wird heute beispielsweise im Maschinen- und Schaltschrankbau eingesetzt.

mehr...

Pipettenmagazin

Pipetten-Handling

Von Adopt SMT kommt ein neues Pipettenmagazin. Es ist komplett aus Metall gefertigt, die Deckplatte ist feststehend, und die Pipetten liegen satt in kreisrunden Garagen und werden zusätzlich durch Federn in Position gehalten.

mehr...

Steckverbinder für Leiterplatten

Klemmen ersetzen

Leiterplatten werden neben der klassischen Verdrahtung zunehmend genutzt, um auch hohe Ströme zu verteilen. Damit die geforderten Stromstärken auf die Leiterplatte gebracht werden können, hat Harting Steckverbinder im Programm, die spezielle...

mehr...
Anzeige

Laserbeschrifter

Laser im Schuhkarton

Nicht größer als ein Schuhkarton ist das All-in-one-Laser-Markiersystem zur Leiterplattenkennzeichnung, das Dynamic Systems präsentiert. Dieser kompakte Laserbeschrifter kombiniert den Bearbeitungskopf und die Versorgungseinheit in einem kleinen,...

mehr...

Bestückungslinie

Fliegendes Bestücken

Rafi setzt bei der Einrichtung einer neuen Bestückungslinie auf Präzisions- und Hochleistungstechnologie von Fuji. Mit der Investition stärkt Rafi, einer der zehn größten deutschen EMS-Dienstleister, Deutschland als Elektronikstandort.

mehr...